formfreu.de
SCHICKES. SCHÖNES. SCHNELLES.

27. Juli 2008

‘Bettina’___Lancia Beta Montecarlo

von Tom

Ciao Luca! Glückwunsch zur gelungenen Restaurierung deines Lancia Beta Montecarlo!! Suuper schön!!
Il risultato è una FICATA!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

gruppo.jpg
luca70.jpg
lorieilcane.jpg

nanni70b.jpg

piseebettina.jpg
loriebettina.jpg

bettinafinita23.jpg
bettinafinita.jpg
bettinafinita2.jpg

Photos: Luca Borgogno

18. Juli 2008

Mehr Pforzheim… :)

von Tom

Für alle diejenigen, welche von den Kreativitäten aus der Goldstadt nicht genug bekommen können, hier nochmal ‘ne Reihe mit formfreu.digen Impressionen von der Werkschau oder Semesterpräsentation an der FH Pforzheim vom vergangenen Samstag…

pf281.jpgpf061.jpgpf041.jpgpf401.jpg

pf151.jpgpf501.jpg

pf111.jpgpf101.jpgpf021.jpgpf011.jpgpf031.jpgpf4.jpgpf201.jpgpf221.jpgpf251.jpgpf261.jpgpf381.jpgpf411.jpgpf62.jpgpf511.jpgpf53.jpgpf80.jpgpf84.jpgpf85.jpgpf88.jpg

pf321.jpgpf051.jpgpf141.jpgpf121.jpgpf161.jpgpf271.jpgpf181.jpgpf211.jpgpf231.jpgpf241.jpgpf301.jpgpf311.jpgpf331.jpgpf60.jpgpf61.jpgpf63b.jpgpf521.jpgpf81.jpgpf83.jpg

#Pforzheim

FH Wiesbaden___Kommunikationsdesign

von Tom

“Den Bauch treffen, um in den Köpfen etwas zu bewegen…”*

Rundgang: Am 10. Juli fand an der Fachhochschule Wiesbaden die Semesterschau des Studiengangs Kommunikationsdesign des Fachbereichs Design Informatik Medien statt.

Im “Glashaus” auf dem Campus im Medienpark Unter den Eichen gab es so manch kreatives Highlight zu entdecken… Petra Dietleins Nebendiplomarbeit “Alles Tüte. Die Neuinszenierung der Einkaufstüte aus Altmaterial nicht nur zum Shoppen.” gehört auf jeden Fall dazu…

wi20.jpgwi15.jpgwi50.jpgwi241.jpg

wi03.jpgwi01.jpgwi02.jpgwi04.jpgwi06.jpgwi10.jpgwi17.jpgwi18.jpgwi25.jpgwi31.jpgwi32.jpgwi52.jpg

wi99.jpgwi16.jpgwi19mmm.jpgwi21.jpgwi23.jpgwi26.jpgwi33.jpgwi40.jpgwi43.jpgwi41.jpg

*Zitat: http://web-1k.rz.fh-wiesbaden.de/go.cfm/fb/22/lpid/0/sprachid/1/sid/101.html

15. Juli 2008

Werkschau FH Pforzheim 11.&12. Juli 2008___Mode-, Grafik-, Produkt-Design, Kunst, Zeichnen und andere huebsche Sachen

von Markus

Am Samstag gings auf nach Pforzheim, um die Semesterprojekte der Studenten der Fakultaet fuer Gestaltung der Hochschule zu sichten. Da man ja bei den Schmuckis nicht fotografieren darf, gibts davon auch nix zu sehen. Schade eigentlich, weil wirklich schoene Arbeiten dabei waren. Nunja.
Zwischen Produkt Design, Grafik und Kunst gabs auch sonst noch einiges zu entdecken. Das Gebaeude bietet reichlich Platz in den Raeumen, Werkstaetten Fluren und Treppenhaus. Und ne lecker Currywurst gabs in Hofzelt.. Die Modenschau war wiedermal ein Highlight. Mit 90 Minuten auch sehr umfassend. Ein schoener Tag.

pf06.jpgpf02.jpgpf05.jpgpf08.jpgpf15.jpgpf33.jpgpf37.jpg

pf01.jpgpf03.jpgpf04.jpgpf07.jpgpf09.jpgpf10.jpgpf11.jpgpf12.jpgpf13.jpgpf14.jpgpf16.jpgpf17.jpg
pf18.jpgpf19.jpgpf20.jpgpf21.jpgpf22.jpgpf23.jpgpf24.jpgpf25.jpgpf26.jpgpf27.jpgpf28.jpg

pf29.jpgpf30.jpgpf31.jpgpf32.jpgpf34.jpgpf35.jpgpf36.jpgpf38.jpgpf39.jpgpf40.jpgpf41.jpg
pf42.jpgpf43.jpgpf44.jpgpf45.jpgpf46.jpgpf47.jpgpf49.jpgpf48.jpgpf51.jpgpf50.jpgpf52.jpg

#Pforzheim

Werkschau FH Pforzheim 11.&12. Juli___Transportation Design

von Markus

Die Praesentation der Semesterarbeiten des Transportation Design fand diesmal im Congress Centrum Pforzheim statt. Viel Platz fuer viele Arbeiten. Audi, Lamborghini, VW, Honda, Kia, Skoda oder Porsche werden fuer die Zukunft eigekleidet. ..

www.gestaltung.hs-pforzheim.de

td12.jpgtd03.jpgtd30.jpgtd43.jpgtd53.jpg

td01.jpgtd02.jpgtd04.jpgtd05.jpgtd06.jpgtd07.jpgtd08.jpgtd09.jpgtd10.jpgtd11.jpgtd13.jpgtd14.jpgtd15.jpgtd16.jpgtd17.jpgtd18.jpgtd19.jpgtd20.jpgtd21.jpgtd22.jpgtd23.jpgtd24.jpgtd25.jpgtd26.jpgtd27.jpgtd28.jpgtd29.jpgtd31.jpgtd32.jpgtd33.jpgtd34.jpgtd36.jpgtd37.jpgtd38.jpgtd39.jpgtd40.jpgtd41.jpgtd42.jpgtd44.jpgtd45.jpgtd46.jpgtd47.jpgtd48.jpgtd49.jpgtd50.jpgtd51.jpgtd52.jpgtd54.jpg

td55.jpgtd56.jpgtd57.jpgtd58.jpgtd59.jpgtd60.jpgtd61.jpgtd62.jpgtd64.jpgtd65.jpgtd66.jpgtd68.jpgtd69.jpg

#Pforzheim

ramp___Auto. Kultur. Magazin. #3

von Tom

ramp01.jpg
ramp02.jpg

Die dritte Ausgabe von ramp___Auto. Kultur. Magazine. ist jetzt im Zeitschriftenhandel zu haben. Ein mega-super-turbo-cooles Heft. Ein Must für jeden Autofreak. Ralf Beckers Text dazu auf chromjuwelen.com ist so gelungen, daß ich ihn hier einfach mal zitiere … ;-) :

“Soeben ist die aktuelle ramp erschienen. Nach ”Jetzt nehmen wir die Sache selbst in die Hand” und ”In der Hitze der Nacht” widmen sich Michael Köckritz und seine Kollegen in der dritten Ausgabe denjenigen, die hinter dem Steuer sitzen: ”Helden”. Doch bevor wir auf die aktuelle Ausgabe eingehen, möchten wir den Kollegen erstmal unseren tiefsten Respekt aussprechen. Denn ihr Machwerk räumt einen Preis nach dem anderen ab.Die Fachwelt und renommierte Juroren nehmen das vierteljährlich erscheinende Magazin, das immer wieder mit bekannten Autoren und Fotografen aufwartet, begeistert auf. So wurde bereits die Erstausgabe international ausgezeichnet – und ramp verwies in Deutschland beim Genreranking der LeadAcademy in der Kategorie ”Auto” Fachmagazine wie ”auto motor und sport” oder ”Auto Bild” auf die Plätze und darf sich nun ”Bestes Automagazin Deutschlands” nennen.

(…)

In ”Helden” beschreibt u.a. Starautor Dirk Maxeiner die vier inzwischen durch das Fernsehen zum Kult gewordenen Autoschrotthändler ”Die Ludolfs”, und entdeckt in einem ganz persönlichen Fahrerlebnis mit einem 35 PS starken Kult-Kleinlieferwagen von Citroën den Charme eines ”Wellblechautos”. Buchautor Jürgen Lewandowski beschreibt in einem Rückblick die ”Weekend Heroes” – jene Helden in ihren wilden Rennwagen der fünfziger Jahre. Die Bestseller-Autorin Gaby Hauptmann, Penthouse Chefredakteur Kurt Molzer und Herbert Völker zählen ebenfalls zum hochkarätigen Autorenteam.

Alle Reportagen und Geschichten sind mit langen Fotostrecken illustriert, die man in dieser Ausprägung und Bildsprache in normalen Automagazinen nicht findet. Wer bei ramp Auto-Vergleichstest herkömmlicher Machart, technische Erklärungen und Analysen sucht, tut sich schwer. Und das ist gut so. Kaufen!”

Originaltext : chromjuwelen.com: ‘ramp (“Bestes Automagazine”) Danke!’
ramp___Auto. Kultur. Magazin.

Images: Quelle: www.chromjuwelen.com

FH Pforzheim___Jakob Hirzel___The Spirit of Prague

von Tom

The Spirit of Prague – A car design project for the bohème of the 21st century.

Jakob Hirzels Abschlußprojekt im Studiengang Transportation Design an der Fachhochschule Pforzheim entstand in Zusammenarbeit mit Skoda Auto in Mladà Boleslav.

Bewußt spielt The Spirit of Prague mit der Doppeldeutigkeit der “böhmischen” Herkunft des Kooperationspartners und der Bedeutung des Begriffs “Bohémien”, also des Non-Konformisten oder Individualisten mit seiner wilden oder schillernden Art – gegen gesellschaftliche Normen und Werte – zu leben.

Kreative Freiheit, Selbstverwirklichung und Teil der Avantgarde sind Schlagworte. The Spirit of Prague nimmt dabei auch und vor allem auf die zeitgenössische Form, die sog. “digitale Bohème”, Bezug, wie sie Holm Friebe und Sascha Lobo in ihrem Buch “Wir nennen es Arbeit. Die digitale Bohème oder: Intelligentes Leben jenseits der Festanstellung.” (Heyne-Verlag München, ISBN 3453120922) beschreiben. Es geht um die Gruppe von Menschen, die „sich dazu entschlossen haben, ein selbstbestimmtes Leben zu führen, dabei die Segnungen der Technologie herzlich umarmen und die neusten Kommunikationstechnologien dazu nutzen, ihre Handlungsspielräume zu erweitern.“(S.15)

The Spirit of Prague entspricht charakterlich dem Anspruch seiner non-konformistischen Klientel ähnlich wie einst beispielsweise der Saab 900 der ersten Generation… Formal bricht er aus der gängigen eleganten oder üblichen dynamisch-kinetisch-sportlichen Designsprache weitgehend aus. Die Möglichkeiten moderner Kommunikation werden auf großen Projektionsflächen im Heckbereich und auf den Seitenscheiben sichtbar.

jakobhirzel.blogspot.com

hirzel00.jpghirzel13.jpg

_dsc6161a.jpg_dsc6199a.jpg_dsc6206a.jpg_dsc6211a.jpg

hirzel06.jpghirzel05.jpghirzel04.jpghirzel03.jpghirzel01.jpghirzel08.jpghirzel12.jpghirzel17.jpg

hirzel14.jpghirzel11.jpghirzel10.jpghirzel16.jpg

Studiofotos: Copyright J. Hirzel

Göteborg__Bilder

von Tom

Fotostrecke. Göteborg, Juni 2008.

g46.jpgg200b.jpg

g38.jpgg20.jpgg60.jpgg84.jpgg112.jpg

g94.jpgg83.jpgg69.jpgg04.jpgg01.jpgg05.jpgg07.jpgg11.jpgg34.jpgg37.jpgg08.jpgg41.jpgg43.jpgg49.jpgg50.jpgg63.jpgg68.jpgg71b.jpgg80.jpgg81.jpgg88.jpgg92.jpgg93.jpgg99.jpgg98.jpgg100.jpgg101.jpgg104.jpgg110.jpgg111.jpgg114.jpgg117.jpgg119.jpgg202.jpg

g85.jpgg62.jpgg61.jpgg42.jpgg33.jpgg32.jpgg02.jpgg03.jpgg10.jpgg16.jpgg35.jpgg40.jpgg44.jpgg45.jpgg203.jpgg87.jpgg47.jpgg64.jpgg65.jpgg66.jpgg90.jpgg118.jpgg96.jpgg97.jpgg113.jpgg116.jpg

14. Juli 2008

Volvo Museum

von Tom

Besuch im Volvo Museum in Göteborg. Ein Rundgang durch die Geschichte des schwedischen Fahrzeugherstellers. Juni 2008.

Es macht riesig Spaß, seine Zeit in der Volvo-Sammlung zu verbringen. Neben allerhand Kuriosem trifft man natürlich viele bekannte Modelle aus vergangenen Jahren wieder. Die fast schon vergessenen 164er, 240er, 340er, 480er oder 740/760/780er sind plötzlich wieder allgegenwärtig…

Glanzpunkte sind für mich natürlich die P1800 E/S und ES (“Schneewittchensarg”). Sensationell eine von Frua 1967 gezeichnete Studie für einen Nachfolger des P1800 ES: Die kühne Linie der Heckpartie brachte dem Entwurf den Namen “Rakete” oder “Tonne” ein, galt aber für eine Serienfertigung für allzu radikal.

Die ebenfalls ausgestellten jüngeren Conceptcars ECC, SCC, YCC oder 3CC schaut man sich natürlich auch immer wieder gerne an…

Im Zeitalter der – architektonisch – inszenierten Markentempel ist das Volvo Museum erfrischend unprätentiös. Es ist irgendwie tatsächlich “nur” so etwas wie eine Fahrzeugsammlung…

Volvo Museum

volvo84.jpgvolvo133.jpgvolvo0011.jpg

volvo50.jpgvolvo75.jpgvolvo145.jpgvolvo130.jpg

volvo02.jpgvolvo03.jpgvolvo01.jpgvolvo04.jpgvolvo06.jpgvolvo08.jpgvolvo10.jpgvolvo11.jpgvolvo13.jpgvolvo15.jpgvolvo17.jpgvolvo16.jpgvolvo120.jpgvolvo20.jpgvolvo22.jpgvolvo23.jpgvolvo25.jpgvolvo31.jpgvolvo32.jpgvolvo34.jpgvolvo35.jpgvolvo36.jpgvolvo38.jpgvolvo55.jpg

volvo41.jpgvolvo45.jpgvolvo46.jpgvolvo52.jpgvolvo58.jpgvolvo59.jpgvolvo200.jpgvolvo54.jpgvolvo70.jpgvolvo74.jpgvolvo76.jpgvolvo77.jpgvolvo72.jpgvolvo71.jpgvolvo79.jpgvolvo81.jpgvolvo821.jpgvolvo85.jpgvolvo87.jpgvolvo91.jpgvolvo92.jpgvolvo96.jpgvolvo95.jpgvolvo98.jpg

volvo101.jpgvolvo102.jpgvolvo110.jpgvolvo104.jpgvolvo105.jpgvolvo107b.jpgvolvo108.jpgvolvo109.jpgvolvo121.jpgvolvo128.jpgvolvo131.jpgvolvo134.jpgvolvo122.jpgvolvo123.jpgvolvo124.jpgvolvo126.jpgvolvo127.jpgvolvo125.jpg

volvo05.jpgvolvo07.jpgvolvo09.jpgvolvo19.jpgvolvo21.jpgvolvo37.jpgvolvo40.jpgvolvo44.jpgvolvo51.jpgvolvo56.jpgvolvo73.jpgvolvo78.jpgvolvo86.jpgvolvo88.jpgvolvo89.jpgvolvo90.jpgvolvo103.jpgvolvo106.jpgvolvo144.jpg

Umeå Institute of Design___Degree Exhibition 2008 c/o Semcon Göteborg___Martin Ruszkowski: ‘Mazda Flora’

von Tom

Eine super ungewöhnliche wie bemerkenswerte Arbeit begeisterte die Besucher der diesjährigen Umeå Institute of Design Degree Exhibition in den Semcon-Räumlichkeiten in Göteborg Ende Juni.

Der aus Canada stammende Martin Ruszkowski entwickelte sein Transportation Design Master-Abschlußprojekt ‘Mazda Flora’ zusammen mit Mazda Motor Europe GmbH und FloTek International Ltd.

“Flora is an intuitive energy collecting sculpture. The form is dictated by its immediate surroundings. It is an experimental result of merged fields of design, biology, and engineering. Concentration put on creating the purest form possible with the fewest elements necessary to express the beauty of flow.” (Umeå Institute of Design Degree Exhibition Catalogue 2008, Seite 80)

Sowohl Sonnen- als auch Mondenergie wird von den Oberflächen absorbiert. Der Wind soll durch die im Modell als Lederstreifen visualisierten Rezeptoren wehen und dabei Energie an Flora abgeben. ….hmmm, das erinnert mich doch irgendwie auch an Haubis Achim-Anscheidt-Ferrari-Projekt aus dem Jahre 1996… ;-)

Coole Konzeptidee und gelungene Ausarbeitung!

www.dh.umu.se
martinruszkowski.blogspot.com

goteborg02.jpggoteborg15.jpg

goteborg01.jpggoteborg03.jpggoteborg04.jpggoteborg05.jpggoteborg14.jpggoteborg06.jpggoteborg07.jpggoteborg08.jpggoteborg11.jpggoteborg13.jpggoteborg16.jpg

4. Juli 2008

8. Rüsselsheimer Klassikertreffen

von Tom

In diesem Jahr ging das Rüsselsheimer Klassikertreffen in seine achte Runde. Am Sonntag, 29. Juni waren die Opelvillen und der angrenzende Stadtpark wieder Treffpunkt von Oldtimer-Fans aus ganz Deutschland. Gemeinsam mit der Stadt Rüsselsheim lud die Adam Opel GmbH Besitzer und Liebhaber historischer Fahrzeuge bis Baujahr 1980 ein, den Tag in stilvollem Ambiente zwischen geschichtsträchtigem Chrom und Blech zu verbringen. Die beiden De Tomaso Pantera waren mit Sicherheit eines der Hightlights der gezeigten automobilen Kostbarkeiten…


Schönebildervonjörg.

jorg22.jpgjorg24.jpgjorg63.jpg

jorg60.jpgjorg71.jpg

jorg61.jpgjorg62.jpgjorg80.jpgjorg50.jpgjorg45.jpgjorg23.jpgjorg12.jpgjorg06.jpgjorg05.jpgjorg04.jpgjorg03.jpgjorg10.jpgjorg13.jpgjorg17.jpgjorg18.jpgjorg20.jpgjorg21.jpgjorg30.jpgjorg32.jpgjorg34.jpgjorg44.jpgjorg51.jpgjorg70.jpgjorg73.jpgjorg75.jpg

jorg72.jpgjorg31.jpgjorg07.jpgjorg16.jpgjorg11.jpgjorg14.jpgjorg25.jpgjorg26.jpgjorg74.jpgjorg27.jpgjorg33.jpgjorg35.jpgjorg40.jpgjorg41.jpgjorg43.jpg

Pictures: Jörg Maluschka

1. Juli 2008

Turin Dream Race: Pininfarina Zero

von Tom

Seifenkistenrennen – Soap Box Race
“Una domenica in discesa.”

Das Istituto Europeo di Design (IED) veranstaltete am 22. Juni anläßlich des “Torino 2008 Design World Capital”-Events das “Turin Dream Race”, ein ungewöhnliches Seifenkistenrennen die Turiner Collina hinab… Ein Riesenspaß…

Zur Teilnahme aufgerufen waren die Topadressen des Designs in Turin: die Carrozzieri, Centri Stile und Designschulen…

Hier eine Bilderreihe vom “Zero” der Pininfarina-Designer.

In nur drei Wochen konzipierte und baute das Pininfarina-Team seine Designerseifenkiste mit Aluminium-Fahrgestell und einer im Stereolithografieverfahren (Rapid Prototyping) hergestellten Karosserie. Das ist eine digitale Fertigungstechnologie, die den Designer von produktionstechnischen Einschränkungen beim Entwerfen befreien kann – die erdachten Objekte werden sozusagen einfach als fertiges Stück ausgedruckt…

Das Facettenthema im hinteren Bereich des Seifenkistenrenners soll dazu beitragen, den aerodynamischen Fluss optimiert abreißen zu lassen und daher den Luftwiderstand zu verringern. Der entstandene Pixeleffekt der Karosserie ist einzigartig und hat auf jeden Fall ein enormes formales Potential. Die durch das Stereolithographieverfahren bedingte Durchsichtigkeit wurde bewußt beibehalten – eine ungewöhnliche optische Leichtigkeit konnte so erzeugt werden. Das Material beansprucht so eine Art Hauptrolle im Design der Seifenkiste.

Irgendwie erinnert das ganze auch an ein Insekt…


Schönebildervonluca.

zero12.jpg

zero00.jpgzero08.jpg

zero11.jpgzero20.jpg

zero05.jpgzero06.jpgzero02.jpgzero01.jpgzero04.jpgzero07.jpgzero13.jpgzero14.jpgzero17.jpgzero18.jpgzero15.jpg

zero09.jpgzero10.jpg

Pictures: Luca Borgogno

www.myspace.com/turindreamrace
http://www.autoblog.it/post/14505/turin-dream-race-una-domenica-in-discesa