formfreu.de
SCHICKES. SCHÖNES. SCHNELLES.

17. Juni 2016

Klassikwelt Bodensee 2016

von Tom

Nachlese Klassikwelt Bodensee 2016.

René Rollin war für uns auch dieses Jahr in Friedrichshafen. Insgesamt 38 700 Besucher ließen sich in den drei Tagen von der klassischen Mobilität begeistern. Da war für jeden was dabei: Historische Fahrzeuge in allen Preisklassen füllten zehn Messehallen und sorgten mit rund 800 Ausstellern, Clubs und Teilnehmern für ein buntes Potpourri…

“Die Messe ist echt der Wahnsinn, nächstes Jahr machen wir zwei Tage daraus! Ist wirklich nur ein Teil, ohne dem historischen Motorsport im Aussengelände! Eine der schönsten Veranstaltungen dieser Art, in traumhafter Umgebung!”

Klasse Fotos. Vielen Dank!

Klassikwelt Bodensee

formfreu.de: Klassikwelt Bodensee 2013
formfreu.de: Klassikwelt Bodensee 2016

Bilder: René Rollin

#RenéRollin

17. Januar 2016

Moto Technica Augsburg 2016

von Tom

“Immer geil, Augsburg ist immer Freakshow.”

Die Oldtimersaison hat eigentlich noch nicht begonnen. Trotzdem gab es bereits die erste Messe im neuen Jahr in Augsburg. Die Moto Technica Augsburg ist ein überregionaler Oldtimerspezialmarkt mit Schwerpunkt Teile und Zubehör sowie Literatur, Werkzeuge, Modelle sowie ein kleines Oldtimertreffen. Mehr als 350 Händler und private Anbieter waren vor Ort. Die Augsburger Moto Technica hat sich zu einem Treffpunkt für alle Motorrad- und Automobilbegeisterten gemausert. René Rollin war dieses Wochenende in der Fuggerstadt.

Moto Technica

ähnlich:
Winterteilemarkt Magdeburg
Oldtema Erfurt
Oldiebasar Neuruppin
Oldtimer-Teilemarkt Calw

mehr von René:
KreuzBube – the Story of KingKerosin
Dornröschenkuss: Wartburg 353W
Klassikwelt Bodensee 2015

Fotos: René Rollin

#RenéRollin

24. September 2015

Mercedes-Benz W123-Club: 7. Herbsttreffen

von Tom

René und Sören waren im Allgäu mit dabei.

Am vergangenen Wochenende traf sich der Mercedes-Benz W123-Club e.V. zum mittlerweile 7. Herbsttreffen! In die beschauliche Gegend rund um Füssen/Schwangau kamen 61 Fahrzeuge der genialen Baureihe W123. Dazu kamen noch Gäste der Baureihen W124, W140 und W126, da nicht immer 123er-Wetter ist, da ist man tolerant. In familiärer Atmosphäre stellt der Club ein angenehmes Programm zusammen, wo auch immer individuell entschieden werden kann! Feste Treffpunkte, in gemütlicher Runde, beschliessen dann die jeweiligen Tage.

Meine Verbundenheit zu dieser Baureihe von Mercedes-Benz, habe ja mehrer Modelle gefahren, und sehr gute Freundschaften wurden am Samstag also wieder gepflegt!

Sternengruß an Ulrich Busch!

Mercedes-Benz W123-Club e.V.
Mercedes-Benz Stammtisch Allgäu

Fotos: René Rollin, Sören Klein
Text: René Rollin

#RenéRollin

18. Juni 2015

Klassikwelt Bodensee 2015

von Tom

Eine großartige Veranstaltung ist am Wochenende zu Ende gegangen. Drei Tage Altfahrzeug-Feeling pur: Zur achten Klassikwelt Bodensee kamen 38500 Besucher nach Friedrichshafen und haben von Freitag bis Samstag Nostalgie “auf dem Land, in der Luft und im Wasser” bestaunt.

René Rollin war für uns unterwegs. Vom Starnberger See zum Bodensee, im Volkswagen Karmann Ghia Cabriolet. Jede Menge Eindrücke und tolle Momentaufnahmen! Vielen Dank!

Klassikwelt Bodensee

formfreu.de: Klassikwelt Bodensee 2013

Mehr Fotoreihen von René findet ihr hier, hier und hier. Und allen Amphicarfreunden empfehlen wir unseren Villa d’ Este-Beitrag;)

Fotos: René Rollin

#RenéRollin

6. Januar 2013

KreuzBube – the Story of KingKerosin

von Tom

S-Klasse. By René Rollin.

2005 kam dieser 500 SEL der Baureihe W126 auf den Hof und in den vorläufigen Fuhrpark von meinem Cousin. Geboren 1989 mit standesgemäßer Vorgeschichte kam er erstmal in den Schober, für fünf Jahre! Er hatte dabei schon die FlipFlop-Lackierung, die Beule im linken Flügel, war vier cm sportlicher und stand auf Borbet A-Design 225/275 in 17‘ … eine gewisse Ludengeschichte war also schon immer gegeben, bei den bekannten Vorbesitzern sowieso!

Nach fünf Jahren BMW 525td (e34) musste was Neues für den Alltag her – das merkte auch mein Cousin. Geboren wurde die Idee den 500er im Sommer zu fahren und den BMW im Winter. Mittlerweile ist der BMW in gute Hände gekommen und der SEL seit gut zwei Jahren mein dekadenter Alltagskarren! Im Januar 2011 kam der Bock aus dem Schober, ein gewisser Wartungsstau wurde aufgehoben, eine Autogasanlage wurde verbaut, mit 100l-Gasbombe im Kofferraum, die Tierferlegung wurde durch das Mehrgewicht entschärft und 15‘-Stahlfelgen kamen drauf. Optisch wurde erstmal nix gemacht … warum auch, denn bekanntlicher Weise entstellt ein zeitlos/elegant schönes Auto nichts, aber auch gar nix! Im März des Jahres wurde der Wagen dann abgeholt und es ging direkt von da aus nach Weißrussland für 14 Tage, wobei die weiteste Entfernung Minsk gewesen ist. 6000 km kamen in den 14 Tagen auf teilweise brutalen Strassen auf die Uhr, alles ohne Probleme … obgleich der Bock ja fünf Jahre gestanden war und mit damals 285000 km schon etwas gemacht hatte. Ich war in jedem Fall beruhigt, denn mein Mechaniker war ja stets mit dabei auf der Tour!

Mittlerweile steht die Uhr kurz vor 350.000 km, und in einem Monat gibt es neuen TÜV und die Bilanz der Mängel in den zwei Jahren beschränkt sich auf zwei undichte Benzinpumpen und ein „Backfire“ ohne Folgen … war mehr eine Filtergeschichte! Dass der nun mittlerweile zweite Winter natürlich am Blechle nagt ist klar, stört mich aber nicht wirklich, wer meinen BMW kennt und die Neigung zur individuellen Szene, selbstredend! Die eigentlich tödlichen Problemstellen am W126 sind bei meinem top, und damit meine ich ausdrücklich den Heckscheibenrahmen, alles andere ist „pillepalle“ und ja, immer machbar! Der ja schon immer verletzte Kotflügel ist ein Testobjekt in Oberflächenbehandlung von meinem Cousin und mir. Gewisse Schleifverfahren in Verbindung mit brutalster Chemie geben dem Objekt eigentlich halbjährlich je nach Witterung einen neuen „Glanz“!

Im Herbst diesen Jahres kam dann noch die Eigenbaukonstruktion eines Auspuffklappensystems mit Fernbedienung zu meiner ganz besonderen Freude hinzu. Klar, bereinigt auf Zylinderwinkel/Zündfolge und Vergasertechnik, fehlt ihm das Letzte richtig rotzige im Vergleich zum klassischen Ami-V8 Sound … aber für einen europäischen V8, halleluja … schön tief von unten bollernd, drehmomentfordernd und in der Frühzündung befindlich ein echter „Heartbreaker“!

Ich darf sagen, dass ich mittlerweile durchaus bekannt bin in gewissen Szenen, dazu gehören immer klassische Termine/Treffen … aber auch immer mehr individuelle Treffen/Termine, was auch viel mit meinem neuen Hobby Fotografie kombiniert werden darf! Beim W123-Jahrestreffen in Nürnberg gab ein nicht unbekannter in der Szene KingKerosin den passenden Namen „Aschenputtel“! Gewisse Termine/Treffen für 2013 sind jetzt schon fix und da freue ich mich auch besonders drauf … und wie schrieb doch schon so passend der Herr Grabowski – „Es kommt nicht immer darauf an was man fährt, sondern wie man es fährt“…

Ja, wie fährt sich nun eigentlich so ein 500er? Es ist einfach ein/der Königstiger, der heute noch verdammt und ehrlich wirkt, für die Ewigkeit zeitlos geschnitten, Balsam in der immer mehr werdenden Hektik, Therapie und ja … Das Beste Auto der Welt! Nicht umsonst endet ja, nun schon etwas länger, mein automobiler Horizont nicht von irgendwoher 1996!

Datenblatt: 5-Liter-V8 (M117), 252 PS/400 Nm, 4-Gang Automatik, 0-100km/h 7,5 Sek., Leergewicht aktuell mit 100l-Gasbombe 1.820kg! – für die offizielle Wiegung hatte ich damals extra den 120l-Benzintank vollgemacht (und der TüV-Prüfer wog kaum mehr als 75kg!) Länge 5,16m
Ausstattung: Volleder grau, 4x Fensterheber, 4x Sitzheizung, Tempomat, Klima, ABS, ASR, Airbag, Fahrer-Beifahrersitz elektrisch, Fahrersitz mit Memory, Schiebedach, Telefon, Lichtpaket, Zusatzheizung, Scheinwerferreinigung, Kopfstützen im Fond.

Weitere Fotostrecken von René findet ihr bei uns hier und hier. Und außerdem bei autostolz.formfreu.de: hier

Fotos: René Rollin, Martin Rudolph
Buchstabensuppe: René Rollin

Mercedes-Benz, S-Klasse, S-Class, Daimler, Youngtimer
#RenéRollin

19. Februar 2011

Dornröschenkuss: Wartburg 353W

von Tom

Scheunenfund: Opas ‘roter Blitz’. Fotostrecke von René Rollin.

Der Wartburg 353 W wurde 1994 mit Motorschaden in einer Scheune in Mecklenburg-Vorpommern abgestellt und vergessen oder für viele Jahre in den Dornröschenschlaf geschickt. René hat den ‘roten Blitz’ im Januar wachgeküsst. Die Karosserie aus dem Jahre 1980 ist zwar staubig und matt und voller Patina, aber im Großen und Ganzen fit. Die Gesichtszüge mit dem Chromgrill erzählen aus vergangenen Jahrzehnten. Oma und Tante ließen es sich nicht nehmen, sich extra für dieses Ereignis wie damals zu kleiden: ein perfektes Retroshooting. Der Wartburg soll für Oma wieder aufgepäppelt werden.

Hinten in der Scheune soll sich ein weiterer automobiler Schatz verbergen: ein 1975er 6-Volt-Trabant. …

Mehr von René gibt es hier. Und mehr Wartburg gibt es hier.

Copyright der Fotos: René Rollin

#RenéRollin

5. Dezember 2010

IFA W50

von Tom

Retroshooting by René Rollin

Der IFA W50 war der legendäre DDR-Laster. Er wurde von 1965 bis 1990 weit über eine halbe Million mal hergestellt. W steht übrigens für Werdau. Im VEB Kraftfahrzeugwerk „Ernst Grube“ Werdau sollte der 5-Tonner (=50 dt) ursprünglich gebaut werden. Aus Kapazitätsgründen musste dann allerdings ein neues Werk erstellt werden. So kam es, dass der W50 nicht in Werdau, sondern in Ludwigsfelde gebaut wurde. Die unverwüstlichen Fahrzeuge gab es für alle Lebenslagen, in 40 Varianten: unter anderem als Pritschen-, Kasten- oder Kipperwagen, als Kran-, Tank- oder Feuerwehrfahrzeuge…

Der gezeigte W50 gehört René’s Cousin. Der Laster stammt aus dem Jahre 1968 und soll für’s H-Kennzeichen fit gemacht werden. “Wir haben uns extra dementsprechend gekleidet, wie man damals halt so unterwegs war. Absoluten Respekt vor den Fahrern damals, des war Arbeit am Steuer!”

Copyright der Fotos: René Rollin

#RenéRollin