formfreu.de
SCHICKES. SCHÖNES. SCHNELLES.

1. September 2014

Classic Gala Concours d’Elegance Schwetzingen 2014

von Markus

Nach zwei Jahren Pause fand nun endlich wieder die Classic-Gala Schwetzingen mit ihrem nunmehr 10. Internationalen Concours d’Elegance statt. Johannes Hübner hat es geschafft, zuverlässige Partner für die kommenden Jahre zu finden und ein tolles Teilnehmerfeld mit mehr als 150 Fahrzeugen zusammenzustellen. Gefeiert wurden 100 Jahre Maserati, außerdem gab es eine Sonderschau „Jaguar Heritage“ und auch den 2. US-Classic Car Concours. Wir sind mit unserem Porsche 911 dabei gewesen.

Freitag Nachmittag: ich trudelte im Schlossgarten ein, werde von freundlichen Helfern auf dem Fahrrad zu meinen Standplatz geleitet und habe nach der Anmeldung schon mal Gelegenheit, die anderen Autos zu sondieren und auf Stil und Eleganz hin zu untersuchen. Wirklich schöne und seltene Karosserien sind zu sehen, eingeteilt nach FIVA-Klassen in Baujahrgruppen. Der älteste Bugatti von 1903, genannt Typ 5 mit knapp 13 Litern Hubraum und vier Zylindern, Corrado Loprestos Villa d’ Este Siegerfahrzeug Alfa Romeo 1750 Aprile Roadster, der auch schon neulich am Schloss Dyck zu sehen war, ein Alfa Romeo 6C 2500SS oder der wunderschöne Alfa 1900 CSS Ghia Coupe Speziale. Im Maserati Sonderfeld direkt am Eingang stehen ein fantastischer A6GS Zagato im Traumzustand, ein Ghibli, Indy, Kyalami, Merak oder Bora. Das geht schon gut los! Am Abend postieren sich die letzten Ankömmlinge und bei Barbecue, Musik und lauer Sommerluft geht der Tag zu Ende.

Samstag, 7:30h, der Wecker klingelt und ich schäle mich aus dem Bett. Weil die Sonne scheint, fällt alles etwas leichter und auch das Frühstück schmeckt besser. Im Park sind so früh kaum Leute, nur ein paar Jogger und Hunde mit Herrchen. Das Licht ist noch weich und ideal zum Fotografieren. Zuerst muss aber mein Auto für die Besucher und die Bewertung hübsch gemacht werden. Gut, dass ich die Abdeckplane drüber hatte, denn der Platz unter den Lindenbäumen ist zwar nicht schlecht, aber der Saft der Blätter oder Läuse versprüht sich unschön und stetig über den Lack und verklebt den Cabrios das Dach oder die Sitze. Putzen ist sinnlos und so hat der Veranstalter ein Einsehen und unsere komplette Reihe wird gleich nebenan auf der Wiese postiert. Viel besser und sonniger dazu. Zum Morgen-Rundgang komme ich kaum, denn die Jury mit Hüten und Checklisten rückt schon an, um den Wagen zu begutachten. Unser Porsche ist Baujahr 1968 und somit in FIVA-Klasse F (1961-1970) eingeteilt. Mit 40 Fahrzeugen eine der größten Gruppen. Die Damen und Herren scheinen zufrieden und der Fotograf Werner Eisele freut sich besonders, als er in einem alten Prospekt Fotos entdeckt, die er einst als ersten Auftrag für Porsche gemacht hat! Alles gut gelaufen, denke ich und Jürgen von nebenan mit seinem BMW M635 CSI lädt mich erstmal auf eine Kaffee ein. Und einen Sekt hat er dann auch noch im gut sortierten Kofferraum. Prost, der Tag kann kommen! Man gönnt sich ja sonst nichts…:) Weil ja andere Mütter auch hübsche Töchter haben drehe ich so meine Runden durch den riesigen Park und gehe nun mit Ruhe auf die automobile Zeitreise, die mit einem elektrischen Dreirad von Ayrton Paris aus dem Jahr 1881 beginnt und mit dem Isdera Autobahnkurier und seinen zwei Achtzylindermotoren von 2006 endet. Der Imperator 108i von 1988 gefällt mir aber besser. Er sieht mit seinen Flügeltüren und dem Rückspiegel auf dem Dach immer noch aus wie von einem anderen Stern. In einem Zelt steht eine ganze Reihe von Lamborghini Modellen. Countach, Marzal, 350 GT und 400 2+2. Auch ein seltener Bizzarini Europa GT. In der Nähe sehe ich ein VW Brasilia, von dem es nur eine handvoll Exemplare je nach Europa geschafft haben. Interessant auch der Jaguar Kombi XJ12 Radford Estate oder die Isetta 300 in USA Ausführung. Gegen 18h leert sicht die Gartenanlage, nur die Autos bleiben zurück und beim Konzert im wunderschönen Rokoko-Theater des Schlosses kann man mal auf andere Gedanken kommen. Mit Haydn und Mendelssohn Bartholdy im Ohr und Knurren im Magen einiger Teilnehmer (die wahrscheinlich den Lunch ausgelassen haben..) geht auch der zweite Tag dem Ende zu. Alle bekommen dann auch noch einen Platz am Tisch und ihr wohlverdientes Essen beim Classic-Gala Dinner.

Sonntag: Es hat die ganze Nacht geschüttet. Die Wettervorhersage war sowieso nicht so dolle und ich bin froh, dass es am Morgen zumindest aufgehört hat zu regnen oder nur noch ein paar Tropfen von Petrus kommen. Trotzdem ist die Stimmung gut und ich bin froh, die Camping-Klappstühlchen eingepackt zu haben, denn so machen wir es uns in „unserer Ecke“ zwischen dem einst an Gerhard Berger ausgelieferten Ferrari Testarossa von Thomas, meinem Porsche und dem M635 CSI richtig gemütlich. Jürgen packt wieder Kaffee und Sekt aus und wir warten auf die Sonne und eine eventuelle Prämierung. Die Sonne kommt nicht, die Prämierung in Form eines kleinen ominösen Aufklebers „prämiert“ auf der Windschutzscheibe schon! Gegen 16 Uhr dann endlich soll die Siegerehrung stattfinden und pünktlich fängt es an zu regnen. Aber so richtig! Die Pokale laufen voll Wasser und die Helfer, um Autos abzudecken und hastig eine Art Unterstand für die Preisübergabe zu organisieren. Mit etwas Verspätung dann kann es losgehen, die Autos reihen sich auf, um dann von Miss Baden-Württemberg Lydia ihre Trophäen entgegen zu nehmen. Unser formfreu.de-Porsche wird mit dem zweiten Platz in seiner Klasse belohnt! Vor der Heimfahrt entsteht noch ein schönes Gruppenbild mit den netten Bekanntschaften, unseren Autos und den drei gewonnenen Pokalen!

Classic Gala

Hier unser Bericht von der letzten Teilnahme 2011 mit unserem Ferrari 308 GT4 und den Jahren 2010 und 2009.

31. August 2014

2. Berlin Brandenburger Oldtimer-Rallye

von Tom

Oldies auf flotter Fahrt.

Am vergangenen Wochenende startete die 2. Berlin Brandenburger Oldtimer-Rallye. Die Veteranenfahrt für historische Oldtimer und Youngtimer umfasste eine Strecke von 130 km und wurde vom Berliner Motorclub Südwest e.V. MSCW im ADAC veranstaltet. Mit dabei waren ca. 30 Old- und Youngtimer, Zwei- und Vierräder… Fotostrecke von der Zielankunft “Am Rudower Waldrand”, quasi auf der Landesgrenze Berlin-Brandenburg.

Berliner Motorclub Südwest e.V. MSCW

24. August 2014

Custom Classics Old- und Youngtimertreffen

von Markus

Buntes Kommen und Gehen beim Old- und Youngtimertreffen im Servicepark Lorenz in Wiesbaden. Zum zweiten Mal schon trafen sich die Fans und Besitzer verschiedenster Fahrzeuge an der Avia Tankstelle, um zu schauen, quatschen oder ne Wurst zu essen. Cadillac, verschiedene Corvette, Renault Fuego, Opel Kadett City , Mercedes 123, BMW 2000 CS oder 6er, Porsche Turbo, VW Käfer oder Erdbeerkörbchen, MG, Audi 100 oder Coupe S, Ford Capri oder ne Heinkel Kabine. Vielfalt und gute Stimmung den ganzen Sonntag lang..

Servicepark Lorenz

Denkendorf 2014

von Tom

Zweitakt- und Ostfahrzeugtreffen Süddeutschland 2014

Autokult in Denkendorf! Altes Blech und baumwollverstärktes Phenoplast gab es am letzten Wochenende wieder in der schwäbischen Gemeinde im Landkreis Esslingen zu sehen. Über 80 Fahrzeuge der Marken IFA, Trabant, Wartburg, Barkas, Robur, Melkus, Auto Union/DKW, Skoda, FSM, Goggomobil, Simca und eine Zweiradbande aus Simson, MZ und Dnjepr waren zu den Zweitakterz Süd auf den Parkplatz am Heerweg gekommen. Es waren zwei wundervolle tolle Tage. Azurblaue Abgasfahnen, das unverkennbare Motorengeknatter, ölhaltige Benzingespräche, Unterhaltungsprogramme, Fahrzeugpräsentationen, jede Menge Gegrilltes aus Thüringen, Lagerfeuerromantik und natürlich beste Altautostimmung! Die Gäste kamen nicht nur aus dem süddeutschen Raum, sondern sogar aus Brandenburg und der Schweiz in den historischen Fahrzeugen angereist. Das Feld dominierten klar die bunten Pappen aus Zwickau und die 353er Wartburg. Ein ganz besonderer Hingucker, Krachmacher und das Siegerfahrzeug der Fachjury war der Melkus RS 1000 GTR. Besondere Raritäten in Denkendorf waren zudem ein damals ausschließlich für den Ostblock gebautes Modell des Simca Aronde, ein IFA F8 oder die Dnjepr aus der UdSSR. Schon mal ‘was vom “Hühnerschreck” gehört? Viele, viele automobile Highlights: sogar die Volkspolizei schaute im 1.3er vorbei. Ein großer Schwung der Fahrzeuge startete am Samstag Nachmittag in einer fröhlich bunten Kolonne zur großen Ausfahrt in den “schönen Schönbuch”. Ziel war das Ritter Sport-Werk in Waldenbuch. Und weil’s so schön war, machte dann noch eine kleinere Gruppe am Sonntag eine Runde zur Motorworld nach Böblingen.

Entgegen vieler Wettervorhersagen war Petrus wohlgesonnen mit den Autofreunden in Denkendorf. Eine große Ladung Sonnenschein trug zum Gelingen der Veranstaltung bei.

Zweitakterz Süd

Die Fotostrecke vom letzten Jahr findet ihr hier. Und wer sich nicht sattsehen kann an all den Bildern hier, findet noch ein paar schicke Fotoalben auf facebook: hier, hier, hier und hier

19. August 2014

GT4-Shots

von Markus

Der spanische Fotograf Sebas Romero hat uns bei den letzten beiden CrossRoads Rallyes in Österreich begleitet. Mit seiner Kamera hat er ein paar wunderschöne Blicke auf unseren Ferrari 308 GT4 geworfen…

Fotos: Sebas Romero für KISKA

14. August 2014

Spreepark Berlin

von Tom

Die Natur überwuchert die einstige Achterbahn. Das berühmte Riesenrad erhebt sich einsam über das Gelände und trotzt dem Wind. Lost place: Wildwasserbahn, Dinosaurier, Schwanenfahrt, Kulissen im Dornröschenschlaf. Verzaubert, verwunschen, verwildert.

Der Spreepark Berlin war ein Vergnügungspark im Norden des Plänterwaldes im Berliner Bezirk Treptow-Köpenick. Er trug zunächst den Namen “VEB Kulturpark Plänterwald”(1969-1991). Seit seiner Schließung 2002 liegt das Gelände brach. Aus dem glamourösen Vorzeigepark der DDR ist heute eine Ruine geworden.

Hohe Schulden belasteten das Gelände und erschwerten lange den Verkauf. Gerüchteumwoben ist die Geschichte der Familie Witte, die den Park nach der Wende betrieb. Ende März diesen Jahres erwarb schließlich das Land Berlin das insgesamt etwa 30 Hektar große Gelände. In der Nacht zum Montag zerstörte ein Großfeuer die “Alt-England”-Kulissen.

berliner-spreepark.de

Eine ausführliche Beschreibung der bewegten Historie von Kulturpark bzw. Spreepark gibt es hier.

12. August 2014

Nossen 2014

von Tom

Jede Menge blaue Wolken und gute Laune auf der Festwiese in Nossen/Sachsen. Ein kunterbuntes Ostautopotpourri gab es am Wochenende beim 11. Trabant- & IFA- Fahrzeuge-Treffen der Noss’ner Trabantfreunde e.V. … Neben den zahllosen Pappen aus Zwickau waren Wartburg, Barkas, Dacia, tiefe Lada/Shiguli und ein super schön restaurierter Nachwende-Robur zu bewundern. Es haben sich übrigens zwei “West”-Fahrzeuge auf den Platz bzw. in die Bilderstrecke geschummelt. Wer hat sie erkannt?

Noss’ner Trabantfreunde e.V.

10. August 2014

AvD-Oldtimer-Grand-Prix Nürburgring 2014

von Markus

500 Rennfahrer mit ihren historischen Fahrzeugen aus sieben Jahrzehnten und an die 50000 Zuschauer sorgen für beste Stimmung am Oldtimer Grand Prix auf dem Nürburgring. Ob Formel 1 Renner aus der goldenen Ära (1966-85), die in der FIA Master Historic Formula One Championchip um den Sieg fahren, die Renner der Deutschen Rennsportmeisterschaft (1972-81) oder die Gentlemen Drivers (GTs bis 1961). Die Bandbreite ist riesengroß und auf der Strecke ist es selten ruhig. Action allerorten und auch die Feuerlöscher kommen das ein oder andere Mal zum Einsatz. Sogar der Ferrari Breadvan stand in Flammen, kann aber am Samstag ins Rennen gehen (gute Besserung an den Fahrer). Auch die Hersteller sind aktiv, Opel feiert 111 Jahre Motorsport  und auch BMW hat einige Demofahrzeuge zum Thema 30 Jahre DTM im Gepäck. Im Paddock stehen obendrein hübsch aufgereiht alle Generationen von M5 und M3, dazu noch drei M1, WOW! Besonders gelungen ist der Auftritt von Jaguar an der Coca-Cola Kurve. Hier wird das 60 jährige Jubiläum des D-Types gefeiert. Das Gelände ist wie eine Boxengasse dekoriert und neben dem Vorläufer des C-Types, können die Besucher je einen „Short nose“ und einen „Long nose“ des ganz auf Leichtbau und aerodynamischer Effizienz getrimmten Jubilars bestaunen. Dazu noch die Deutschlandpremiere des F-Type Project 7, der nächstes Jahr einer Kleinserie gebaut werden soll. Für das leibliche Wohl der Gäste ist Fernsehkoch Johann Lafer zuständig. Der Burger ist zwar etwas trocken, aber die „Tahiti Vanille Creme brulée“ war ein Gedicht und so gestärkt kann der Nachmittag in Angriff genommen werden. Das weitläufige Markenclub Areal in der Mercedes-Arena ist wie immer fest in der Hand von Porsche. Nach Baureihen sortiert stehen die auf dem Gelände. Sonderthema ist hier 40 Jahre 911 Turbo, dem eine extra Fläche gewidmet ist. Auch bei Maserati und Alfa Romeo stehen schöne Fahrzeuge. Neu dabei ist McLaren, die in einem Zelt drei fantastische Formel 1 Wagen ausgestellten: Denny Hulm’s M14, Emerson Fittipaldis M23 und Ayrton Sennas MP4-8. Ich bin mit unserem Ferrari 308 GT4 angereist und dürfen auf dem Parkplatz des Ferrari Clubs Deutschland sogar in der ersten Reihe parken. Danke an Matthias und auch an Markus für die Hospitality! :) Ich bleibe noch bis zum Abend, die meisten Zuschauer sind schon weg. Aber eigentlich ist der Lauf der zweisitzigen Rennwagen und GTs der Schönste von allen, denn er startet erst in der Dämmerung. Porsche 550 und 718RSK, Maserati Birdcage, Ferrari 500 Mondial, 250 Testa Rossa, GT SWB oder Breadvan, Lotus Elite und Eleven. Bei Vollmond und röhrenden Motoren entfaltet sich die ganze Magie des Nürburgrings.

AvD-Oldtimer-Grand-Prix

Die formfreu.de-Fotostrecken zum AvD-Oldtimer-Grand-Prix: 2013,  2012201120102009 und 2007.

8. August 2014

Heimweh 2014

von Tom

Wartburgs haben Heimweh. Im Zweitakt nach Eisenach.

Der typische Geruch des Zweitakt-Motors führte vergangenes Wochenende wieder zur Spicke bei Eisenach. Jedes Jahr im August gibt es “Heimweh”. Das ist das Internationale Wartburgtreffen, das dieses Jahr zum 15. Mal stattfand. Aus vielen Ecken Deutschlands und Europas waren über 400 einst im AWE gebauten Wartburg, BMW/EMW und IFA nach Thüringen gekommen. Dieses Jahr durfte unser caprigrüner Neuzugang erstmalig die Reise an seine historische Geburtsstätte antreten.

Das große Treffen stand dieses Jahr unter dem Motto “Anderthalb Jahrzehnte Heimweh” Es war ein gelungenes Wochenende! Das Feld dominierten wieder die klassischen Typen 311/312 sowie die ‘restmodernen’ 353er und 1.3er. Azurblaue Abgasfahnen, der ölige Geruch der Motoren, Thüringer Rostbratwürste, knallrote Fassbrause, Sonnenmilchduft, bunte Karosserien und jede Menge atemlose Helene Fischer aus den Radios vermischten sich zur typischen superbesten Heimwehstimmung. Es passte alles! Damit die Autos auch weiterhin fröhlich knattern, gab es Teilemärkte mit fast allem, was das Wartburgherz so begehrt. Ein passender Zylinderkopf für den Ahorngelben war leider nicht dabei bzw. schon weg… Fahrzeugbewertungen, Werksführungen, Poetryslam, Kinoabend und ein gigantisches Feuerwerk rundeten das Programm ab.

Die Wartburgfahrer nutzten wieder die Gelegenheit, die berühmte Ostkantine zu besuchen. Das einstige “Kameradschaftsgebäude der BMW AG” wird vom Verein Automobilbau Museum Eisenach (AME) e.V. genutzt und beherbergt einen umfangreichen Fahrzeugfundus. Das Gelände um das alte Fabrikgebäude war die perfekte Location, um eine Bande caprigrüner 353er in Szene zu setzen. Obligatorisch waren zudem der Fototermin am denkmalgeschützten AWE-Haupttor und der Besuch der automobilen welt eisenach.

Die Fahrt zur Wartburg war dieses Jahr ein ganz besonderes Erlebnis. Zur frühen sonntäglichen Morgenstunde durften die knatternden Wartburg steil hinauf ganz oben auf die Wartburg. Klasse! Dank an die Wartburg-Verwaltung!

Ein kräftiger Sonntagnachmittagschauer ließ den Platz und die Straßen in und um Eisenach in Wassermassen versinken. Petrus hatte wohl schlechte Laune. Die diesjährige Ausfahrt fiel regelrecht ins Wasser. Nichtsdestotrotz machte sich ein großer Schwung der Fahrzeuge auf die traditionelle große Ausfahrt, die allerdings aufgrund überfluteter Straßen und Ortsdurchfahrten umgeleitet und verkürzt werden mußte….

Viele, viele kräftige und autobunte Eindrücke. Wir danken dem Organisatonsteam! Wir kommen wieder! Bis 2015!

Heimweh
Heimweh @ formfreu.de

Barbie game

Heimweh#

5. August 2014

Classic Days Schloss Dyck 2014

von Markus

„Oh, wat is dat schön“ sagt man in Köln. Schloss Dyck liegt zwar noch etwas nördlicher, aber der Spruch passt trotzdem. Die 9. Classic Days sind einfach ein großartiges automobiles Gartenfest mit traumhaften Autos, Speed und netten Leuten. Diesmal bin ich nicht nur als Gast, sondern als Teilnehmer drei Tage lang mittendrin statt nur dabei und kann die schöne Stimmung voll genießen. Anlass war die Ausschreibung eines Sonderlaufs für italienische Sportwagen der 70er Jahre, genannt Italia d’Amore. Wie geschaffen für unseren Ferrari 308 GT4 von 1977 und eine einmalige Gelegenheit den Rundkurs zu befahren und im Fahrerlager zu parken!

Am Freitag ist Check-In und ich trudele mit den ersten Teilnehmer schon am Vormittag ein, um mich auf die Prolog Rallye „Drive & Style“ vorzubereiten und die Formalitäten abzuwickeln. Für die bestandene technische Überprüfung des KFZ durch den TÜV gibt es einen Aufkleber an die Seitenscheibe, welcher die Tauglichkeit für die Veranstaltung bescheinigt. Dazu im Rallye Büro noch Teilnehmer-Armbändchen und Pässe für das rundherum leibliche Wohl und den ungehinderten Durchgang in alle Bereiche des Geländes. Kurz vor dem Start treffe ich meinen Designer/Künstler Kollegen Henk, der sich spontan zum Mitfahren entschließt und sich als unterhaltsamer Roadbookleser erweist. So macht das doppelt Spaß! :) Im Feld von 60 Klassikern geht es Richtung Tüschenbroicher Mühle zum Mittagsstopp und im Anschluss wieder zurück zum Schloss. Hier sind die ersten Picknickplätze schon belegt, die Bentley Boys des Benjafield Racing Clubs eingetroffen und die Abendsonne scheint golden über die meist blankpolierten Karossen, die sich auf der Orangerie Halbinsel für den Concours d’Elegance postiert haben. Alle Vorbreitungen sind abgeschlossen und so kann der Tag gemütlich im Schlosshof bei lauer Sommerluft, Barbecue und Bolten Bier ausklingen.

Samstag, 8:30h. Ich gehe erstmal frühstücken während das Gelände so langsam zum Leben erwacht. Hier und da bratzelt ein Vorkriegsfahrzeug über die Classic Corner und auf der Pflaumenwiese wird es sich schon auf den Picknickdecken und Strohballen gemütlich eingerichtet. Fuchs und Hase wundern sich sicher, was hier immer am ersten August Wochenende los ist und suchen das Weite. Ab 9h dann donnern die Motoren der Motorräder und Gespanne auf der eröffneten Rundstrecke und die Besucher kommen in Scharen, auch mit dem eigenen Oldtimer, den sie im Dycker Schilffeld parken können. Es wird wirklich viel geboten, in jeder Ecke des Areals gibt es interessante Fahrzeuge zu entdecken. Von historischen Wohnwagen und Campern, über US-Cars und Werbemobilen hin zu den Fahrzeugen des „Charme & Style“ auf der Schwarznusswiese. 57 einzigartige Schönheiten kämpfen beim Concours d’Elegance um Anerkennung und Preise. Karosseriebaukunst vom Feinsten sieht man in Form eines Delahaye 135M Torpedo Cabriolet mit einer Karosserie von Figoni & Falaschi. Oder aber ein Alfa Romeo 1900 C Cabrio by Touring „Visconteo“ Tipo 55 Prototyp oder den Mercedes Benz W29 500K Stromlinienroadster mit einer Karosserie von Erdmann & Rossi. Auch der Porsche 356 Pre A Speedster, ein Rometsch Beeskow Cabrio und der Ferrari 500 Mondial gefallen mir sehr gut! Als “Best of Show” wird ein Lancia Astura mit Pinin-Farina Karosserie aus dem Jahr 1939 gewählt, der in der Klasse “Noblesse & Design” antrat. Im Schlosshof ist das alte Fahrerlager und hier stehen Mercedes 300SL R, Jaguar XK 120 Lancia Aurelia, Bristol 405, Porsche Carrera 1500 oder Volvo P1800. Auch der wunderschöne Porsche Typ 64 Berlin-Rom Wagen und die skurrilen Cycle Cars für den Montlhery-Sonderlauf. In den 20er Jahren gab es in Frankreich über 600 Automarken, die allerlei Innovative Vehikel auf die Räder gestellt haben: Senchal SS, De Coucy Competition, Anzani Collet, Chapius Dornier Motor, Salmson Nr.1 oder Schasche Cyclecar. Bei Jazzmusik und leichtem Wind, den man an diesem heißen Tag gut vertragen kann, gehe ich zum neuen Fahrerlager. Inzwischen ist auch mein Freund Johannes eingetroffen, mit dem ich den Rest des Wochenendes verbringe und auch die Sonderläufe fahre. Sein De Tomaso Pantera ist gerade im Restaurationsprozess und so trifft es sich gut, dass ein Baujahrgleiches Exemplar Teil unseres Sonderlaufs Italia d’Amore ist und er mit dem Besitzer einen kompetenten Gesprächspartner gefunden hat. Unser Ferrari befindet sich in guter Gesellschaft mit einem weiteren GT4, Maserati Merak, Khamsin und Mexico, einem frühen Lamborgini Countach LP400 aus der Autostadt, ein Exemplar von 1986, Alfa Romeo Montreal, ein weiterer Pantera von 72, die alle unter einem Zelt stehen. Neben mir ein besonderes Schmuckstück. Der einst vom Amerikaner David Goldsmith mit einem Daytona 12-Zylinder versehen Ferrari 308 GTB,  jetzt 365 GTB genannt. In den letzten acht Jahren wurde der Wagen von seinem aktuellen Besitzer mit unglaublichem Aufwand und Akribie restauriert und modifiziert. Um 15:30h dürfen wir endlich starten und auf den 2,8 km langen Dreieckskurs gehen. Der Museums-Lancia Rallye 037 fährt voraus, auf die lange Gerade vorbei am Miscanthusfeld und den Zuschauern, dann eine scharfe Rechtskurve und durch Strohballen, Apfelwiesen und ein Wohngebiet, wo es sich die Anwohner in ihren Vorgärten gemütlich gemacht haben und nicht müde werden, uns zuzuwinken und anzufeuern. Auch die Streckenposten habe ihren Spaß und recken die Arme in die Höhe. Der letzte Teilabschnitt ist der schönste, über eine abschüssige Alleenstrasse geht zum Zielbogen. Nach ein paar Runden kommt der Hinweis „last lap“, also noch mal so richtig Gasgeben und dann ist es auch schon vorbei. Viel zu kurz aber wunderschön. Am Abend verstummen die Motoren und bei der „Drivers Night“ auf dem Infield habe wir alle was zu erzählen und werden irgendwann mit den letzten Gästen vom Gelände gekehrt und dem Shuttle zum Hotel verfrachtet.

Am Sonntag heißt es wieder früh Aufstehen, um noch vor dem Besucherandrang und dem damit verbundenen Verkehrsaufkommen auf der kleinen Zufahrtsstrasse das Gelände zu erreichen. Wir lassen es wieder gemütlich angehen und schlendern am Vormittag so über die Obstwiesen und das Klassiker Feld mit den Markenclubs und lassen uns von der entspannten Atmosphäre treiben. In einem Innenhof besuchen wir „Doc Browns Werkstatt, wo der Fluxkompensator steht. Jener DeLorean DMC-12, der mit seiner speziellen Sonderausstattung als Filmauto für den 1985 gedrehten Streifen „Zurück in die Zukunft“ diente. Er war zuletzt 2010 in Hollywood ausgestellt. Auf der Rennstrecke wiederholen die die Läufe vom Vortag, jedoch zu anderen Zeiten. VW macht einen Golf & Scirocco Sonderlauf und schickt auch mal den Race Touareg auf die Strasse, auch Alfa Romeo und Mercedes-Benz haben Museumsstücke im Gepäck. Wir sind heute um 14:40h eingeteilt, durch einen Motorplatzer auf der Strecke und den notwendigen Reinigungsarbeiten verschiebt er sich aber um eine gute Stunde. Genug Zeit, um mit den Zuschauern zu plaudern. Irgendwann dann dürfen wir los und obwohl es genauso ist, wie am Vortag macht es riesig Spaß im Pulk mit Pantera, Countach un Co unterwegs zu sein. Gegen 18h ist Schluss, die Hundertschaft von ehrenamtlichen Helfern und Organisatoren haben ganze Arbeit geleistet und uns ein wunderschönes Wochenende beschert. Das Gras sieht etwas zertrampelt aus und hat nun auch Zeit sich ein Jahr lang zu erholen. Bis zum nächsten Jahr, den 10. Classic Days Schloss Dyck!

Schloss Dyck Classic Days

Die Fotostrecken der letzten Jahre findet ihr hier: 20132012 und 2011 und 2010.

Video vom zweiten Lauf Italia d’Amore am Sonntag von Dirk Motz

Mehr über unseren Ferrari 308 GT4.