formfreu.de
SCHICKES. SCHÖNES. SCHNELLES.

10. Juni 2015

Saar-Lor-Lux Classique 2015

von Markus und Tom

Was für ein Wochenende!!! Wenn wir einen Preis für die tollste Rallye des Jahres vergeben würden, hätte ihn schon jetzt die Internationale Saar-Lor-Lux Classique gewonnen! Drei Länder in zwei Tagen und Teilnehmer aus neun Nationen. Hier stimmte einfach alles.

Da unsere Rallyekollege Marcel verhindert war, hatte er uns kurzfristig seinen Starplatz angeboten. So kamen wir wie die Jungfrau zum Kinde zur Startnummer 9 und mussten in der „Experten“ Wertung antreten. Hmm, ein bisschen Erfahrung haben wir ja inzwischen, aber uns fehlt es bei einigen Aufgaben schlicht an geeigneten Messinstrumenten, um auf die erfolgreiche Jagt nach hundertstel Sekunden bei den Gleichmäßigkeitsfahrten zu gehen. So hatten wir nicht den Hauch einer Chance, was aber gar nicht schlimm war, denn der Spaß war riesengroß und unser Porsche 911 durfte mal so richtig rennen!

Am Donnerstag konnte man schon mal zum Testen und Kennen lernen den „Saar-Pfalz“ Prolog rund um das Basislager in Saarbrücken fahren. Am nächsten Morgen (Freitag) eine schnelle technische Abnahme auf dem Parkplatz der Congresshalle, Begrüßung durch Rallye Leiter Wolfgang Heinz  und ab ging’s auf die Piste der ersten Etappe „Saarland-Pfalz“. Bei hochsommerlichen Temperaturen kamen Fahrzeug und Insassen schnell auf Temperatur. Die erste Prüfung war gleich mit vier Sollzeiten versehen, danach eine Gleichmäßigkeitsprüfung mit 40er und eine mit 48er Schnitt, die wir mit ungenauem Tageskilometerzähler und Schnitttabellen tapfer abgefahren sind. Gar nicht so leicht, über 14 Kilometer einen konstanten Geschwindigkeit zu fahren. Auf der Landstrasse schleicht man und wird zum Verkehrshindernis und in den Ortschaften muss man flott um die Kurven zirkeln. Neben den Zeitprüfungen gab es in unserer Wertung auch Orientierungsaufgaben, die nach Pfeilen, Strich-Punkten oder Fächer (längste Strecke) auf der Karte gefahren werden mussten und den weg durch die wunderschöne Landschaft vorgaben. Nach der Mittagspause bei Pirmasens ging es über die Grenze nach Frankreich, nette Kaffeepause in Bitche und noch zwei Sollzeitprüfungen inklusive. Der Abend klang bei hochsommerlichen Temperaturen, Bier, internationalem Buffet und Ochsenschwanz aus. Hausaufgaben mussten aber auch noch gemacht und das Roadbook vorbereitet werden. Dieses bereitete uns mit einigen Aufgabenstellungen Kopfzerbrechen. Nette Rallyekollegen halfen uns aber auf die Sprünge und so konnten wir irgendwann müde ins Bett fallen und von der bevorstehenden Flugplatzprüfung träumen.

Samstag: Restart zur Etappe „Luxemburg-Lothringen“. Erste Prüfung war der „Hillklimb 1“, der in exakt 2:20 Min zu fahren war, danach ging’s auf den besagten Flugplatz Düren, wo wir mal richtig über die Landebahn und das Rollfeld fetzen durften. Nicht ohne dabei sechs Sollzeiten im Auge zu behalten. Den richtigen Weg (links-große Runde, links- kleine Runde, rechts-kleine Runde, links-kleine Runde, raus) hatten wir uns eingeprägt und auf einem Zettel aufgemalt. Gleich danach noch einen engen Pilonen-Parcour, dann wieder zurück in die „freie Wildbahn“ und wunderbare Strassen, wo immer wieder Gleichmässigkeits Prüfungen und Stempelkontrollen lauerten. Heute hatten wir versucht die Tachoabweichung mit höheren Schnitten zu kompensieren, um das schlechte Abschneiden vom Vortag nicht zu wiederholen. Eine weitere schöne Prüfung erwartete uns auf dem Firmengelände der Spedition Fixemer in Obermosel. Zuerst vier Sollzeiten auf dem engen Parkplatz und der Einfahrt erhaschen, dann eine Strecke von 860m um die Firmenhalle in 70 Sekunden fahren und dabei noch auf stumme Wächter achten! Da ging es ganz schön zur Sache! Herrlich!! Wir wären am liebsten gleich noch mal angetreten…Nach dem Mittagessen und billigem Tanken in Luxemburg ging es sportlich weiter. Im verschlungenen Weinberg (Hanglage!) waren vier Sollzeiten zu erreichen. Das Ziel der  Strecke von gut vier Kilometern und mit über 35 Abzweigungen über Kuppen und Senken war aber nur mit Vollgas zur erreichen (da wir uns auch einmal verfahren hatten und die Zeit aufholen mussten). Zeiten nicht erreicht, Fehler gemacht, scheißegal! Das war einfach megageil! Die Orientierungsaufgaben wurden wieder nach Pfeilen, Strichen und Punkten oder auch mal “Grenze Fahren“ gefahren und nach einer letzten Sechser-Sollzeitprüfung durchs Industriegebiet mit kreuzenden Teilnehmern und ahnungslosen Verkehrsteilnehmern konnte wir das Ziel in der Altstadt in Saarbrücken auf dem St. Johanner Markt ansteuern.

Ein wirklich großes Kompliment an die Veranstalter und Helfer. Allein die Tatsache, dass es bei der Saar-Lor-Lux  Classique fünf Wertungsklassen von „Beginner“ bis“ Experten“ mit teilweise unterschiedlichen Strecken und Prüfungen gibt, dazu noch eine eintägige „Mini-Classic“ für Einsteiger, ist ein unglaublicher Aufwand. Trotzdem war alles perfekt organisiert, die Strecke wunderschönst, zeitliche (zwar stramm aber) gut zu bewältigen, tolle Pausen und schöne Feiern am Abend. Mit viel Herz und Hirn wurden kniffelige und vor allem abwechslungsreiche Prüfungen ausgedacht. Noch nie waren wir in der Wertung so schlecht und hatten so viel Spaß dabei! Wir kommen gerne wieder!

Saar-Lor-Lux Classique

Dieser Beitrag kann nicht kommentiert werden.