formfreu.de
SCHICKES. SCHÖNES. SCHNELLES.

18. Oktober 2014

Oldtimer Herbstfest @ Classic Remise Düsseldorf

von Tom

Zum 8. Mal fand das Oldtimer Herbstfest in der Classic Remise Düsseldorf statt. Das Oldtimer Herbstfest ist der traditionelle Saisonabschluss für viele Oldtimer-Freunde aus ganz NRW und den Benelux-Staaten. Bei allersuperbestem Sonnenschein war es wieder ein buntes Altautotreffen aller Jahrgänge und Marken. Ein großes Rahmenprogramm mit Automobilia-Händlern, Autokunst, Clubs, Currywurst und vieles mehr rundete das Wochenende ab.

Die Classic Remise ist seit vielen Jahren das Kompetenzzentrum und die Topadresse für Oldies in NRW. Deren Liebhaber können hier nicht nur ihre Schätzchen reparieren und wienern lassen, sie wohl behütet in Glaseinstellboxen parken, sondern auch im feinen Restaurant schlemmen, um danach an Geschäften und Showrooms vorbeizuflanieren. Was einst als ‘Meilenwerk’ eröffnet wurde, heißt seit einigen Jahren in Berlin und Düsseldorf ‘Classic Remise’. Die Classic Remise Düsseldorf befindet sich in einem ehemaligen Ringlokschuppen, der zwischen 1929 und 1931 entstand.

Classic Remise

Alle Beiträge zu Meilenwerk bzw. Classic Remise gibt es hier.

#Meilenwerk

12. Oktober 2014

Herbstlich

von Tom

Herbstlich: Panamagrün und Ahorngelb.
Kleiner Sonntagsausflug mit Trabant 601 und Wartburg 353W.

Intermot Köln 2014

von Tom

“50 Jahre Motorradmesse in Köln”

118 000 Quadratmeter Fläche, 960 Aussteller aus 35 Ländern, 1200 Marken, über 200.000 Fachbesucher und Motorradfans – die Intermot (Internationale Motorrad- und Rollermesse) ist die größte und wichtigste Motorradmesse Deutschlands.

Jede Menge Action in den Messehallen am Rhein. Wichtige Weltpremieren und Ausblicke in die Zukunft bei BMW, Ducati, Honda, Kawasaki, KTM, Suzuki und Yamaha. Unendliche Waren- und Accessoireflut aus China…

Die Halle 5.2 bot einen umfassenden Markt- und Trendüberblick zum Thema Elektromobilität.

Ein besonderes Highlight war die AMD World Championship of Custom Bike Building. Der offizielle Weltmeistertitel in der Freestyle Klasse ging an Freddie ‚Krugger‘ Bertrand (Belgien) mit seiner von Art Deco inspirierten ‚Nurb’s‘. Nach 2010 ist dies übrigens der zweite Weltmeistertitel für Krugger. Insgesamt setzte er sich gegen 69 Customizer aus 22 Ländern mit 81 Bikes durch.

Intermot

7. Oktober 2014

Herbstausfahrt DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude 2014

von Tom

Am letzten Septembersonntag trafen sich die Auto Union-Veteranen wieder zur traditionellen Herbstausfahrt. Nach grauen und nassen Wochen mit freudlosem Wetter schickte Petrus den Zweitaktfahrern wunderbaren Herbstsonnenschein. Mit knatternden Motoren und blauen Abgasfahnen starteten die Oldies von Münchingen aus über Unterriexingen, Sachsenheim, Freudental und Bad Wimpfen zum berühmten Salzbergwerk nach Bad Friedrichshall. Zu den verschiedenen DKW-Typen (3=6, Schnellaster, Junior, SP1000,… ) gesellten sich auch einige Verwandte aus dem Osten: drei Eisenacher (IFA F9, Wartburg 311 und 353) und ein Zwickauer (Trabant 601)… Mit dabei waren auch zwei Pagoden und ein Ponton-Mercedes. Das passt auch bestens, denn schließlich gehörte die Auto Union einst zur Daimler-Benz AG…

Tolle Strassen und Kurven, eine schöne Landschaft, wunderbare Autos, nette Leute, leckeres Hefezopfpicknick und beste Altautolaune… So muß es sein! Wir sind im Frühjahr gerne wieder mit dabei! Besten Dank an die Organisatoren um Gerd Turba und Willy Weiss!

Die Fotostrecken der letzten Ausfahrten findet ihr hier, hier und hier

DKW-Stammtisch Stuttgart-Solitude

5. Oktober 2014

l’Automobile & la Mode__Ausstellung @ Paris Motor Show 2014

von Markus

Am Rande des Pariser Autosalons findet in Halle 8 noch bis zum 19.Oktober die Ausstellung „l’Automobile & la Mode“ statt. Anhand von 50 Fahrzeugen wird der Besucher auf eine Zeitreise durch die verschiedenen Jahrzehnte und Modestile geschickt. Er trifft auf wunderbare Serien- und Konzeptfahrzeuge, die man teilweise nur sehr selten zu Gesicht bekommt. Großartig der Voisin C28 Aerosport Prototyp von 1935 oder der Bertone Carabo und der Maserati Boomerang von Italdesign aus den 70ern, der Renault Talisman, Avantime oder DeZir. Sensationell auch die an Mondfahrzeuge erinnernden skurrilen elektrischen Eigenkreationen von Coqueline Courrèges!

“The exhibition sequence will follow the timeline of the great eras which have left their mark both on the history of Automobiles and of Fashion from the end of the Industrial Revolution up until now. Fifty vehicles, symbols of their generations, will be presented : from the first Panhard and Ford T, associated with the glory days of the Belle époque, to the stars of the Concours d’élégance of the Twenties and Thirties and their legendary bodywork (Voisin Aérosport, Renault Nerva Grand Sport);  from post-war icons (Mercedes-Benz 300 SL Gullwing, Jaguar XK 120, Facel Vega HK II, Citroën DS19, …) to those of Pop Art years (Citroën Méhari, Renault 4L La Parisienne, Matra 530 SONIA Delaunay, Alfa Roméo Montréal, Toyota 2000 GT…), not forgetting the Eighties and Nineties representing the “Performance years” (the Peugeot 205 GTI and Citroën GTI Turbo). Our contemporary era expresses a closer proximity between both worlds, as shown by the sensuous   character of the concept-cars Renault DeZir and Peugeot HX1 which collaborated in its conception with the shoe designer Pierre Hardy. Several co-signed vehicles will also be presented such as the Mini Paul Smith (1998), the Suzuki Swift Little Marcel (2012), the Smart For Two Jeremy Scott (2013) and the Seat Mii by Mango (2014). The iconography of the exhibition will also be enhanced by large-framed pictures shot by legendary Fashion photographers such as Henry Clarke, Robert Doisneau, Helmut Newton, Peter Knapp, Jean-Daniel Lorieux and Peter Lindbergh as well as vintage pictures produced by the manufacturers (advertisements or catalog extracts) which could compete with true Fashion shots.”*

l’Automobile & la Mode

* Text: mondial-automobile.com

4. Oktober 2014

Paris Motor Show 2014

von Markus

Kleines Jubiläum für uns in Paris. Seit 20 Jahren besuchen wir den Pariser Autosalon. Zum ersten Mal berichteten wir damals in der Pforzheimer Studentenzeitung Campus unter dem Titel „Wir und die Pariser“ von unseren Erlebnissen und Eindrücken. Vom Treffen mit Nuccio Bertone, mit Monique und Nadine im Shuttlebus und der Designers Night im Pin-up Studio. Aber das alles ist lange her… 2014 sieht die automobile Welt anders aus. Was es Neues gibt, wollen wir bei einem Messerundgang erfahren. Den Anfang macht um 7:30 Uhr BMW. Hier steht der irgendwie etwas aus der Form geraten neue Mini 5-Türer, der Nachfolger des X6 und das 2er Cabrio. Ein Stockwerk höher hat Opel eine Reihe neuer Corsas auf die riesigen Bühne gestellt. Aber wo ist Karl? Keine Spur vom kleinen Bruder des Adam. Jaguar hat die Sportlimousine XE im Gepäck und will gegen 3er BMW und C-Klasse anstinken. Nicht schlecht, aber das Heck erinnert mit seinen altbackenen Rückleuchten etwas an den A5 von Audi. Auch frisch aus dem Ei gepellt ist der neue Land Rover Discovery. Schick und schön, mit einer Prise Saab im Style. Erstes richtiges Highlight steht bei Infiniti. Die Studie Q80 Inspiration ist ein wahrer Hingucker, formgewaltig mit spitz zulaufender Heckscheibe wie einst der Renault Initiale von 1995, innen sehr luxuriös und edel. Hothothot! Bei Toyota sieht man die Zukunft der Mobilität in einem dreirädrigen Kompakt-Vehikel, das sich in die Kurven legen kann und elektrisch angetrieben wird. VW will bei den Franzosen Punkte sammeln und sponsort jetzt deren Fussball-Nationalmannschaft. Auf der Bühne stehen der Trainer und dann noch der neue Passat. Auch bei Audi wird über Fußball geredet. WM-Torschütze Mario Götze wünscht sich den neuen TT Roadster als Dienstwagen. Schmankerl ist hier das TT Sportback Concept. Ein breitbeiniger und –mäuliger Viertürer mit einem schnittigen Heck, welches auch der Serienversion gut gestanden hätte. Von deutscher Pünktlichkeit ist bei den Pressekonferenzen des VW-Konzerns jedoch nichts zu spüren. Sie schleppen eine fast halbstündige Verspätung mit sich herum und sprengen so den eng gesteckten Zeitplan. Ich schenke mir deshalb Bentley, Porsche und Lamborghini und mache mich auf den Weg in Halle 1, um den französischen Herstellern bei der Feilbietung ihrer Produkte zu lauschen. 10 Uhr, Peugeot sieht sich mit dem Strategieplan „Back in the Race“ im Soll und zeigt und den facegelifteten 508, den 308 GT und die beiden Konzepte Exalt mit Elementen aus recyceltem Zeitungspapier und Haifischleder und den Quartz mit vielen Linien und 500 PS. Citroen verkauft inzwischen 25% der Autos in China und will mit einer Kombination aus Créativité und Technologie eine Wohlfühlstimmung erzeugen und die Kunden für sich gewinnen. Aha. Richtig Neues hat Konzernchefin Linda Jackson mit holprigem französisch nicht zu berichten und ich sehne mich bei ihrem Vortrag nach einem Kaffee. Stimmung kam nur kurz bei einem Einspieler auf, in dem der ja wahnsinnig beliebte François Hollande bei einer Parade im DS5 winkend durchs Bild huschte. Welchem Feind wünscht man so einen Markenbotschafter? Die Untermarke DS liefert dann doch noch ab und rollt das Conceptcar Divine auf die Bühne. Kurzweiliger geht es im Anschluss bei Renault weiter. Zwar am Stand aber nicht im Rampenlicht der Präsentation steht das futurische, hocheffiziente Konzept Eolab. Carlos Ghosn fährt stattdessen aber im neuen Espace über die weiträumige Hügellandschaft und erklärt wohltuend kompakt und ohne Geschäftsgelaber das neue Flaggschiff. War er 1984 noch Trendsetter, folgt er nun der Mode und verabschiedet sich von einem hohen Dach und großen Fensterflächen. Im Innenraum sind die Sitze nun bündig im Wagenboden versenkbar. Was gibt es sonst noch Neues? Mercedes zeigt den sinnlich-klaren Sportwagen AMG-GT, Smart den neuen ForTwo und ForFour, Hyundai den etwas schmelzlosen i20, und Lamborghini hat mit dem Asterion den ersten Hybridwagen der Marke geschaffen. Man verzichtet auf exzessive Kantenexplosionen vorhergehender Studien und zitiert stattdessen hier und da den Miura. Fiat baut einen weiteren Ableger der 500er Reihe. Den Mini SUV 500X. Kommentar sinnlos. Ferrari pimpt den 458 als „Speziale A“, Volvo erneuert den XC90 und Ford den C-Max. Man muss sagen, dass aufregende Premieren fehlen. Es gibt einige schöne Fahrzeuge oder zumindest mit schönen Damen verzierte. Aber sonst herrscht Durchschnittlichkeit. Lichtblick der diesjährigen Pariser Motor Show war aber die wunderbare Sonderausstellung „Automobile & la Mode“ in Halle 8.

Mondial Automobile

Mehr Berichte von Motorshows hier.

28. September 2014

Ferrari 308 GT4 @ Airfield

von Markus

Ortstermin Anfang September am Flugplatz Mainz-Finthen, dem freundliche Verkehrslandeplatz für die General Aviation im Rhein-Main Gebiet. Ich treffe mit unserem GT4 auf die Fotografin Carola, eine gute Freundin, die in direkter Nachbarschaft ihr neues Studio hat. Die Kulisse mit den Hangars, Garagen und dem Rollfeld ist perfekt für unseren Zweck und so entstehen an diesem Nachmittag eine Reihe von schönen Fotos.

Frau Schmitt fotografiert.

23. September 2014

Altautotreff @ Solitude 2014.09

von Tom

Sauwetter! Wieder mal ins Wasser gefallen: der Altautotreff an der Solitude, das kultige markenoffene und zwanglose – übrigens auch in vielen anderen Städten der Republik jeweils am dritten Sonntag im Monat stattfindende – Zusammentreffen von Old- und Youngtimern. Trotzdem coole Karren: Psychedelisch und zum Kotzen knallig: Caprigrün trifft Milkalila. Schon mal einen Lappländer gesehen? Immer wieder schick: die Simca Aronde.

Alle Fotostrecken zum Altautotreff findet ihr bei formfreu.de hier. Ausserdem bei facebook.

Altautotreff

#Altautotreff

18. Leo-Motor Classic

von Tom

Bei regenfreiem(!) Sonntagvormittagshimmel starteten um die 60 historische Fahrzeuge zur diesjährigen Leo-Motor Classic auf dem Marktplatz in Leonberg. Wie in den vergangenen Jahren gab es eine Rundfahrt von zirka 80 km. Alles dabei: von der rennsemmligen Fiat-Knutschkugel, dem Prinzen aus Neckarsulm, Vorkriegsschiffen bis zum Youngtimer-Jetta. Schöne Fachwerkkulisse. Damit jeder wußte, welches Auto gerade losfährt, waren zwei Fachleute am Start: die Leonberger Rennfahrer-Legende Eberhard Mahle und Porsche-Designer Tony Hatter präsentierten die Abfahrt.

Werbegemeinschaft Faszination Altstadt Leonberg e.V.

22. September 2014

Dino Register Deutschland Herbsttreffen 2014

von Markus

Stratos, Nebel und der Toast Hawaii

Das Herbsttreffen des Dino Register Deutschland führte die Teilnehmer ins beschauliche Hünfeld in der Rhön. Am Freitag war Anreisetag und von der Terrasse des Hotels konnte man gemütlich auf den Verkehrskreisel schauen und die Ankömmlinge begrüßen. Rechtzeitig zum Abendessen waren dann auch alle da und das italienischen Schlankschlemmer-Buffet wurde eröffnet. Der Samstag war straff geplant. 8 Uhr Frühstück, 9 Uhr Start Richtung Wasserkuppe. In der Region ist nicht viel los, perfekte Bedingungen also für unsere Dinos. Die Strecke war traumhaft schön, einfach allererste Sahne!!! Kaum Dörfer, kein Verkehr und nur eine einzige Ampel an einer kurzfristig eingerichteten Baustelle störten unsere flüssige Fahrt. Ab und zu ein Stopp am Wegesrand, um alle Schäfchen wieder einzusammeln, dann geht’s wieder weiter durch die teils neblige Landschaft und das Herbstlaub schien glücklich im Windwirbel unserer Spider, Coupés, 246 er oder 308er zu tanzen. Das Highlight in der Gruppe war der Lancia Stratos, ein absolutes Brett auf der Strasse. Ich weiß immer noch nicht, ob es schöner war, ihn vor mir fahren zu sehen oder im Rückspiegel hinter mir. Er sieht halt immer gut aus. Mittagsstopp wurde in der Lichtenburg bei Ostheim geplant. Unsere Autos parkierten wir hübsch im Hof, in der Restaurantsstube gab’s dann wahlweise Pilzragout oder Schweinebraten mit Knödel. Als Extrawurst wurde der vom aussterben bedrohte Toast Hawaii angeboten und auch gerne angenommen. Gut gestärkt mit leichtem Völlegefühl rollten wir uns zurück zu unseren Autos und anschließend den Berg wieder hinunter auf die Nachmittagsetappe durchs Biosphärenreservat. Kulturprogramm musste zugunsten von Extrastreckenkilometern ausfallen. Knapp 300 durch Hessen, Bayern und Thüringen waren es und es hätten ruhig noch ein paar mehr sein können. Aber beim einsetzenden Regen wollten wir es mal nicht übertreiben.  Der Abend klang harmonisch unterhaltsam mit Club-Neuigkeiten, Neu-Mitglieder-Vorstellungen (ich), Fotos von vergangenen Ausfahrten und Rhön-Menü aus. Der Sonntag ist dann schnell erzählt: Da es immer noch regnete, fiel die geplante erneute Fahrt auf die Wasserkuppe zum Flugplatz leider aus. Keine belegten Brötchen, kein schöner Blick von der „Wiege des Segelflugs“, kein Rundflug. Schade, aber nicht zu ändern. Trotzdem war’s ein Super-Wochenende!!!

Es war wohl erstmal die letzte Ausfahrt mit dem GT4 für dieses Jahr. Die Saison war über 6500 Kilometer lang und ich habe ihn zum Schloss Dyck oder nach Österreich gefahren, zum Nürburgring, Hockenheimring, zur FCD Ferrari Dino Ausfahrt oder dem Frühjahrstreffen des Dino Registers…wunderbar!

Dino Register Deutschland