formfreu.de
SCHICKES. SCHÖNES. SCHNELLES.

10. April 2010

Zwei Beton-Cadillacs in Form der nackten Maja

von Tom

1987 schuf Wolf Vostell am Rathenauplatz in Berlin die Skulptur “Zwei Beton-Cadillacs in Form der nackten Maja”. Diese Skulptur ist eines der bedeutensten Kunstwerke im Oeuvre des Happening- und Fluxus-Künstlers und steht seit nunmehr über 20 Jahren am Eingang des Kurfürstendamm. Die einbetonierten Cadillac waren der absolute Hingucker meiner Oberstufenfahrt nach Berlin im Sommer 1989.

Timo Maier hat einen genialen Text zum Kunstwerk verfaßt, den ich hier einfach mal in seiner ganzen Länge wiedergebe:

“Zwei Beton-Cadillacs in Form der nackten Maja, so betitelte der Künstler Wolf Vostell seine 1987 errichtete Skulptur in der Mitte des Kreisverkehrs des Berliner Rathenauplatzes. Es heißt, die Intention des Künstlers sei die Entlarvung des 24-stündigen Tanzes der Autofahrer ums Goldene Kalb gewesen. Eine zu höchst kritische Gegenwartsintervention. Das Kunstwerk ist in seiner Aussage komplex, subversiv und torpediert die Ideologie des deutschen Aufschwungs nach dem Zweiten Weltkrieg. Wir sehen die Symbole des amerikanischen Kapitalismus, zwei Cadillacs, in Beton eingeschlossen über unseren Köpfen aufragen, bedrohlich, unverrückbar, ein Klotz im gesellschaftlich-gedanklichen Gefüge. Allein schon der Titel spricht Bände.

Das Auto, hier konnotiert als kapitalistische Gottheit, die die alten Mythen zerstört und der wir 24 Stunden am Tag in ihren kleinen Ablegern huldigen, indem wir unermüdlich in diesen drumherumbrausen, ist in seinem Symbolgehalt wohlgewählt. Nicht nur werden Erinnerungen an den Fordismus wach, die Erfindung des Fließbands, das unsere Gesellschaft für immer verändern sollte, sondern auch der Umstand, was das Auto überhaupt für die Deutschen bedeutet. Mit diesem assoziieren wir Wohlstand, Freiheit, wirtschaftliche Stabilität – der Übergang zu einer rein materialistisch orientierten Wertegemeinschaft. „Technische Rationalität heute ist die Rationalität der Herrschaft selbst. Sie ist der Zwangscharakter der sich entfremdeten Gesellschaft. Autos, Bomben und Filme halten das Ganze zusammen [...]“.

Dieses Zitat aus der „Dialektik der Aufklärung“ könnte eingemeißelt am Fuße der Skulptur sein, denn auf nichts weniger wollte der Künstler hinweisen: Seht euch an, seht, wem ihr huldigt, und überlegt, wie es euch verändert. Das Kunstwerk ist umgeben von scharfkantig aus dem Boden aufragenden Betonsplittern, die die Gottheit schützen und die Annäherung (intellektuell meint dies Auseinandersetzung) verbieten; seinen Göttern huldigt man eben aus der Ferne. Nein, man muss nicht Adorno gelesen haben und auch kein Akademiker sein, um den kritischen Impetus der Skulptur sofort zu erfassen. Die massiven Bürgerproteste seinerzeit gegen die Aufstellung des Kunstwerks überhaupt legen davon Zeugnis ab – die Skulptur gilt als die umstrittenste der Berliner Nachkriegsjahre.

Vor nicht allzu langer Zeit (2006) wurde das Kunstwerk unter Leitung von Rafael Vostell, dem Sohn des Künstlers, vom Verein Pro City West e.V. restauriert und illuminiert. Die Kosten der Restauration beliefen sich auf 100.000 Euro. In Zeiten von Wirtschaftskrise und materieller Angst, um die das Leben der Menschen in den westlichen Gesellschaften allen voran zu kreisen scheint, in Zeiten, in denen wir uns mittels des Wagens, den wir fahren, definieren, in Zeiten, in denen ganze Volkswirtschaften von der Produktion und dem Verkauf dieser motorisierten Vehikel abhängen und sich sogar Regierungen gezwungen sehen, zu intervenieren (Obacht, Sozialismus!), ist eine Skulptur wie die Vostells in ihrem kritischen, das Denken weitenden Wert gar nicht hoch genug einzuschätzen.

Persönlich kann ich jedem nur empfehlen, wenigstens einmal in seinem Leben zu dieser Anti-Gottheit zu pilgern und sich genüsslich die unaufhörlich drumherumfahrenden, flitzenden, wuselnden Autos im Kreisverkehr anzuschauen. Dies ist, bei aller Schwere der Kritik, nicht zuletzt auch ein sehr humorvolles Szenario.”*

Der vertikal ausgerichtete Cadillac hat übrigens auf einer Seite zwei verschiedene Radkappendesigns. Weiß eigentlich jemand, ob das immer schon so war oder ob da im Lauf der Jahre mal jemand einen unerlaubten Raddeckelwechsel am Kunstwerk vorgenommen hat?

dsc_0440vo.jpgdsc_0495vo.jpg

dsc_0432vo.jpgdsc_0434vo.jpgdsc_0469vo.jpgdsc_0499vo.jpgdsc_0487vo.jpgdsc_0448vo.jpgdsc_0449vo.jpgdsc_0515vo.jpgdsc_0450vo.jpgdsc_04440vo.jpgdsc_0466vo.jpgdsc_0473vo.jpgdsc_0509vo.jpgdsc_0517vo.jpgdsc_0538vo.jpgdsc_0454vo.jpgdsc_0498vo.jpgdsc_0477vo.jpg

*Zitat: www.unautodox.de/2009/08/25/cadillacs-in-beton/

Dieser Beitrag kann nicht kommentiert werden.