formfreu.de
SCHICKES. SCHÖNES. SCHNELLES.

25. Dezember 2016

@ Sickingenstrasse

von Tom

Autohelden @ Dezembergrau in Berlin

ähnlich: French Heroes, Fremdartig schön, Göttliche Begegnung, SM Berlin, Autumn @ Meilenwerk Berlin

#Meilenwerk

23. Dezember 2016

Weihnachtlichst 2016!

von Tom

Wir wünschen allen formfreu.de-Freunden ein schickes und schönes Weihnachtsfest!

Weihnachtsrodeo Vol. 8

von Tom

Alle Jahre wieder: Dezembershoppen in Berlin.

Zum 8. Mal öffnete das Weihnachtsrodeo seine Pforten. Keine Holzkrippen, keine Thüringer Rostbratwurst und kein Weihnachtsmann weit und breit. Stattdessen gab es wieder allerlei Kreatives zu schauen und zu kaufen bei einer clubbigen DJ-Klangkulisse. Ein ausgewogener Mix aus festlicher Atmosphäre und urbanem Lebensgefühl… Hingucker: die Kaffeetassen aus recyceltem Kaffeesatz von Kaffeeform, die Urban Street Structure Prints von raubdruckerin, die Designobjekte von Tinoliss, die Recyclingleuchten von Things With Switches – Adrian Grunert, die Acupressurematten bei Shakti Mat oder die Mützen auf Hasendrahtgitterpuppen bei SeresDesign

Austragungsort des diesjährigen Advents-Happenings war erneut der Postbahnhof am Ostbahnhof. Mit der imposanten Stahlkonstruktion im Erdgeschoß sowie der weitläufigen Halle mit bodenlangen Fenstern im Obergeschoß haben sich die Räumlichkeiten bereits im vergangenen Jahr als coole Show- und Verkaufsfläche des Weihnachtsrodeos bewährt.

Weihnachtrodeo

Alle unsere Fotoreihen zum Weihnachtsrodeo aus den letzten Jahren findet ihr hier.

#Weihnachtsrodeo

Top Mountain Motorcycle Museum Hochgurgl

von Tom

Europas höchstes Motorradmuseum

Im Top Mountain Crosspoint entstand das etwas andere Museum, das die Herzen von Motorradfans höher schlagen lässt! Die Hoteliers, Seilbahnunternehmer und Haupteigentümer der Timmelsjoch HochalpenstraßeAlban und Attila Scheiber aus Hochgurgl – sind begeisterte Motorradfahrer. In den letzten Jahren haben sie eine umfangreiche und kostbare Sammlung historischer Motorräder aufgebaut.

Und diese 170 historischen Maschinen stellen die zwei Motorradfans seit April 2016 der Öffentlichkeit vor. Im Top Mountain Crosspoint, direkt an der Timmelsjoch Hochalpenstraße auf ca. 2.200m – der für Motorradfahrer attraktivsten Route über die Alpen – ist das Museum beheimatet. Wo, wenn nicht hier? Auf 3.000 m² werden über 230 historische Motorräder von mehr als 100 verschiedenen Herstellern sowie einige automobile Raritäten präsentiert.

Top Mountain Crosspoint

18. Dezember 2016

Winter @ Timmelsjoch

von Tom

Die Kurvendiva Timmelsjoch verbindet das Ötztal in Österreich mit Passeier in Italien und gehört zu den beliebtesten Ausflugsstraßen für Auto- und Motorradfahrer. Die zwölf Kilometer lange Hochalpenstraße zieht sich in zwölf Kehren von Obergurgl auf das Timmelsjoch in 2.509 m Seehöhe und ist die höchste Passstraße Tirols.

ähnlich: Glocknerstrasze 1939

11. Dezember 2016

Herbstlich @ Betonformsteinfassade

von Tom

Visual Rhythm: die seriellen Betonformsteinfassaden sind charakteristisch für die DDR-Bauten in der Leipziger Straße in Berlin.

formfreu.de: Visual Rhythms #2

29. November 2016

James Guilment

von Tom

Wiesbaden Street Life: Opel Rekord C

28. November 2016

Auto Retro Barcelona 2016

von Markus

Die Auto Retro Barcelona ging am Sonntag zu Ende. Sie fand dieses Jahr schon im November und nicht erst- wie sonst immer- Anfang Dezember statt. Wieder gab es jede Menge altes Blech zu sehen, zum Kaufen oder schauen und auch alte Ersatzteile und Automobilia. Sonderausstellungen mit historischen Feuerwehrautos oder zum 850er Modellreihe von SEAT. Auch mal das ein oder andere interessante oder ausgefallene Modell. So einen Mercedes-Benz 450 SEL 6,9 aus dem spanischen Königshaus. Hier gibts ein paar fotografische Impressionen.

Auto Retro

Auto Retro 2007-2015 bei formfreu.dehier.

22. November 2016

Welcome Mini__Austin Mini Van 1964

von Markus

Der formfreu.de Fuhrpark hat wieder einmal Zuwachs bekommen. Mit gerade einmal 3,29 Metern wird der Austin Mini Van der kleinste von allen sein. Sein 850er Motor leistet stramme 34PS. Der willow green farbene Lieferwagen ist 1964 gebaut worden und verbrachte sein darauffolgenses Leben meist in Florida bei einem Sammler. Mit erst 21458 Meilen auf dem Zähler  hat er nicht viel Auslauf bekommen, das erklärt sicherlich auch seinen größtenteils originalen Zustand. Von den ursprünglich bis 1980 gebauten 521494 Vans dürften nur noch eine Handvoll in unrestauriertem Zustand überlebt haben. Über Indianapolis kam er im Oktober schließlich über England nach Deutschland, wird nun noch etwas flottgemacht und wird uns hoffentlich im nächsten Jahr viel Freude bereiten…

16. November 2016

Buchtipp: “Vehicles at the End of Life” _ Ireneu José da Silva Oliveira

von Markus

Es gibt ja viele Künstler, die Autos zeichnen. Der Designer Ireneu José da Silva Oliveira widmet sich dem Thema von einem völlig neuen Blickwinkel. Ireneu hat im Eigenverlag ein außergewöhnliches Buch mit gezeichneten – verunfallten und im Verfall stehenden – Fahrzeugen herausgebracht: “Vehicles at the End of Life”.

Der Zeichner und Illustrator beschreibt sein Projekt folgendermaßen:

Dieses Buch ist eine Ansammlung von Fahrzeugen aller Art, die ich in den letzten fünf Jahren in meinen Skizzenbüchern gezeichnet habe. Einige diese Fahrzeuge wurden auf der Straße, auf Hinterhöfen, Werkstätten oder einem Autoskulpturenpark gezeichnet. Aber hauptsächlich zeichnete ich diese Vehikel am Lebensende auf Autofriedhöfen am Rande der Stadt. Dort fand ich die nötige Ruhe um diese komplexen Formen der Fahrzeuge intensiv nachzugehen. Auch um neue Techniken und Materialien auszuprobieren. Ich empfinde es als Herausforderung diese einzigartige Formen detailliert festzuhalten, außerdem finde ich die Verletzlichkeit und die Spuren des Verfalls sehr interessant. Vor allem mag ich genau die Fahrzeuge in den Vordergrund zu setzen, die scheinbar uninteressant sind.

Vehicles at the End of Life
112 Seiten
dreisprachig DE / EN / PT
21cm x 29,7 cm
25 Euro

Ireneu José da Silva Oliveira

#buchtipp

15. November 2016

“A Century of Heritage in Motion” FIVA Ausstellung @ UNESCO Paris

von Markus

Unser 911er in Paris!

Im August hatten wir mit ihm völlig überraschend die höchste Auszeichnung beim Concours d’Elegance “Jewels in the Park” bei den Classic Days im Schloss Dyck gewonnen. Den FIVA Preservation Award für das am besten erhaltene unrestaurierte Fahrzeug! Der Preis wir dieses Jahr zum 50 jährigen Jubiläum der FIVA vergeben und steht unter dem Patronat der UNESCO. Die Classic Days waren dieses Jahr der Platz in Deutschland, an dem die FIVA die Feiern zum „World Motoring Heritage Year“ mit der Präsentation dieses besonderen Preises beging. Es gab dieses Jahr nur acht Veranstaltungen, an denen er vergeben wurde. Die Classic Days sind neben Amelia Island, Villa d’Este, Pebble Beach, Le Mans, Chantilly oder Autoclassico in Argentinien dazu ausgewählt worden.

Einige der Gewinnerfahrzeuge sind nun mit unserem 911 in Paris auf dem Gelände des UNESCO Hauptsitzes ausgestellt. In der Ausstelung “A Century of Heritage in Motion” sind unter anderem der Alfa Romeo Guillietta SZ 1962 von Corrado Lopresto, der Bugatti 35B “Williams” von Friedhelm Loh, der 1966 CD Peugeot Le Mans, ein Delahaye 148L Chapron von 1937, aus dem selben Jahr ein Packard 8 Franay, ein Rolls-Royce Phantom 1 von 1927 oder auch ein Voisin C7 Lumineuse von 1925 zu sehen. Ganz besonders cool ist der ausgestellt Citroën TPV, einer von vier überlebenden Vorserienfahrzeugen von 1939.  Ältestes Fahrzeug ist ein Panhard & Levassor von 1892.

Letzte Woche haben wir die Aufbauarbeiten begleiten und konnten einige Impressionen einfangen. Das 1958 fertiggestellte Y-förmige UNESCO Gebäude mit seinen auf dem Gelände verteilten Skulpturen von Alexander Calder oder Henry Moore bot dafür eine wunderevolle Kulisse.

Die Ausstellung geht vom 14.-18.November und ist öffentlich zugänglich. Man muss lediglich einen Idenditätsausweis am Eingang hinterlegen. Adresse: 7 place de Fontenoy 75007 Paris. Die offizielle Eröffnung ist am Donnerstag um 18:30h.

FIVA Preservation Award

12. November 2016

Trophy

von Tom

Die MZ ES250/2 mit der kantigen Tank-Scheinwerfer-Einheit war ein echter Designhingucker. Bei allen Modellen der ES-Reihe war der Scheinwerfer rahmenfest montiert, lenkte also nicht mit. Den Spitznamen „rasende Taschenlampe“ hat die Baureihe diesem Design zu verdanken. Den Beinamen “Trophy” erhielt sie ab 1969 als Resultat aus den gewonnenen Internationalen Sechstagefahrten…