formfreu.de
SCHICKES. SCHÖNES. SCHNELLES.

31. März 2013

Bitte wachküssen: Bierpinsel Berlin

von Tom

Bunt gemustert.

Im Rahmen der “Turmkunst”-Aktion besprühten vor drei Jahren internationale Street-Art-Künstler die Fassade des berühmten poppig roten Bierpinsels in Steglitz. Seit dem Herbst 2010 liegt der markante Bau wieder im Dornröschenschlaf. Bitte wachküssen: Für dieses Jahr planen die Eigentümer die Neueröffnung – unter dem alten Namen „Schlossturm“ soll das 46 Meter hohe Bauwerk zum Café-Restaurant und Zentrum für Kunst und Kultur werden – und seine ursprüngliche rote Farbe zurückerhalten. Der Bierpinsel ist ein wunderbares Beispiel der sogenannten Space-Age Architektur. Er gehört zum alten West-Berlin der 70er Jahre wie Harald Juhnke, Edith Hancke, Evelyn Gressmann oder ‘Die drei Damen vom Grill’. Der ufo-artige Bau nach den Plänen der Architekten Ralf Schüler und Ursula Schüler-Witte könnte aus einer Episode der Zeichentrick-Reihe ‘Captain Future’ entstammen. Tatsächlich inspirierten alte Segelschiffe die Architekten.

Alle unsere Fotostrecken zum Thema findet ihr hier und hier und hier und hier

Dieser Beitrag kann nicht kommentiert werden.