formfreu.de
SCHICKES. SCHÖNES. SCHNELLES.

7. September 2011

design.Börse @ Postbahnhof

von Tom

Panton, Eames, Rams, Brionvega und Blütensputniks.

Im Obergeschoss der großen Gleishalle des ehemaligen Postbahnhofes Berlin-Friedrichshain zeigte die design.Börse auf 2000m² ein buntes Designklassikerpotpourri aus den Bereichen Möbel, Lampen, Keramik, Glas, Technik und Schmuck. Viele der ausgestellten oftmals hochpreisigen Stil- und Designikonen – entworfen von so namhaften Künstlern wie Arne Jacobsen, Charles und Ray Eames, Egon Eiermann oder Mies van der Rohe – wurden im seltenen Original angeboten. Klassische Avantgarde, Vintage Furniture, Prototypen und Kitsch – liebevoll präsentiert.

Zu haben waren auch ‘Honeckers Lampen’ aus dem Palast der Republik. Die von Peter Rockel 1976 entworfenen Stabwerkhängelampen – eine Art moderner Kron­leuchter – wären tatsächlich eine stylische und tolle und krisenfeste Geldanlage gewesen. Während die originalen Raritäten Ende der 90er in einigen Antiquitätenläden noch für rund 500 Mark zu haben waren, musste man dafür jetzt 3500 Euro berappen. Fünfstellige Dollarbeträge sollen sogar schon in Auktionen in den USA erzielt worden sein.

Ein weiterer Hingucker war ein originales Design-Modell zum Airbus A310, das für die graphischen Entwürfe der späteren Lackierungen benutzt wurde (350 Euro).

Einen Vorgeschmack davon, welche Raritäten die teilnehmenden Vintage-Galeristen und Privatsammler zum Verkauf anzubieten planten, gab es übrigens bereits 14 Tage vor Börsenstart im Online-Ausstellungskatalog.

Die nächste design.Börse Berlin wird am 25./26. August 2012 abermals im Berliner Postbahnhof stattfinden.

design.Börse

Dein Kommentar:

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.