formfreu.de
SCHICKES. SCHÖNES. SCHNELLES.

15. August 2016

Heimweh 2016

von Tom

Wartburgs haben Heimweh. Im Zweitakt nach Eisenach.

Jedes Jahr im August gibt es “Heimweh”. Das 17. Wartburgtreffen stand dieses Jahr unter dem Motto “50 Jahre Wartburg 353″. Das Wartburgwochenende am traditionsreichen Produktionsort in Thüringen ist der große Pflichttermin für viele Wartburgfahrer aus ganz Europa. Der ahorngelbe 353er war dieses Jahr zum vierten Mal mit dabei. Es war ein gelungenes Wochenende! Das Feld dominierten das ‘restmoderne’ Geburtstagskind 353 sowie natürlich die 311er/312er im klassischen Barockgewand…

Die ersten Camper reisten schon am Donnerstag vor dem Treffen an und übernachteten “draußen”. Freitag 8 Uhr war dann Platzöffnung. Es war ein Freitag voller Rekorde! Am Abend waren bereits mehr als 300 Fahrzeuge auf dem Gelände. Samstag um 10 Uhr (!!) war der Platz voll. Gegen Mittag mußten 75 Wartburgs an der Adam-Opel-Straße auf Einlass gedulden. Sonntag Früh wurde der 500. Wartburg gemeldet. Sonnenschein. Bratwurstduft. Nette Leute. Gute Laune. Und natürlich jede Menge tolle Fahrzeuge, zum Nichtsattgucken und -fotografieren…

Der Vortrag „Die Geschichte des Wartburg 353″ von Lars Leonhardt war am Samstagabend eine wunderbare Geburtstagsfeier für den 353. Nacheinander wurden die Entwicklungen und Veränderungen der Modellvarianten anhand originaler Teilnehmerfahrzeuge präsentiert. Unser Ahorngelber durfte als Repräsentant der letzten – chromfreien – Mittelkühlerversion 1984/85 vorfahren. Mit Kamera wurden Live-Bilder auf Großleinwand übertragen, die erläuternde Moderation wurde durch passende Musik aus dem jeweiligen Produktionsjahr ergänzt. Weitere Highlights des Altfahrzeugwochenendes waren der Vortrag „BMW in Eisenach – Die Geschichte des Flugmotorenwerkes“ (Hötzelsroda) von Eberhard Spee, die Fahrzeugbewertungen, der obligatorische Besuch der Ostkantine, das traditionelle Feuerwerk und natürlich die große Sonntagsausfahrt rund um Eisenach, die dieses Jahr nach Gerstungen, Hausbreitenbach, Wünschensuhl und Förtha führte.

Ein Hingucker auf dem Gelände war das weiße “rovomobil”. Nein, kein Melkus. Es wurde vom Hallenser Professor Eberhardt Scharnowski im Jahr 1973 auf Basis eines Volkswagen Typ 3-Fahrgestells entwickelt. Ganz sicher kein lupenreiner Wartburg, aber Scheibenwischer, Frontscheibe und Sportsitze stammen ja vom Eisenacher Erfolgsmodell… Der Flitzer, von dem nur zwei Stück gebaut wurden, soll übrigens einen besonders niedrigen Luftwiderstandsbeiwert (cw=0,23) haben.

Ein großes Dankeschön an das Heimweh-Team für die superbeste Organisation des Treffens! Nach dem Treffen ist vor dem Treffen. Noch 353 Tage bis zum Heimweh 2017!

Heimweh
Heimweh @ formfreu.de

Heimweh#

11. August 2015

Heimweh 2015

von Tom

Wartburgs haben Heimweh. Im Zweitakt nach Eisenach.

Ende Juli/Anfang August steht ganz dick “Heimweh” im Kalender vieler Wartburgfahrer. Das ist das traditionelle große Treffen für einst im AWE gebaute Wartburg, BMW/EMW und IFA auf der ‘Spicke’, dem Eisenacher Festplatz. Thematisch stand in diesem Jahr der Wartburg HT im Mittelpunkt. Gerade 709 Stück vom exklusiven Cabriolet sind 1965 und 1966 in Dresden gebaut worden.

Bestes Wetter, ein bunter Mix an tollen Autos, bekannte Gesichter, supergute Stimmung. Kurzum: Das 16. Heimweh-Wartburgtreffen war wieder ein gelungenes Altautowochenende! Oldtimertreffen mit Campingatmosphäre. Blaue Abgasfahnen, der Duft von Rostbratwurst und der Geruch von urlaubiger Sonnenmilch betörten die Sinne. Rund 500 Fahrzeuge waren auf dem Platz. Zum Nichtsattsehen und Nichtsattfotografieren: Restmoderne 353er und die barocken 311er/312er dominierten das Feld.

Der Freitag endete mit einem spannenden Vortrag „Die Karosserie-Varianten des Wartburgs aus dem KWD“ von Dipl.-Ing. Horst Tilp, ehemals Chefkonstrukteur am KWD, und einer kurzweiligen Auktion zu Gunsten der Stiftung automobile welt eisenach . Am Samstag war wieder die Ostkantine auf dem Gelände des ehemaligen Automobilwerks geöffnet. Rallye-Legende Egon Culmacher präsentierte dem interessierten Publikum den einst von den AWE-Ingenieuren entwickelten Dreizylinder-4-Takt-Motor, der bereits in den frühen 1980er Jahren im 353 ohne große Änderungen an Getriebe oder Karosserie in Serie hätte gehen können, wenn es die politische Führung in Ostberlin erlaubt hätte. Ausserdem standen die traditionelle Bewertung der Fahrzeuge, der Vortrag „Von Gläser bis KWD – Die Geschichte zum Karosseriebau in Dresden“ von Dipl.-Ing. Horst Mohaupt, ehemals Betriebsdirektor KWD, und schließlich das große nächtliche Feuerwerk auf dem Programm.

Am Sonntag Nachmittag startete dann die große Ausfahrt um den Nationalpark Hainich. Die Oldtimerhorde befuhr dieses Jahr wieder ein Teilstück der alte Autobahn A4. Danke Franzi für die Ausfahrtfotos!! Das Treffen endete am Montag Vormittag wieder mit lautem Hupkonzert…

Ein großes Dankeschön an das Heimweh-Team für die tolle Organisation des Treffens! Bis 2016!

Heimweh
Heimweh @ formfreu.de

Heimweh#

8. August 2014

Heimweh 2014

von Tom

Wartburgs haben Heimweh. Im Zweitakt nach Eisenach.

Der typische Geruch des Zweitakt-Motors führte vergangenes Wochenende wieder zur Spicke bei Eisenach. Jedes Jahr im August gibt es “Heimweh”. Das ist das Internationale Wartburgtreffen, das dieses Jahr zum 15. Mal stattfand. Aus vielen Ecken Deutschlands und Europas waren über 400 einst im AWE gebauten Wartburg, BMW/EMW und IFA nach Thüringen gekommen. Dieses Jahr durfte unser caprigrüner Neuzugang erstmalig die Reise an seine historische Geburtsstätte antreten.

Das große Treffen stand dieses Jahr unter dem Motto “Anderthalb Jahrzehnte Heimweh” Es war ein gelungenes Wochenende! Das Feld dominierten wieder die klassischen Typen 311/312 sowie die ‘restmodernen’ 353er und 1.3er. Azurblaue Abgasfahnen, der ölige Geruch der Motoren, Thüringer Rostbratwürste, knallrote Fassbrause, Sonnenmilchduft, bunte Karosserien und jede Menge atemlose Helene Fischer aus den Radios vermischten sich zur typischen superbesten Heimwehstimmung. Es passte alles! Damit die Autos auch weiterhin fröhlich knattern, gab es Teilemärkte mit fast allem, was das Wartburgherz so begehrt. Ein passender Zylinderkopf für den Ahorngelben war leider nicht dabei bzw. schon weg… Fahrzeugbewertungen, Werksführungen, Poetryslam, Kinoabend und ein gigantisches Feuerwerk rundeten das Programm ab.

Die Wartburgfahrer nutzten wieder die Gelegenheit, die berühmte Ostkantine zu besuchen. Das einstige “Kameradschaftsgebäude der BMW AG” wird vom Verein Automobilbau Museum Eisenach (AME) e.V. genutzt und beherbergt einen umfangreichen Fahrzeugfundus. Das Gelände um das alte Fabrikgebäude war die perfekte Location, um eine Bande caprigrüner 353er in Szene zu setzen. Obligatorisch waren zudem der Fototermin am denkmalgeschützten AWE-Haupttor und der Besuch der automobilen welt eisenach.

Die Fahrt zur Wartburg war dieses Jahr ein ganz besonderes Erlebnis. Zur frühen sonntäglichen Morgenstunde durften die knatternden Wartburg steil hinauf ganz oben auf die Wartburg. Klasse! Dank an die Wartburg-Verwaltung!

Ein kräftiger Sonntagnachmittagschauer ließ den Platz und die Straßen in und um Eisenach in Wassermassen versinken. Petrus hatte wohl schlechte Laune. Die diesjährige Ausfahrt fiel regelrecht ins Wasser. Nichtsdestotrotz machte sich ein großer Schwung der Fahrzeuge auf die traditionelle große Ausfahrt, die allerdings aufgrund überfluteter Straßen und Ortsdurchfahrten umgeleitet und verkürzt werden mußte….

Viele, viele kräftige und autobunte Eindrücke. Wir danken dem Organisatonsteam! Wir kommen wieder! Bis 2015!

Heimweh
Heimweh @ formfreu.de

Barbie game

Heimweh#

9. August 2013

Heimweh 2013

von Tom

Wartburgs haben Heimweh. Im Zweitakt nach Eisenach.

Zum 14. Mal gab es “Heimweh” in Eisenach. Die azurblauen Abgasfahnen und der feine Geruch des Zweitaktmotoren führten vom 2. bis 5. August wieder auf die Spicke. Unser ahorngelber 353 W war auch dieses Jahr wieder mit dabei.

Das alljährliche Treffen von einst im AWE gebauten Fahrzeugen der Marken Wartburg, BMW/EMW, Dixi und IFA stand in diesem Jahr ganz unter dem Motto “60 Jahre Zwei-Takt-Historie in Eisenach”. Trotz glühender Sommerhitze kamen über 450 Fahrzeuge aus 14 Ländern nach Thüringen. Der Festplatz war knallvoll. Autos, Autos, Autos soweit das Auge reichte. Es war wieder ein Treffen der Superlative und ein geniales Wochenende! Wunderbar die Vielfalt, lässig die Kulisse. Herzlich, spontan, entspannt, zwanglos. Dem Freund ostdeutscher Automobilbautradition wurde ein kunterbuntes Potpourri durch die unterschiedlichsten Baureihen geboten: vom perfekt erhaltenen oder restaurierten Schätzchen, dem Alltagsklassiker, dem tiefergelegten 1.3 Lowburg, der Melkus-Flunder bis zum skurrilen ‘Rattburg’. Das Feld dominierten die klassischen Typen 311/312 sowie die ‘restmodernen’ 353er. Jede Menge ölhaltige Benzingespräche, ungezählte Thüringer Rostbratwürste, knallrote Fassbrause, urlaubiger Sonnenmilchgeruch, das Rennsteiglied im Glockenklang und allerbeste Stimmung! Es passte alles! Damit die Autos auch weiterhin knattern und wie Bienen laufen, gab es Teilemärkte mit allem, was das Wartburgherz so begehrt. Fahrzeugbewertungen, Werksführungen, Poetryslam, ein gigantisches Feuerwerk und ein toller Vortragsabend von Konrad von Freyberg zur Zweitakthistorie sorgten für allzeit kurze Weile. Auch die allnächtlichen Alkoholkontrollen durch die Eisenacher Polizei vor den Spicketoren wurden mit Krombacher Alkoholfrei und einem souveränen Lächeln gemeistert… Der Wartburgfahrer nutzte wieder die Gelegenheit, die berühmte Ostkantine zu besuchen. Das einstige “Kameradschaftsgebäude der BMW AG” wird vom Verein Automobilbau Museum Eisenach (AME) e.V. genutzt und beherbergt einen umfangreichen Fahrzeugfundus. Obligatorisch waren außerdem die Fahrt zur Wartburg und der Fototermin am denkmalgeschützten AWE-Haupttor.

Ein Heimweh-Highlight war auch dieses Jahr wieder die große Ausfahrt. Die Wartburgkarawane knatterte über wunderschöne Straßen Thüringens und Osthessens. “138 Fahrzeuge haben in diesem Jahr an der Ausfahrt teilgenommen. 156 Fahrzeuge kamen dann in Eisenach an. Einige Oldtimerfreunde haben sich mit dazwischen gemischt was die gesamte Truppe noch mal länger machte.”*

Viele, viele kräftige und autobunte Eindrücke. Wir danken dem Organisatonsteam! Noch 358 Tage bis Heimweh 2014! Wir kommen wieder!

Heimweh
Heimweh @ formfreu.de

Alle unsere Beiträge und Bilderreihen – auch aus den vergangenen Jahren – zum Heimweh-Treffen findet ihr hier.

Heimweh#, #Wartburg
*Zitat: Heimweh

23. Oktober 2012

Heimweh “besser wissen” @ Automobilwerk Eisenach

von Tom

Wartburg-Technik-Seminar.

“Kennt Ihr das Gefühl vor dem Auto zu stehen und nicht zu wissen, warum gerade mal wieder was nicht geht, warum er stottert oder gar nicht anspringt? Habt Ihr Probleme beim Lösen und Abbauen bestimmter Teile und wollt einfach nur mal gezeigt bekommen, wie es gemacht wird? Heimweh “besser wissen” ist eine Veranstaltungsreihe, die sich mit technischen Schulungen zum Thema Eisenacher Automobile bis zum Ende des AWE befasst. Hier kann der Laie von Fachleuten lernen, wie man z. B. eine Zündung einstellt, einen Vergaser auf Vordermann bringt, einen Motor repariert oder was beim Restaurieren an bestimmten Baugruppen zu beachten ist. In Zusammenarbeit mit Vereinen und dem Museum „automobile welt eisenach“ hat der Allgemeine Wartburgfahrerclub Eisenach diese Veranstaltung ins Leben gerufen.”*

Am vergangenen Samstag ging es um das Fahrgestell. Wie wechselt man eine Antriebswelle? Wie baut man ein Getriebe oder Motor richtig aus? Wie wechselt man Stoßdämpfer und Federn? Was ist bei der Bremsanlage zu beachten? Jede Menge hilfreiche Info, Tipps und Tricks gab es für den Wartburgfahrer von Michael Stück, dem ehemaligen AWE-Kundendienstleiter und Wartburgexperten, von Rallyefahrerlegende Egon Culmbacher und von Enrico Martin und dem Team vom Allgemeinen Wartburgfahrerclub Eisenach.

Die historische Ostkantine war die geniale Location für die praktischen Übungen und Anwendungen. Neben einzigartigen Einblicken in die Werkstatträume des Vereins Automobilbau Museum Eisenach (AME) e.V. war es natürlich wieder einer der besonderen Momente mit ganz viel Gänsehaut, die seltenen Prototypen und Einzelstücke des AME Fundus bestaunen zu können. Ein Hingucker ist der im September erstmals gezeigte von den Vereinsmitgliedern restaurierte Rallye-Wartburg 353. Höhepunkt des Seminars war die Vorführung des einst von der Mannschaft um Conrad von Freyberg entwickelten 3-Zylinder-4-Taktmotors, der bereits 1984 im 353 ohne große Änderungen an Getriebe oder Karosserie in Serie hätte gehen können, wenn es die politische Führung in Ostberlin erlaubt hätte.

Ein Klasse Samstag! Dank an die Heimweh-Orga!!

Heimweh

Alle unsere Beiträge zum Heimweh-Treffen findet ihr hier. Mehr mit Egon Culmbacher gibt es hier, und die Fotostrecke zum Museum awe gibt es hier.

Heimweh#, #Wartburg
* Zitat: Heimweh

28. August 2012

Ostkantine @ Automobilwerk Eisenach

von Markus und Tom

Im August steht Eisenach im Wartburg-Fieber. Heimweh heißt das große Treffen von Wartburg & Co auf dem Festplatz Spicke.

Im Rahmen des Treffens öffnete der Verein Automobilbau Museum Eisenach (AME) e.V. auch dieses Jahr wieder die Pforten der noch bestehenden einstigen AWE Ostkantine auf dem Gelände des drittältesten Automobilwerkes in Deutschland. Das 1936 errichtete Gebäude O5 – ursprünglich als Kameradschaftsgebäude der BMW AG mit 550 Sitzplätzen gebaut – nutzt heute der AME als Vereinsquartier. Der Bau ist auch das Domizil des umfangreichen Fundus des Vereins. Die gezeigten Exponate sind wunderbare Zeugen der großen Automobilbautradition in Thüringen. Neben Dixi, IFA F9, Wartburg 311, 353 und 1.3 in allen Varianten gibt es auch seltene Prototypen und Einzelstücke zu bewundern: Das rote 313/2 Sportcoupé mit Mittelmotor und der knallgelbe Schrägheck-355 – beide weitgehend unbekannt – erzeugen jede Menge Gänsehaut! Letzterer stammt übrigens aus dem Jahre 1968. Die Ähnlichkeiten – bis ins Detail!! – mit dem 1973 gezeigten VW Passat B1 sind verblüffend und Grundlage für zahlreiche Spekulationen… Nicht fehlen darf in der Sammlung der Melkus RS1000, der berühmte DDR-Rennwagen mit reichlich Wartburg-Genen.

Am 9. September ist übrigens Vereinsfest. Im Rahmen des Tags des offenen Denkmals in Eisenach gibt es dann wieder zahlreiche Führungen und Aktionen im O5. Höhepunkt: Ein von den Vereinsmitgliedern restaurierter Rallye-Wartburg 353 wird erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Verein Automobilbau Museum Eisenach (AME) e.V.
automobile welt eisenach

Unsere Fotostrecke zum Museum automobile welt eisenach findet ihr hier. Und jede Menge Heimweh gibt es hier.

#Wartburg, Heimweh#

13. August 2012

Heimweh 2012 – Die Ausfahrt

von Markus und Tom

Wartburgs haben Heimweh. Im Zweitakt nach Eisenach.

Heimweh – Internationales Wartburg-Treffen. Am ersten Augustwochenende treffen sich schon traditionell in Eisenach die Wartburgfahrer. Die große knatterne und blaurauchige Ausfahrt gehört zu den Höhepunkten der Veranstaltung. Dieses Jahr hieß es am Sonntagnachmittag “Vom Hainichrand zum Werrastrand”. Die zweistündige Tour startete über die einstige Autobahn A4, jetzige Bundesstraße B7, entlang und belegte dabei teilweise vierspurig beide Fahrtrichtungen! Anschließend führte die endlos lange Wartburgschlange durch Kurven und Dörfer in den nördlichen Wartburgkreis, vorbei an Stredga, nach Mihla, Treffurt, Großburschla, Weißenborn, Creuzburg und wieder zurück zum Festplatz Spicke. Die Heimweh-Orga sorgte auch dieses Jahr mit für den übrigen Verkehr gesperrten Kreuzungen für den perfekten Wartburgfluß. Dem fröhlichen Dauergrinzen der Wartburgpiloten und -copiloten konnte selbst der heftige Sommerregen nichts anhaben.

formfreu.de: Heimweh 2012

Heimweh

Alle unsere Beiträge zum Heimweh-Treffen findet ihr hier.

Heimweh#, #Wartburg

11. August 2012

Heimweh 2012

von Tom

Wartburgs haben Heimweh. Im Zweitakt nach Eisenach.

Der typische Geruch des Zweitakt-Motors führte vergangenes Wochenende zur Spicke bei Eisenach. Jedes Jahr im August gibt es in Eisenach “Heimweh”. Das ist das Internationale Wartburgtreffen, das dieses Jahr zum 13. Mal stattfand. Aus vielen Ecken Europas – sogar aus Norwegen! – waren um die 500 einst im AWE gebauten Wartburg, BMW/EMW und IFA nach Thüringen gekommen. Der riesige Festplatz war am frühen Samstag Nachmittag knallevoll. Natürlich war unser ahorngelber 353W auch dieses Jahr wieder mit dabei.

Es war ein Treffen der Superlative und ein tolles Wochenende! Dem Freund ostdeutscher Automobilbautradition wurde ein kunterbuntes Potpourri durch die unterschiedlichsten Baureihen geboten: vom perfekt erhaltenen oder restaurierten Schätzchen, dem Alltagsklassiker, dem tiefergelegten Tuning-4-Takter bis zum skurrilen ‘Rattburg’. Jede Menge ölige Benzingespräche und allerbeste Stimmung! Wartburg-Spezialist Michael Stück würdigte den Wartburg-Designer Hans Fleischer in einer wunderbar gemachten und hochinteressanten Präsentation mit bisher unveröffentlichtem Bildmaterial aus dem Archiv des AWE. Mit einem gigantischen Feuerwerk endete der Samstag Abend. Es passte alles, auch das Wetter, das sich dann nur bei der Ausfahrt am Sonntag einmal launisch von seiner regnerischen Seite zeigte.

Viele viele kräftige und autobunte Eindrücke. Wir danken dem Organisatonsteam! Noch 355 Tage bis Heimweh 2013!

Heimweh
Heimweh @ formfreu.de

Die Fotoreihe zur Ausfahrt durch den nördlichen Wartburgkreis gibt es dann in einem weiteren formfreu.de-Post. Alle unsere Beiträge zum Heimweh-Treffen findet ihr hier.

Heimweh#, #Wartburg

13. August 2011

Heimweh 2011 – Die Ausfahrt

von Tom

Wartburgs haben Heimweh. Im Zweitakt nach Eisenach.

Heimweh – Internationales Wartburg-Treffen. Am ersten Augustwochenende trafen sich in Eisenach wieder die Wartburgfahrer. Natürlich gab es am späten Samstagnachmittag die schon traditionelle große Ausfahrt ins Eisenacher Umland. Knatternd und brummend rollte die endlos lange Wartburgschlange durch Kurven und Dörfer und erreichte nach gut eineinhalb Stunden wieder den Festplatz Spicke – gerade noch rechtzeitig vor dem großen Regen… Für den übrigen Verkehr gesperrte Kreuzungen und ein fröhliches Winken am Straßenrand erfreuten die Herzen der Wartburgpiloten.

Ein super Wochenende in Thüringen!

formfreu.de: Heimweh 2011 #1
formfreu.de: Heimweh 2011 #2

Und noch mehr Wartburg bei formfreu.de gibt’s hier und hier und hier und hier und hier.

 



Fotos: T. Sälzle und J. Maluschka

Heimweh#

Heimweh 2011 #2

von Tom

Wartburgs haben Heimweh. Im Zweitakt nach Eisenach.

Teil 2 der Fotostrecke. Noch mehr kräftige autobunte Eindrücke vom Wartburgwochenende in Thüringen.

formfreu.de: Heimweh 2011 #1

Alle unserer Beiträge zum Internationalen Wartburg-Treffen findet ihr hier.
 

Fotos: T. Sälzle und J. Maluschka

Heimweh#

12. August 2011

Heimweh 2011 #1

von Tom

Wartburgs haben Heimweh. Im Zweitakt nach Eisenach.

Vergangenes Wochenende hieß es zum 12. Mal ‘Heimweh’. Über 400 einst in Eisenach gebaute Wartburg, IFA, EMW, BMW und Dixi folgten – trotz ihres teilweise hohen Alters – dem Aufruf des Allgemeinen Wartburgfahrerclub Eisenach zum Internationalen Wartburg-Treffen in ihre Geburtstadt nach Thüringen. Natürlich durften auch einige verwandte Melkus, Barkas und Trabanten nicht fehlen. Unser ahorngelber 353W war zum ersten Mal mit dabei. Veranstaltungsort war wie in den Jahren zuvor der Eisenacher Festplatz Spicke.

Die gemeinsame Begeisterung für die alten Autos steht im Vordergrund. “Hier treffen sich Menschen, um ein Stück deutscher Automobilgeschichte, geschrieben an einem der ältesten Automobilstandorte Deutschlands, nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.”* Fans aus Holland, Belgien, England, Polen, Tschechien und sogar Griechenland waren gekommen.

In diesem Jahr stand das Treffen unter dem Motto “20 Jahre nach dem Ende des AWE”, denn am 10. April 1991 lief der letzte Serien-Wartburg vom Band.

Welche Rolle der Wartburg für die Eisenacher gespielt hat, konnte man bei einer Führung über die ehemaligen Werksflächen des Automobilwerkes gemeinsam mit Werksangehörigen von damals erfahren. Die Gäste wurden mit dem Bus an verschiedene ehemalige Standorte gefahren und man bekam eine Vorstellung von den ursprünglichen Dimensionen und der weit über die Stadt verzweigten Automobilproduktion. Beginn der historischen Werksführung war an der ehemaligen AWE-Lehrwerkstatt in der Karl-Marx-Straße. Dort ist von der Bebauung nichts mehr zu sehen. Und so wurden Tafeln mit Fotos vom Altbestand aufgestellt.

Am Samstagabend gab es dann erstmals für die Teilnehmer den Dokumentarfilm “20 Jahre nach dem Ende des AWE” von Enrico Martin und Michael Stück zu sehen. Der Film beschreibt mit 20 Zeitzeugen das Leben und Arbeiten im AWE bis hin zum Abriss und der heutigen Situation. Martin und Stück haben den Film in monatelanger Arbeit erstellt. Die Idee dazu existierte schon länger. Stück hatte viele Videos dazu in den letzten AWE-Tagen aufgenommen. Entstanden ist ein hochinteressantes Zeitdokument. Ab sofort kann man diesen Film im Eisenacher Museum kaufen oder im Heimweh-Shop bestellen und damit die Arbeit des Clubs unterstützen.

Ein tolles Wochenende! Ausfahrten, Hupkonzerte, schönes Wetter, schöne Autos, leckere Fassbrause und topp Stimmung. Und bisweilen ganz viel Gänsehaut. Viele kräftige und autobunte Eindrücke. Dank an die Organisatoren! Das ist genau der richtige Mix aus Begeisterung, Professionalität und familiärer Atmosphäre!

Teil 1 der Fotostrecke. Alle unsere Beiträge zum Wartburg-Treffen findet ihr dann hier.

Heimweh

Mehr Wartburg bei formfreu.de gibt’s hier und hier und hier und hier und hier. Und natürlich bei Wartburgpeter, ZeitenMobile und den WartburgRadikalz
 

* Zitat: Roland Koch: “Na und – wir werden auch wieder trocken” www.meinanzeiger.de
Fotos: T. Sälzle und J. Maluschka

Heimweh#