formfreu.de
SCHICKES. SCHÖNES. SCHNELLES.

12. November 2010

A Night at the Opium Den @ Direktorenhaus

von Tom

Opium fürs kreative Volk. Grand Opening der Ausstellung ‘Opium Den’.

Das Direktorenhaus ist der Standort für zeitgenössische Kunst und experimentierfreudiges Design in Berlin. Im Anschluß an die Verleihung des Swatch Young Illustrators Award ging es am 5. November in die Tiefen der ‘Opiumhöhle’. Mit einem verruchtem Spektakel eröffnete das Direktorenhaus die Wintersaison – “a night of artistic extremes as internationally renowned artists transform the building (…) into an unreal and magical scenery. Direktorenhaus will be filled with performance both oblique and subtle that… blur the lines between performer and audience. In the Opium Den everything is possible: the dark, the daunting, the psychedelic and the decadent.”*

Im Direktorenhaus weiß man, wie man feiert: Prunkvoll, mit Phantasie und Stil. Und so verwandelten vier Künstler – der Brüsseler Comic-Zeichner François Schuiten, der holländische Glaskünstler Hans van Bentem, das Mailänder Duo Carnovsky und der Filmemacher und Berlinale-Preisträger David O’Reilly – das Haus am Spreehafen in eine glitzernd märchenhafte Kulisse. Zusätzlich gab es Performances, Musik, Mode und Tanz. Surreal, ironisch, eigensinnig.

Als Programmergänzung zur sinnlichen Saisoneröffnung des Direktorenhaus bot die Performance-Gruppe date-an-artist einen bewusstseinserweiternden Fullservice der besonderen Art. Zu einem ‘Spottpreis’ konnte sich jeder Besucher bei Trixxi&Co im exklusiven Club Mindfuck einmieten und die Leistungen der bereitstehenden Künster/innen für einige private Minuten erleben. Eine sehr ungewöhnliche Sinnesstimulation im Künstlerbordell… “In acht Kabinen wird eine Bandbreite an künstlerischen Services angeboten. Die Performance geschieht in Interaktion mit dem Künstler. In dem privaten Rahmen der Einzelsessions kann man mit etwas Glück eigene Wünsche erfüllen, sich dem chronischen Hirndurchfall ergeben, aber auch auf in der Atemlähmung oder auf dem forcierten Opioidentzug in Narkose landen. Zum Schutze ihre Persönlichkeiten, möchten die Künstler, die Ihre Dienste zur Verfügung anonym bleiben. Die Künstler/innen stellen den Service der entgeltlichen Verfügbarkeit von Kunst aus Protest zur Ausbeutung der Kreativwirtschaft zur Verfügung. Was ist ein Konzept oder eine Idee wert? Club Mindfuck – Willst du auch kommen?”**

Direktorenhaus

Mehr zum Direktorenhaus bei formfreu.de gibt es hier.

* Direktorenhaus
** date-an-artist

Dieser Beitrag kann nicht kommentiert werden.