formfreu.de
SCHICKES. SCHÖNES. SCHNELLES.

4. April 2009

ICC Berlin

von Tom

Das Internationale Congress Centrum Berlin (ICC Berlin) im Ortsteil Westend des Berliner Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf feiert Geburtstag. Vor genau 30 Jahren, am 2. April 1979, wurde das ICC Berlin nach vierjähriger Bauzeit eröffnet. Europas größte Tagungsstätte hat Berlin mit seinen Veranstaltungen zu einer der Top-Kongressadressen der Welt gemacht.

Das 320 Meter lange, 80 Meter breite und 40 Meter hohe Gebäude wurde nach Plänen der Berliner Architekten Ralf Schüler und Ursulina Schüler-Witte erbaut. Die markante und ziemlich spacige Aluminium-Fassade ist typisch für die Architektursprache der 70er Jahre. Das ICC ist der Berliner Nachkriegsmoderne zuzurechnen. Wie der berühmte “Bierpinsel” (Steglitz) der beiden Architekten ist das ICC mit seiner Betonung der technischen Elemente für viele Betrachter sicherlich von eher zweifelhafter Ästhetik und wird daher entweder gehaßt, geliebt, oder – was noch schlimmer ist – schlicht ignoriert… Bleibt zu hoffen, daß das ICC im Rahmen der ab 2011 stattfindenden Sanierung nicht ‘vermodernisiert’ wird: also irgendwelchen aktuellen ästhetischen Vorstellungen angepaßt und zugleich “verwässert” und seines klaren Charakters beraubt wird….

Super cool und abgefahren ist auch der Parkplatzbereich bzw. die Unterführung zum Messegelände in knalligstem Orange…

Fotostrecke unter der ersten Frühlingssonne vom vergangenen Wochenende.

die alltägliche Nachkriegsarchitektur in Berlin: restmodern

icc50.jpgicc56.jpgicc52.jpgicc22.jpgicc02.jpg

icc47.jpgicc51.jpgicc54.jpgicc48.jpgicc55.jpgicc46.jpgicc44.jpgicc53.jpgicc43.jpgicc42.jpgicc41.jpgicc40.jpgicc38.jpgicc34.jpgicc35.jpgicc36.jpgicc59.jpgicc32.jpgicc31.jpgicc30.jpgicc29.jpgicc27.jpgicc28.jpgicc26.jpgicc25.jpgicc24.jpgicc23.jpgicc21.jpgicc20.jpgicc33.jpgicc19.jpgicc15.jpgicc18.jpgicc17.jpgicc06.jpgicc04.jpgicc03.jpgicc57.jpgicc58.jpgicc01.jpgicc08.jpgicc10.jpgicc12.jpgicc14.jpg

icc49.jpgicc45.jpgicc16.jpgicc39.jpg

iccu01.jpgiccu07.jpgiccu02.jpg

iccu23.jpgiccu04.jpgiccu05.jpgiccu06.jpgiccu10.jpgiccu11.jpgiccu14.jpgiccu17.jpgiccu19.jpgiccu20.jpgiccu25.jpgiccu26.jpgiccu27.jpgiccu29.jpgiccu30.jpg

iccu12b.jpgiccu16.jpgiccu28.jpg

Mission One

von Tom

Mission One. Sieht umwerfend untypisch aus und fährt mit Strom.

“Für das Design zeichnet Yves Behar verantwortlich, einer der jungen amerikanischen Designstars, der schon so absonderlich Dinge wie Bluetooth-Kopfhörer und Birkenstock-Sandalen gestylt hat, und offensichlich beim Zeichnen der Mission One einen Hauch von Phillipe Starks Aprilia Moto 6.5 eingeatmet haben muss.” *

“Mission Motors hat mit dem Mission One das schnellste Elektro-Motorrad der Welt vorgestellt. Laut dem amerikanischen Hersteller soll das Mission One eine Höchstgeschwindigkeit von rund 240 km/h erreichen können. Die Reichweite soll etwa 240 Kilometer betragen. Die Ladezeit des Akkus ist kurz: Schon nach zwei Stunden an einer 240-Volt-Steckdose (8 Stunden bei 120 Volt) soll das Motorrad wieder voll aufgeladen sein. Mission Motors plant die Markteinführung des Mission One für 2010. Die Lithium-Ionen-Batterie, die das Mission One antreibt, ist eine Eigenentwicklung des Unternehmens.”**

mehr dazu (und unbedingt lesenswert) von Jochen Vorfelder auf moto1203.blogspot.com: E-Bike: Startet Mission One durch?

Mission Motors
fuseproject – Yves Behar

mission-motors02.jpg

mission-motors01.jpgmission-motors03.jpg

* Zitat: http://moto1203.blogspot.com/2009/02/e-bike-startet-mission-one-durch.html
**Zitat: http://www.dailygreen.de/2009/02/05/mission-motors-baut-schnellstes-elektro-motorrad-der-welt-325.html

Fotos: Copyright: Mission Motors