formfreu.de
SCHICKES. SCHÖNES. SCHNELLES.

14. Februar 2012

Veranstaltungstipp: Mercedes-Benz Champions im Museo Mille Miglia

von Tom

Die Sternwagen bei der Mille Miglia.

Das legendäre italienische Tausend-Meilen-Rennen und die berühmten Rennsportwagen von Mercedes-Benz und ihre Fahrer gehören unverkennbar zusammen. Daran erinnert jetzt die Ausstellung „Mercedes-Benz Champions at Mille Miglia“ im Museo Mille Miglia von Brescia. Die Schau wird morgen eröffnet und ist bis zur diesjährigen Mille Miglia 2012 (16. bis 20. Mai 2012) zu sehen.

Stars der Ausstellung sind hochkarätige Fahrzeuge aus der Sammlung von Mercedes-Benz Classic, die zur Geschichte der Mille Miglia gehören. Diese Rennsportwagen und weitere Exponate lassen eine Geschichte – die Gesamtsiege von Rudolf Caracciola 1931 und von Stirling Moss 1955! – lebendig werden.

“1930 startet Rudolf Caracciola mit seinem Beifahrer Christian Werner auf Mercedes-Benz SSK zu den „Tausend Meilen“. Auf Anhieb erzielt er den Sieg in der Klasse der Wagen bis 8 Liter Hubraum. Insgesamt erreicht er mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 92,8 km/h den sechsten Platz. Im folgenden Jahr kehrt der Mercedes-Benz Pilot zurück nach Brescia. Diesmal sitzt er am Steuer des Typ SSKL, der auf Basis des SSK als gewichtsreduzierte Version für den Einsatz bei Straßen- und Bergrennen entsteht. Auf dem Rennsportwagen, dessen Sechszylindermotor aus 7065 Kubikzentimeter Hubraum mit Kompressor 300 PS (221 kW) Leistung entwickelt, gewinnt Caracciola diesmal die Gesamtwertung des Rennens. Der deutsche Fahrer, der von Wilhelm Sebastian als Kopilot begleitet wird, ist der erste Mille-Miglia-Sieger, der nicht aus Italien stammt.

An die Erfolge aus der Ära der großen Kompressor-Wagen bei der Mille Miglia knüpft Mercedes-Benz in den 1950er-Jahren mit einer Generation neuer Rennsportwagen an: Auf dem neuen Typ 300 SL der Baureihe W 194 erreicht Karl Kling im Jahr 1952 den zweiten Platz, Rudolf Caracciola kommt als vierter ins Ziel. Kling, der die Strecke von Brescia nach Rom als schnellster Fahrer zurücklegt, wird in diesem Jahr als „Sportler des Jahres“ ausgezeichnet. Drei Jahre später beherrscht Mercedes-Benz die Mille Miglia 1955 fast konkurrenzlos. Stirling Moss und sein Kopilot Denis Jenkinson gewinnen die Gesamtwertung auf dem Rennsportwagen 300 SLR (W 196 S), dessen Achtzylindermotor aus 2982 Kubikzentimeter Hubraum bis zu 310 PS (228 kW) leistet. Die von Moss erzielte Durchschnittsgeschwindigkeit liegt bei 157,65 km/h, das ist der beste in der Geschichte dieses Straßenrennens je erzielte Wert. Juan Manuel Fangio, der zu den „Tausend Meilen“ ohne Beifahrer startet, kommt als Zweiter ins Ziel.

Außerdem gewinnt 1955 John Cooper Fitch mit Kopilot Kurt Gesell die Wertung der GT-Fahrzeuge über 1300 Kubikzentimeter Hubraum auf einem 300 SL Seriensportwagen (W 198 I), und in der Dieselklasse siegt Helmut Retter mit Wolfgang Larcher auf Mercedes-Benz 180 D (W 120). In dieser Saison ist auch der neue Renntransporter von Mercedes-Benz im Einsatz, der auf Basis eines 300 SL entsteht. Er dient dazu, im Bedarfsfall für den schnellen Transport eines Wettbewerbsfahrzeugs zwischen Werk und Rennstrecke zu sorgen.”

mehr Mille Miglia bei formfreu.de

Zitat und Fotos: Mercedes-Benz Classic
#Mille Miglia

Dieser Beitrag kann nicht kommentiert werden.