formfreu.de
SCHICKES. SCHÖNES. SCHNELLES.

23. Oktober 2012

Heimweh “besser wissen” @ Automobilwerk Eisenach

von Tom

Wartburg-Technik-Seminar.

“Kennt Ihr das Gefühl vor dem Auto zu stehen und nicht zu wissen, warum gerade mal wieder was nicht geht, warum er stottert oder gar nicht anspringt? Habt Ihr Probleme beim Lösen und Abbauen bestimmter Teile und wollt einfach nur mal gezeigt bekommen, wie es gemacht wird? Heimweh “besser wissen” ist eine Veranstaltungsreihe, die sich mit technischen Schulungen zum Thema Eisenacher Automobile bis zum Ende des AWE befasst. Hier kann der Laie von Fachleuten lernen, wie man z. B. eine Zündung einstellt, einen Vergaser auf Vordermann bringt, einen Motor repariert oder was beim Restaurieren an bestimmten Baugruppen zu beachten ist. In Zusammenarbeit mit Vereinen und dem Museum „automobile welt eisenach“ hat der Allgemeine Wartburgfahrerclub Eisenach diese Veranstaltung ins Leben gerufen.”*

Am vergangenen Samstag ging es um das Fahrgestell. Wie wechselt man eine Antriebswelle? Wie baut man ein Getriebe oder Motor richtig aus? Wie wechselt man Stoßdämpfer und Federn? Was ist bei der Bremsanlage zu beachten? Jede Menge hilfreiche Info, Tipps und Tricks gab es für den Wartburgfahrer von Michael Stück, dem ehemaligen AWE-Kundendienstleiter und Wartburgexperten, von Rallyefahrerlegende Egon Culmbacher und von Enrico Martin und dem Team vom Allgemeinen Wartburgfahrerclub Eisenach.

Die historische Ostkantine war die geniale Location für die praktischen Übungen und Anwendungen. Neben einzigartigen Einblicken in die Werkstatträume des Vereins Automobilbau Museum Eisenach (AME) e.V. war es natürlich wieder einer der besonderen Momente mit ganz viel Gänsehaut, die seltenen Prototypen und Einzelstücke des AME Fundus bestaunen zu können. Ein Hingucker ist der im September erstmals gezeigte von den Vereinsmitgliedern restaurierte Rallye-Wartburg 353. Höhepunkt des Seminars war die Vorführung des einst von der Mannschaft um Conrad von Freyberg entwickelten 3-Zylinder-4-Taktmotors, der bereits 1984 im 353 ohne große Änderungen an Getriebe oder Karosserie in Serie hätte gehen können, wenn es die politische Führung in Ostberlin erlaubt hätte.

Ein Klasse Samstag! Dank an die Heimweh-Orga!!

Heimweh

Alle unsere Beiträge zum Heimweh-Treffen findet ihr hier. Mehr mit Egon Culmbacher gibt es hier, und die Fotostrecke zum Museum awe gibt es hier.

Heimweh#, #Wartburg
* Zitat: Heimweh

Dieser Beitrag kann nicht kommentiert werden.