formfreu.de
SCHICKES. SCHÖNES. SCHNELLES.

8. Juli 2015

Skoda 110R

von Tom

Gerd’s Skoda Coupé

Der gelbe Skoda 110R war in den politischen Nachwendejahren als Übersiedlerfahrzeug aus der ehemaligen DDR in die schwäbische Residenzstadt Ludwigsburg gekommen. Es war die Zeit, in der Fahrzeuge aus dem vergangenen Ostblock zu ungeliebten wertlosen Zeitgenossen wurden, die man plötzlich nicht mehr hegte und pflegte und die alsbald durch zeitgenössischen Westblechchic ersetzt werden sollten.

Das Skoda Coupé mit Heckmotor war der automobile Traum östlich des “Eisernen Vorhangs” und Basis für das Rallye-Idol 130RS, das in den 1970er Jahren im Motorsport das Fürchten lehrte. Die robusten und zuverlässigen pausbackigen Skoda 130RS fuhren in vielen Rallyes einfach vorneweg und einen Sieg nach dem anderen ein.

Der gezeigte gelbe Skoda wurde 1974 im – 120 Landstraßenkilometer vom Stammwerk in Mlada Boleslav entfernten – Zweigwerk Kvasiny gebaut und war Teil eines 500 Fahrzeuge umfassenden Kontingents für den Westexport in die Niederlande. Leider entsprach die Lieferung nicht dem Qualitätsstandard des damaligen Importeurs, so dass dieser die Annahme verweigerte und dass seitens Skoda beschlossen wurde, diese Fahrzeuge in die DDR umzuleiten. Obwohl dort damals Skoda-Modelle zu den wichtigsten Importwagen gehörten, war das Coupé nicht im Vertriebsprogramm. Es versteht sich von selbst, dass diese exklusiven Exemplare zu hochbegehrten Objekten wurden – planwirtschaftliche Eigentümlichkeiten…

Das lange fließende Heck und die kleinen Heckflossen oder Sichtkanten, dramatische Lufteinlässe und das kühlermaskenfreie Vieraugengesicht. Wunderbar!

Die ganze Story zu Gerd’s Skoda gibt es im neuen Rallye-Magazin/Motor77 zu sehen. Jetzt an der gut sortierten Tankstelle!

Dieser Beitrag kann nicht kommentiert werden.