formfreu.de
SCHICKES. SCHÖNES. SCHNELLES.

29. September 2012

Autosalon Paris 2012

von Markus

Messerundgang, Fois Gras und Himbeertörtchen

Während draußen auf den Strassen von Paris der tägliche Verkehr so vor sich hin kollabiert und die Stadt der Liebe zu ersticken droht, stellen die Autohersteller in den Messehallen an der Porte de Versailles ihre Neuheiten vor und versprechen eine bessere Zukunft.

Auf dem Ausstellungsgelände endlich angekommen stolpere ich in die VW Pressekonferenz um 9 Uhr. Greenpeace war schon früher auf den Beinen oder ist mit der Metro gekommen und versteckte sich wohl über Stunden gut in der Deckenbeleuchtung, um pünktlich zur Vorstellung des neuen Golfs seine Klimaplakate vor der Bühne herunterzulassen. Dennoch war das Timing nicht perfekt, denn Herr Hackenberg erzählte gerade vom Sparmeister BlueMotion mit einem Verbrauch von nur 3,2l/100km und einer Gewichtsreduzierung von bis zu 100 kg. Dass das schöngerechnet ist und die meisten Modelle nur um das Gewicht von gut 20 Kilo erleichtert wurden, wird wohlweislich verschwiegen. Wäre ja auch peinlich. Der Golf  VII kommt vertraut daher. Klar, die Front kennt man vom Polo, die spitzigen Heckleuchten sind auch aus dem Konzern bekannt und die C-Säule wurde dem 4er Golf entliehen. Er ist so eine Art Markus Lanz mit Rädern, der es allen recht machen will und wird. Bei Skoda steht der der Rapid (nicht zu verwechseln mit Aston Martins Rapide) im Rampenlicht, der zwischen Fabia und Octavia positioniert ist. Highlight ist an ihm der in den Tankdeckel integrierte Eiskratzer. Das Pendant dazu bei Seat ist der Toledo. Endlich wieder ein Produkt für Barcelonas Taxifahrer. Auch er wird für unschlagbar günstige 13999 Euro angeboten. Aber wohl ohne Eiskratzer. Zweite Neuheit hier ist der zackige Leon, der sich die technische Basis mit dem Golf teilt. Bei Audi legt man das Targa-Concept Steppenwolf von 2000 noch mal auf  und nennt es nun Crosslane Coupe. Formal bedient es sich allen im Konzern verfügbaren Elementen. Inzucht ist nicht so gut für die Gene, da müsste mal frische Blut rein. Ist das Grundvolumen ja noch prima, wirken Grill, Leuchten und Schulter unnötig angestrengt und kompliziert. Dazu droht der dicke Targabügel ohne Dach optisch abzubrechen, weil der Radius am Seitenfenster viel zu klein ist. Es ist nun wirklich an der Zeit sich mal neu zu erfinden und einen formalen Ideenträger zu entwickeln, der die Marke in die Zukunft bringt.  BMW ist das mit dem i3/i8 auch gut bekommen…Porsche zeigt einen attraktiven Sport Tourismo Kombi auf Panamera Basis und fordert damit den Mercedes Benz CLS Shooting Break heraus. Vielleicht hätten ihm aber eigenständigere, etwas größere Rückleuchten (und nicht die thematisch dem Allrad 911er entliehenen) besser gestanden, nicht zuletzt um die vielen horizontalen Linien zu vermeiden. Nunja.

Und was haben die Franzosen so im Gepäck? Renault widmet sich auf einem tollen Messestand ganz dem neuen, gut gelungenen Clio und dem elektrischen Zoe. Wie Blumen auf einem Hügel verteilen sich die roten, orangenen oder gelben Autos. Auf der anderen Seite die weißen Zoe. Peugeot stellt ein echtes Show Car vor, welches Erinnerungen an den Oxia von 1988 weckt. Flunderflach, breit und mit Bauteilen aus Karbon und Kupfer, welche im Lauf der Zeit eine gewisse Patina bekommen. Der Onyx gefällt nicht auf Anhieb, sondern man muss sich auf ihn etwas einlassen und nach einiger Zeit die Subtilität der Flächen entdecken und begreifen. Das Interior ist mit Filz ausgekleidet und am Armaturenbrett kommen alte Zeitungen zum Einsatz. Dazu gibt’s im selben Style noch einen Scooter und ein Fahrrad. Mit dem neuen, ungleich profaneren Peugeot 301 wird der Messebesucher wieder in die Realität zurückgeholt. Dacia, der Erfinder des modernen Billigautos, geht derweil mit dem Logan und dem Sandero in die zweite Runde. Erwachsen ist er geworden und erstaunlich attraktiv! Also, schon mal die schmalen 6790 Euro auf die Seite legen, denn nächstes Jahr kommt er auf den Markt. Weitere Neuheiten sind der Jaguar F-Type, der Range Rover, der echt schnittige Kia Pro_cee’d, der Smart ForStars, der exzentrische Lexus LF-CC, der knuffige Opel Adam, der überflüssige Mini Paceman, der fett bespoilerte Bentley Continental GT3, der Citroen DS3 Cabrio, oder der äußerst attraktiven, entfernt an den Honda FR-V erinnernde BMW Concept Active Tourer, der von einem 3-Zylinder Twinturbo und einem Elektromotor angetrieben wird. Mercedes-Benz zeigt noch mal das Concept Style Coupe auf A-Klasse Basis, welches wohl nächstes Jahr in Serie gehen wird und hüllt den SLS in einen sündhaft teuren, blau schimmernden Effektlack, der allerdings entfernt an die Schutzfolie auf Elektrogeräten erinnert. Dafür ist der Holzboden im CLS Kombi Kofferraum Klasse! Für 17:45h war dann noch die Enthüllung des neuen McLarens P1 angesetzt. Das Warten hat sich – …äeh… – nicht gelohnt. Die angepeilten Leistungsdaten sind mit 950 PS zwar beeindruckend, KERS-Hybrid Technik wird verbaut, Karbon, Magnesium und Titan werden zwecks Gewichtsreduzierung an Bord sein, aber der organic-style ist schon grenzwertig. Das Auge isst ja schließlich mit. Da gefallen mir die Häppchen bei Mercedes besser. Süß-Salzig war das Motto der Komposition und so wurde der Gaumen mit feinen Macarons, Himbeertörtchen und dazu Fois Gras verwöhnt.

Unsere beiden Fotostrecken zum Autosalon 2010 findet ihr hier und hier. Und 2008 gibt’s hier.

Mondial de l’Automobile

Dein Kommentar:

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.