formfreu.de
SCHICKES. SCHÖNES. SCHNELLES.

25. April 2016

Nibelungenfahrt 2016

von Markus

Start in die Rallyesaison 2016

Am letzten Samstag war der Tag des Bieres und somit waren Start- und Zielpunkt für die 28. Internationale RTCE-Nibelungenfahrt gut gewählt: die Pfungstädter Brauerei! Mehr als 160 Teilnehmerfahrzeuge waren gemeldet, wegen des schlechten Wetters sind aber einige zu Hause geblieben. Trotzdem war das Starterfeld gut gefüllt und auch Cabrios und Vorkriegsrenner waren dabei und absolvierten die 216 Kilometer lange Strecke tapfer. Auf vielfachen Wunsch wurde dieses Jahr in zwei Klassen unterschieden. “Sport” und “Touristik”.

Wir hatten Startnummer 23 und waren bei den „Sportlern“ gemeldet. Das heißt, es waren allerlei Zeitprüfungen und (für uns) recht schwierige Orientierungsaufgaben zu absolvieren. Auch war es nicht einfach, die Zeitkontrollen rechtzeitig zu erreichen. Start war um 9:01h und Die Vormittagsstrecke führte durch zahlreiche Dörfer und vorbei an vielen Ampeln in Richtung Süden Richtung Zwingenberg, Heppenheim-Erbach und Mörlenbach. Zu meistern gab es die GP1 mit wechselnden Schnitten und die GP2, bei der ein 450m langer Pilonenkurs  auf dem ADAC Gelände in Bensheim mit einem 27km/h-Schnitt zu fahren war. Die GP3 hieß „Feuerwehr” und zu fahren waren 30m in exakt 11 Sekunden. Nach weiteren Chinesenzeichen, Punktskizzen, Randskizzen und Halbpfeilen gab es dann bei der Mittagspause in Ober-Abtsteinach die ersehnte Erbsensuppe mit Würstchen im regendichten Festzelt.

Nach der Stärkung ging es weiter nach Gras-Ellenbach in Richtung Groß-Umstadt. Das Wetter wurde langsam etwas besser, die Region dünner besiedelt und die Landschaft und Sträßchen immer schöner. Vorbei an Würmchen und Chinesen zur GP4: 30 Meter in 8 Sekunden. Dann waren elf Landstrassen der Reihenfolge nach anhand von Kartenausschnitten auf dem kürzesten Weg zu befahren und auf GP5 ein 30er Schnitt einzuhalten. Nach gut 8 Stunden Fahrzeit kamen wir reichlich abgekämpft im Ziel an und wurden mit Begrüßungsbier und etwas Sonnenschein belohnt! Auch danach haben wir nicht den Laumann gemacht, gönnten uns noch ein paar Bierchen und blieben zum lecker Essen und der Siegerehrung. Auch um all den über 100 Helfern, die teilweise vier Stunden im Regen standen, mal richtig zu applaudieren! Bis in zwei Jahren, zur hoffentlich nächsten Nibelungenfahrt…

Nibelungenfahrt

formfreu.de bei der Nibelungenfahrt 2012 und 2014

Dieser Beitrag kann nicht kommentiert werden.