formfreu.de
SCHICKES. SCHÖNES. SCHNELLES.

25. Oktober 2009

RallyClassics Barcelona

von Markus

Beim RallyClassics gestern auf der Formel 1 Rennstrecke bei Barcelona ging es nicht nur um Geschwindigkeit, sondern darum eine selbst gewaehlte Rundenzeit konstant zu fahren, aehnlich den Gleichmaessigkeitspruefungen im historischen Rallyesport. So sind alle gleichbrechtigt. Das hiesst allerdings nicht, dass es gemaechlich zuging. Es wurde ganz schoen Gas gegeben….Mit dabei ein Lancia Delta S4 mit Mittelmotor und 250PS, ein fetter Lancia 037, Porsche 914/6, Cobra, Jaguar E-Type, Morgan, Ferrari Dino, Golf GTI, Manta und auch ein Citroen Dyane 6.
Feine Sause am spaetsommerlichem Nachmittag.

www.rallyclassics.org


rallyclassic_61.jpgrallyclassic_56.jpgrallyclassic_34.jpgrallyclassic_47.jpgrallyclassic_19.jpg

rallyclassic_62.jpgrallyclassic_60.jpgrallyclassic_59.jpgrallyclassic_58.jpgrallyclassic_57.jpgrallyclassic_55.jpgrallyclassic_541.jpgrallyclassic_53.jpgrallyclassic_52.jpgrallyclassic_51.jpgrallyclassic_50.jpgrallyclassic_492.jpgrallyclassic_48.jpgrallyclassic_46.jpgrallyclassic_45.jpgrallyclassic_44.jpgrallyclassic_43.jpgrallyclassic_42.jpgrallyclassic_411.jpgrallyclassic_40.jpgrallyclassic_39.jpgrallyclassic_38.jpgrallyclassic_37.jpgrallyclassic_36.jpgrallyclassic_35.jpgrallyclassic_33.jpgrallyclassic_32.jpgrallyclassic_31.jpgrallyclassic_30.jpgrallyclassic_29.jpgrallyclassic_28.jpgrallyclassic_27.jpgrallyclassic_26.jpgrallyclassic_25.jpgrallyclassic_24.jpgrallyclassic_23.jpgrallyclassic_22.jpgrallyclassic_21.jpgrallyclassic_20.jpgrallyclassic_18.jpgrallyclassic_17.jpgrallyclassic_16.jpg

rallyclassic_15.jpgrallyclassic_14.jpgrallyclassic_13.jpgrallyclassic_12.jpgrallyclassic_11.jpgrallyclassic_10.jpgrallyclassic_09.jpgrallyclassic_08.jpgrallyclassic_07.jpgrallyclassic_06.jpgrallyclassic_05.jpgrallyclassic_04.jpgrallyclassic_03.jpgrallyclassic_02.jpgrallyclassic_01.jpg

RallyClassics#

23. Oktober 2009

Panterabilder

von Tom

De Tomaso Pantera. Design by Tom Tjaarda. Brummbrumm.

dtm12.jpgdtm06.jpg

dtm11.jpgdtm04.jpgdtm09.jpgdtm01.jpgdtm05.jpgdtm08.jpgdtm02.jpgdtm10.jpgdtm03.jpgdtm07.jpg

#Meilenwerk

20. Oktober 2009

born in berlin__ Autunno/Inverno 2009/10

von Tom

Hei Judith und Julia! Wieder mal coole Fotos aus Turin: das aktuelle Shooting zur Herbst-/Winterkollektion des Modelabels born in berlin aus Italien.

Seit geraumer Zeit gibt es auch einen born in berlin-Laden in der Hauptstadt. Nach ihrem Erfolg in Turin haben die MacherInnen des Labels den Weg zurück an die Wurzeln gesucht und ihren zweiten Laden im Herzen Berlins eröffnet. Ein absoluter Geheimtipp für die Fashionfans nicht nur in Prenzlauer Berg!! Unbedingt reinschauen!

Detaillierte Präsentationen der aktuellen Collezioni gibt es hier und hier.

born in berlin – for fashionists

born in berlin, Via delle Orfane 30, 10122 Torino, Italien, Tel +39 3343439585
born in berlin, Pappelallee 9, 10437 Berlin, Tel +49 (0)30 47374341

4017218809_9c5e496810.jpg4017218503_0ae88a0d81.jpg4017218593_e9802da948.jpg

4017218905_7c4876ef36.jpg4017980632_9d4e270f33.jpg4017218127_da44fc1b9c.jpg4017980710_be0c49ef56.jpg4017219011_c4e65383e2.jpg4017219091_e99f8b4255.jpg4017218403_524f15fafb.jpg

Fotos: born in berlin

17. Oktober 2009

glaaarg___Digital Art

von Tom

Michel Glenisson.

“Your concepts kick @$$! Blows me away! A must watch.”

Hier geht es zu Michels Galerie auf deviantART: glaaarg.deviantart.com

divers_by_glaaarg01.jpgspace_by_glaaarg01.jpg

in_the_storm_by_glaaarg01.jpgjet_by_glaaarg01.jpgready_to_fight_by_glaaarg02.jpgbot_by_glaaarg01.jpg

Images: Copyright: glaaarg.deviantart.com

Utopie jetzt! / utopia now!

von Tom

CONTAIN Gallery, Köln

SELECTED DESIGN EDITIONS

Zuwachs in der Kölner Designfamilie: CONTAIN Gallery, Kölns erste Galerie für junges, internationales Design, präsentiert ab sofort mitten im kreativen Belgischen Viertel Kölns kuratierte Ausstellungen aus der progressiven Welt des jungen Designs. Die Eröffnungsausstellung „Utopie jetzt! / utopia now!“ befasst sich mit der “Utopie einer vermeintlich besseren Gesellschaft – konterkariert am gegenwärtigen Querschnitt urbanen Lebens”.

Eine Bühne für die Inszenierung jungen, zeitgenössischen Designs – nichts weniger hat sich die CONTAIN Gallery zur Aufgabe gemacht. In wechselnden Themenausstellungen präsentiert sie internationale Jung- und Nachwuchsdesigner mit ihren exklusiven Prototypen, progressiven Gestaltungskonzepten und limitierten Auflagen. Und im permanenten Galerieshop findet man ebenso handverlesene Stücke.

Die Mixtur der Ausstellungsprodukte reicht von vehementen Waffen bis hin zu erleuchteter Überwachung. Allen Stücken gemein ist das Spiel mit kontrahierenden Wirklichkeiten und spannenden Widersprüchen. Mangafiguren in golden und platin handbemalten Porzellankleidern; eine überdimensionierte Kalashnikow aus gebogenem Stahl – mahnend blutrot mit weichen Kunstfasern geflockt; eine Stehlampe mit Überwachungskameras als Leuchten.

„Utopie jetzt! / utopia now!“ ist noch bis Ende Dezember 2009 zu sehen.

CONTAIN Gallery
Ioanna Paraskeva
Aachener Straße 29
50674 Köln

CONTAIN Gallery

Malafor Agata Kulik-Pomorska & Pawel Pomorski
Bram Geenen
Per Emanuelsson und Bastian Bischoff
Zeitgeist Toys
Vorstellungskraft: Bea Seggering
Zirkeltraining

containgallery01.jpg
containgallery02.jpg
containgallery03.jpg

Fotos: www.containgallery.com

13. Oktober 2009

Heckflossenkombi

von Tom

Super selten und kaum bekannt: Mercedes-Benz W110 Universal.

Im offiziellen Verkaufsprogramm der Baureihe W110 gab es 1966 und 1967 den Kombi “Universal“. Schon ab Anfang 1965 wurden die Urahnen der heutigen T-Modelle in Lizenz der Daimler-Benz AG bei IMA in Mechelen (Belgien) nach Mercedes-Qualitätsspezifikationen gefertigt. Dort liefen insgesamt 2000 “Heckflossenkombis” vom Band.

Gesehen vor dem Kurhaus in Wiesbaden zusammen mit den T-Modellen der späteren Mittel- und E-Klassen.

w110-07.jpg

w110-08.jpgw110-03.jpgw110-01.jpgw110-06.jpgw110-11.jpgw110-04.jpgw110-18.jpgw110-16.jpgw110-13.jpgw110-02.jpg

11. Oktober 2009

Luftwaffenmuseum Gatow

von Tom

Ein paar Vögel eingefangen.

Ein Berliner Superlativ versteckt sich am äußersten westlichen Stadtrand der Bundeshauptstadt: das Luftwaffenmuseum der Bundeswehr. Die Dienststelle der Streitkräftebasis in Berlin-Gatow beherbergt die weltweit größte Sammlung von Militärflugzeugen beider großen Militärbündnisse aus der Ära des Kalten Krieges.

“Man ist eine Dreiviertelstunde unterwegs, mit der S-Bahn und Bus 135 nach Groß-Glienicke. Noch zwölf Minuten zu Fuß durch die neue „Landstadt Gatow“, dann steht man vor dem Drahtzaun des größten Museums der Hauptstadt – das kaum einer kennt. Über gut hundert Hektar erstreckt sich das Gelände des ehemaligen britischen Flughafens Gatow. Eine kleine Baracke dient als Empfang, der Eintritt ist frei, und schon findet sich der Besucher auf dem Flugfeld des Museums der Bundesluftwaffe wieder. (…) Die Wiedervereinigung hat dazu geführt, dass zwei ehemals verfeindete Luftwaffen der Nato und des Warschauer Paktes unter dem Dach der Bundeswehr fusionierten. Deswegen hat das Luftwaffenmuseum die kompletten Flugzeugarsenale, die im Kalten Krieg gegeneinander aufgerüstet wurden, als Exponate: von MIG 29 bis zur North American F-86.”* Beeindruckend sind die 65 Flieger auf dem Freigelände in ihrem ‘natürlichen’ Kontext, wenngleich sie auf der Piste Wind und Wetter, Hagel und zerstörerischem UV-Licht ungeschützt ausgesetzt sind. Aufregende Vögel und Skulpturen. Insgesamt beinhaltet die Sammlung 220 Fluggeräte und -objekte.

Übrigens: Das Radfahren und Skaten auf dem Freigelände ist gestattet.

Luftwaffenmuseum der Bundeswehr

lwm192.jpglwm48.jpglwm185.jpglwm230.jpglwm151.jpglwm160.jpglwm61.jpglwm172.jpglwm52.jpg

lwm114.jpglwm180.jpglwm80.jpglwm186.jpglwm189.jpglwm190.jpglwm191.jpglwm100.jpglwm115.jpglwm116.jpglwm123.jpglwm182.jpglwm26.jpglwm147.jpglwm195.jpglwm90.jpglwm142.jpglwm143.jpglwm119.jpglwm05.jpglwm16.jpglwm97.jpglwm93.jpglwm46.jpglwm77.jpglwm01.jpglwm144.jpglwm145.jpglwm146.jpglwm49.jpglwm17.jpglwm24.jpglwm47.jpglwm118.jpglwm98.jpglwm99.jpglwm173.jpglwm176.jpglwm149.jpg

lwm150.jpglwm91.jpglwm02.jpglwm14.jpglwm193.jpglwm117.jpglwm03.jpglwm124.jpglwm12.jpglwm28.jpglwm120.jpglwm18.jpglwm19.jpglwm55.jpglwm102.jpglwm60.jpglwm95.jpglwm06.jpglwm75.jpglwm10.jpglwm20.jpglwm56.jpglwm58.jpglwm59.jpglwm15.jpglwm07.jpglwm22.jpglwm45.jpglwm122.jpglwm163.jpglwm13.jpglwm08.jpglwm44.jpglwm70.jpglwm71.jpglwm125.jpglwm164.jpglwm165.jpglwm221.jpg

lwm73.jpglwm138.jpglwm139.jpglwm140.jpglwm106.jpglwm136.jpglwm107.jpglwm108.jpglwm162.jpglwm137.jpglwm50.jpglwm166.jpglwm51.jpglwm53.jpglwm201.jpglwm74.jpglwm169.jpglwm141.jpglwm113.jpglwm131.jpglwm132.jpglwm134.jpglwm168.jpglwm42.jpglwm41.jpglwm30.jpglwm35.jpglwm36.jpglwm196.jpglwm205.jpglwm211.jpglwm197.jpglwm198.jpglwm200.jpglwm202.jpglwm203.jpglwm206.jpglwm212.jpglwm213.jpg

lwm214.jpglwm215.jpglwm217.jpglwm240.jpg

lwm161.jpglwm105.jpglwm112.jpglwm32.jpg

*Zitat: http://www.tagesspiegel.de/berlin/Tempelhof-Gatow-Luftwaffensammlung-Spandau;art270,2891978

Tags: Antonov AN-26, Breguet 1150, English Electric Canberra, Fairey Gannet, Iljuschin IL-28, N 2501D Noratlas, Mil MI-4, MI-8, MI-9, MI-24, Sikorsky H-34 G, Let L-29 Delfin, Aerolet L-39 V Albatros, MiG-15 BIS, MiG 17 F, MiG-21 BIS, MiG-23, MiG-29 G Fulcrum, Suchoj SU-22, Mirage III, F-104 Starfighter, Fiat G-91, F-86 Sabre, Super Mystere, Republic F-84 F, Sukhoi Su-22, Fliegerbilder#

Square Faces

von Tom

Street Art. Gesehen in der Liebenwalder Straße in Hohenschönhausen.

sf03.jpgsf26.jpg

sf35.jpgsf01.jpgsf05.jpgsf11.jpgsf06.jpgsf16.jpgsf25.jpgsf24.jpgsf19.jpgsf37.jpgsf30.jpg

sf10.jpgsf21.jpgsf45.jpg

7. Oktober 2009

LUMAS: Visionäre Architektur – GRAFT – 3deluxe

von Tom

Mit der Ausstellung Visionäre Architektur zeigt LUMAS in der Fasanenstraße in Berlin noch bis zum 3. November eine exklusive Auswahl grafischer Arbeiten der Architekten GRAFT und 3deluxe. Im Fokus stehen dabei so genannte Renderings: dreidimensionale Computervisualisierungen von Architekturentwürfen. Sie werden ergänzt von digital collagierten Grafiken, die den kreativen Arbeitsprozess der Architekten nachvollziehbar machen und auch klassische Handzeichnungen mit einbeziehen. Die ausgestellten Werke offenbaren den Weg von der ersten Idee bis zur fertigen Umsetzung und bestechen durch organische oder futuristische Formen und absolute Perfektion. So stehen sie als Kunstwerk für sich selbst und sind auf ihre eigene Art und Weise genauso faszinierend wie die Bauwerke der Architekten selbst.

Lars Krückeberg, Wolfram Putz und Thomas Willemeit gelten als Popstars der Architektur. Die Gründer von GRAFT bezeichnen ihr interdisziplinäres Netzwerk als “Architekturlabel” und deuten mit dieser Wortwahl auf die Vielseitigkeit, Wandlungsfähigkeit und vor allem auf den starken Bezug zu den gegenwärtigen Lebensformen unserer Gesellschaft hin. Mit einem ausgeprägten Gespür für Trends setzen sie zusammen mit Gregor Hoheisel und Alejandra Lillo in Los Angeles, Berlin und Peking ihre umfassenden Erkenntnisse in eine amorphe, visionäre Formensprache um. Gerade das Uneinheitliche macht den Erfolg dieses Labels aus, so hat auch der Name GRAFT unzählig viele Bedeutungen: Sprössling, Transplantat, aber auch Veredelung oder Verpflanzung. GRAFT nimmt verschiedene Einflüsse aus Hochkulturen, Alltagsgegenständen, Musik und Architektur auf und setzt sie zu einem neuen Ganzen zusammen. Die innovativen Arbeiten der Architekten durchbrechen jede festgefahrene Denkweise und spiegeln die neue, bewegliche Realität unserer Gesellschaft wider. Für LUMAS entwickelte GRAFT die Edition „Monsters of Grace“, die den Betrachter in eine futuristische, virtuelle Welt versetzt. Die Reflexionen, Schatten und Impressionen werfen Fragen auf: Maßstab und Zusammenhang mit der Umwelt treten in den Hintergrund und erlauben nur Vermutungen, was sich hinter den komplexen Strukturen verbirgt.

Die interdisziplinäre Gestaltergruppe 3deluxe, bestehend aus 30 Kreativen rund um Dieter Brell, Peter Seipp, Andreas und Stephan Lauhoff, zählt zu den progressivsten Vertretern der deutschen Design-Avantgarde. Seit über 15 Jahren setzt das Wiesbadener Büro, das über Dependancen in Hamburg und Shanghai verfügt, wegweisende Impulse in Architektur und Innenarchitektur, Grafik- und Mediendesign. Die organisch anmutende Formensprache von 3deluxe hat sich im internationalen Kontext als ebenso stilprägend erwiesen wie die virtuell erweiterten Rauminszenierungen und das signifikante Grafikdesign, das die Grenze zwischen Zwei- und Dreidimensionalität aufhebt.

Inspiriert von einer neuen Sichtweise, die den Dualismus von Natürlichkeit und Künstlichkeit in Frage stellt, reflektieren die Arbeiten von 3deluxe gesellschaftliche und kulturelle Tendenzen der Gegenwart und zeigen zugleich Visionen für die Zukunft auf. So verstehen 3deluxe Architektur nicht mehr nur als statisches Gefüge, sondern als ein vielschichtiges veränderliches System, das nie gekannte Perspektiven der Raumwahrnehmung zulässt. Eindrucksvoll umgesetzt haben sie das Konzept dieser so genannten „Mulitlayered Atmospheres“ in der Gestaltung des Frankfurter „CocoonClub“ für Star-DJ Sven Väth, oder in der Architektur des „Leonardo Glass Cube“.

GRAFT und 3deluxe gewähren in der Ausstellung Visionäre Architektur nun erstmals Einblick in die Ideensammlung ihrer faszinierenden Architekturentwürfe. Unbedingt anschauen gehen!

LUMAS Berlin – Nähe Ku’damm
Fasanenstraße 73 . 10719 Berlin. Tel.: +49 (0)30 88 62 76 01
Montag – Samstag 10 – 20 Uhr . Sonntag 13 – 18 Uhr

LUMAS

va02.jpg
va04.jpg
© GRAFT, www.lumas.de

va03.jpg
va01.jpg
© 3deluxe, www.lumas.de

Quelle: LUMAS

Farbwerte “SchwarzRotGold”

von Tom

Farbwerte befasst sich in seinem ersten Projekt “SchwarzRotGold” mit der Frage nach der deutschen Identität und den Formen ihrer nationalen Darstellung. Diese Ausstellung (…) provoziert, geht spielerisch mit der deutschen Flagge um. Weltweit wurden über 60 Designer aufgefordert, sich künstlerisch mit der schwarz-rot-goldenen Flagge auseinander zu setzen. Insgesamt werden ca. 100 Exponate und Fotografien ausgestellt. Neben Designern, Illustratoren, Fotografen und bildenden Künstlern hat sich auch die ESMOD Modeschule an dem Projekt beteiligt und Original-Flaggenstoff zu Kleidungsstücken verarbeitet. Ergänzend wurden 37 Personen aus Mode, Wirtschaft und Kultur mit der deutschen Flagge portraitiert.”* Ein gelöster Umgang mit der deutschen Fahne. Herausgekommen ist, dass wir doch trotz aller Bedenken inzwischen auch die Leichtigkeit gefunden haben, nationale Symbole nicht mit Nationalismus zu verwechseln.

Die Ausstellung “Farbwerte – SchwarzRotGold” wurde am 1. Oktober 2009 in der Münze Berlin eröffnet und ist bis zum Sonntag, den 11. Oktober 2009 täglich von 11:00 bis 20:00 geöffnet. Das Gebäude der ehemaligen Staatlichen Münze Berlin war in den letzten 70 Jahren die Prägeanstalt für das Münzgeld von Reichsmark, DDR-Mark, D-Mark und Euro. Dieser geschichtsträchtige Ort befindet sich nur 200 m Luftlinie vom Roten Rathaus entfernt. Eine super geniale Location übrigens…

Für Kühni hier nochmal zum Nachlesen und besseren Verstehen die Projektbeschreibung meines Ausstellungsbeitrags “Deutschland-Pasta”: Die Deutschen haben sich vielleicht wie kein anderes Volk in Europa Speisen und Gerichten aus aller Welt geöffnet und haben sie zu einer deutschen Selbstverständlichkeit gemacht. Jeder kennt und schätzt heute Pizza, Pasta, Döner, Sushi und Co. nicht nur von Reisen ins Ausland. Die Pasta ist in ihrer Art ein einfaches, aber gleichzeitig vielseitiges Gericht. Je nach Nudelform und Soße gibt es eine unendlich große Vielfältigkeit. Aber Achtung. Die Nudeln müssen gewissenhaft zubereitet werden. Sie müssen Biß haben und dürfen nicht verkochen. Und der Sugo, die Soße, wird am besten mit viel Liebe und Sorgfalt aus den besten Zutaten kreiert… Deutschland muß ebenso mit viel Liebe und Sorgfalt behandelt werden. Nur so ist es von feiner Qualtät und kann allen schmecken. ;-)

Heute abend – am Mittwoch, den 7. Oktober 2009 – um 20:00 Uhr zeigt Farbwerte im Rahmen der Ausstellung in der Münze Berlin die preisgekrönte Dokumentation “Radfahrer” über die Bespitzelung des DDR-Fotografen Harald Hauswald (Fotofilm. 27 Minuten. Regie: Marc Thümmler). Im Anschluß gibt es ein Gespräch mit Harald Hauswald und Maurice Weiss. “Die bestechenden Schwarz-Weiß-Bilder des Fotografen Harald Hauswald stehen im Mittelpunkt und damit eine DDR-Realität, die den Oberen nicht gefallen konnte: Punks, Säufer, Alltag, Verfall. Aus dem Off liest Klaus Wiesinger Passagen aus Hauswalds 1500 Seiten umfassender Stasiakte und öffnet damit eine weitere Wahrnehmungsebene: Man betrachtet Hauswalds Arbeiten nicht nur durch dessen Sucher, sondern auch aus der Warte der Stasi.”** Farbwerte hat den Termin gewählt, da am 7. Oktober bis 1989 der offizielle DDR-Geburtstag gefeiert wurde…

Farbwerte
Farbwerte: Thomas Sälzle – “Deutschland-Pasta”

ContentSphere: Wolfgang Senges: Farbwerte – Lohnenswerte Perspektiven auf SchwarzRotGold
flickr.com: Maxbauer: Farbwerte
Identity Foundation: Deutsch-Sein – Ein neuer Stolz auf die Nation im Einklang mit dem Herzen – Die Identität der Deutschen

formfreu.de: Farbwerte

fw13.jpgfw21.jpg
fw90.jpgfw53.jpg

fw40.jpgfw45.jpgfw74.jpg

fw22.jpgfw75.jpgfw10.jpgfw58.jpgfw09.jpgfw71.jpgfw57.jpgfw01.jpgfw23.jpgfw14.jpgfw80.jpgfw29.jpgfw06.jpgfw25.jpgfw54.jpgfw73.jpgfw55.jpgfw17.jpgfw37.jpgfw59.jpgfw47.jpgfw20.jpgfw77.jpgfw08.jpgfw33.jpgfw34.jpgfw81.jpgfw84.jpgfw51.jpgfw15.jpgfw16.jpgfw31.jpgfw44.jpgfw35.jpgfw36.jpgfw39.jpgfw78.jpgfw60.jpgfw63.jpgfw65.jpgfw70.jpgfw79.jpg

fw76.jpgfw61.jpgfw12.jpgfw07.jpgfw88.jpg

*Zitat: http://www.facebook.com/group.php?gid=108552715154
**Zitat: Robert Eysoldt