formfreu.de
SCHICKES. SCHÖNES. SCHNELLES.

29. Juni 2015

15. Klassikertreffen an den Opelvillen

von Markus

Dank des schönen Wetters kamen an die 3000 Oldtimer aus ganz Europa zum 15. Klassikertreffen an den Opelvillen in Rüsselsheim. Die unendlich grosse Mainwiese war voll mit Oldtimern und die schattigen Plätze unter den Bäumen im Stadtpark sowieso. Traktoren, Autos und Motorräder, viel Opel aber auch Amerikanisches, Alltagsklassiker oder Exoten. Jeder war willkommen und die 30000 Besucher fandens klasse. Das grösste eintägige Treffen dieser Art in Deutschland wird auch nächstes Jahr wieder stattfinden. Der Termin: 26.Juni 2016.

Klassikertreffen an den Opelvillen

Alle unsere Fotostrecken zum Klassikertreffen in Rüsselsheim findet ihr hier.

#opelvillen

28. Juni 2015

Autosegnung und Grillfest @ Wallfahrtskapelle im Taberwasen

von Tom

Die Wallfahrtskapelle “Unsere Liebe Frau” im Taberwasen im Nordschwarzwald war heute nachmittag Treffpunkt für Autofreunde.

Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) - Ortsgruppe Nordstetten – organisierte zusammen mit Diakon Klaus Konrad eine Autosegnung für eine unfallfreie Reisezeit. Nach einer geistlichen Andacht in der Wallfahrtskirche wurden Christophorus-Plaketten verteilt und die Fahrzeuge gesegnet. Natürlich war auch vor der Kapelle für Speis und Trank bestens gesorgt. Der Männergesangverein Nordstetten umrahmte den Nachmittag musikalisch.

Ein paar Oldies, darunter der caprigrüne Wartburg 353, wurden direkt auf der Wiese vor der Wallfahrtskapelle geparkt…

26. Juni 2015

CrossRoads Designers’ Rallye 2015

von Markus und Tom

Ausfahrt mit Hindernissen

Der Termin der CrossRoads Designers’ Rallye steht schon seit ganz langem im Kalender und letztes Wochenende war es endlich soweit. Ein Treffen von Auto-Designern und guten Freunden, veranstaltet von Mitarbeitern von Kiska Design in Anif bei Salzburg, wo auch Start- und Zielpunkt der Ausfahrt ist. Wie schon im letzten Jahr reisten wir in zwei Gruppen von Mainz und von Stuttgart an und trafen und auf der Autobahn bei München. Mit dabei Porsche 993 und 997, Mazda MX-5, Honda S2000 und wir mit Nissan 350Z und Ferrari 308 GT4. Am Zielort angekommen erwarteten uns dann die anderen Kollegen aus ganz Europa und ein prima Empfang bei Kiska mit leckerem Barbecue. Leider deutete sich an unserem GT4 ein mittelschweres Problem an. Mit einer Benzinlache unter dem rechten Tank markierte er das Revier auf dem Parkplatz und die exakte Position des Lecks war auch nicht mit Hilfe des herbeigerufenen ‘Gelben Engels’ vom ÖAMTC zu bestimmen. Der Regen erschwerte die Suche zusätzlich und so war die einzig richtige Entscheidung, den Ferrari in der Garage zu parken und die Behebung des Problems auf Montag Vormittag zu verschieben.

Nach einem kurzweiligen Briefing am Samstag Morgen ging die ganze Clique auf die leider regennasse Piste. Das Fax mit dem Schönwetterwunsch an Petrus war irgendwie nicht angekommen… Von Salzburg ging es zunächst in Richtung Westen, über Inzell, St Johann in Tirol, durch Kitzbühel über den Pass Thurn zum Mittagsstopp im Sunnseit Restaurant, wo wir schon mit feinem Essen und tollem Ausblick erwartet wurden. Der Nachmittag war sonniger und die Strecke führte durch den Felbertauerntunnel hoch zum Staller Pass. Grandioser Ausblick auf den See und die Berge und weiter oben auch noch bis nach Italien. Hier trafen wir auch auf eine Gruppe Biker, die mit ihren ausnahmslos selbstgebauten Untersätzen direkt aus einem der Endzeitfilme MadMax  entsprungen zu sein schienen. Sie wissen schon lange, was wir noch nicht zu ahnen wagen. Eines Tages werden auch wir mit unseren alten Blech-Schüsseln so auf Reisen gehen und unsere Karren mit Dosen flicken und um jeden Tropfen Benzin betteln. Vielleicht auch nicht. Warten wir’s mal ab…

Gegen 18 Uhr fuhren wir dann die Passstrasse zurück und rauf nach Kals um das Nachtlager im äusserst schicken Gradonna Mountain Resort aufzuschlagen. Eine gute Wahl und es blieb noch etwas Zeit, um vor dem Essen eine Runde im Pool zu paddeln und sich im Dampfbad bedampfen zu lassen, bevor es gesellig bis spät in der Nacht weitergeht – Danke Denisa, dass du es so lange an der Bar mit uns ausgehalten hast :)

Beim Briefing am nächsten Morgen erfuhren wir, dass die Route modifiziert werden musste und das Frühstück ausgedehnter ausfallen kann, da es auf der geplanten Großglockner-Route geschneit hat und die Strasse wohl gesalzt wurde. Der Ausblick in den Nebel und die tiefhängenden Wolken sei auch nicht so der Hit und deshalb geht die Route auf relativ direkten Weg zurück nach Salzburg, von wo aus die meisten Teilnehmer wieder die Rückreise antraten. Unser GT4 konnte erst am Folgetag – nach kurzer Reparatur in der nahegelegene Oldieklinik Bruckner – nach Hause fahren. Danke nochmals an die Schrauber! Ein ganz großes Danke natürlich an das fantastische Kiska-Team, das wieder einmal alles perfekt organisiert hat und uns ein wundervolles Wochenende beschert hat. Für das Wetter, so haben wir ja neulich bei einer anderen Veranstaltung gelernt, konnten sie nichts. Denn das bringen die Teilnehmer selbst mit… Servus und bis im nächsten Jahr!

CrossRoads

formfreu.de: CrossRoads 2013
formfreu.de: CrossRoads 2014

Garage GT4: CrossRoads

21. Juni 2015

Classic Days Berlin

von Tom

Die Classic Days Berlin waren auch 2015 wieder ein Publikumsmagnet. Besuchermassen und endlose Altautoreihen auf zwei Kilometer Ku’damm. Auf dem abgesperrten Hauptstadtboulevard kann man die Oldtimer elegant geniessen. Man setzt sich in ein Straßencafé, lässt die Parade an sich vorbeiziehen und lauscht den fachkundigen Moderatoren, die an verschiedenen Stellen die Autos mit ihren technischen Details präsentieren und die ein oder andere Oldtimeranekdote zu erzählen wissen. Ein nachmittäglicher Sommergewitterschauer unterbrach am Samstag die bunte Show. Das machte aber nix: Die gute Laune blieb und der Fotograf freute sich über weniger Beine vor der Linse und auf den Fotos… ;)

Classic Days Berlin

Mehr Ku’damm findet ihr bei formfreu.de übrigens hier

18. Juni 2015

Klassikwelt Bodensee 2015

von Tom

Eine großartige Veranstaltung ist am Wochenende zu Ende gegangen. Drei Tage Altfahrzeug-Feeling pur: Zur achten Klassikwelt Bodensee kamen 38500 Besucher nach Friedrichshafen und haben von Freitag bis Samstag Nostalgie “auf dem Land, in der Luft und im Wasser” bestaunt.

René Rollin war für uns unterwegs. Vom Starnberger See zum Bodensee, im Volkswagen Karmann Ghia Cabriolet. Jede Menge Eindrücke und tolle Momentaufnahmen! Vielen Dank!

Klassikwelt Bodensee

formfreu.de: Klassikwelt Bodensee 2013

Mehr Fotoreihen von René findet ihr hier, hier und hier. Und allen Amphicarfreunden empfehlen wir unseren Villa d’ Este-Beitrag;)

Fotos: René Rollin

#RenéRollin

Juniausfahrt

von Tom

Angus-Rind und Süddeutsches Eisenbahnmuseum

Juniausfahrt. Geteilte Altautofreude ist doppelte Altautofreude. Dieter Graf organisierte am ersten Junisonntag wieder seine alljährliche Oldtimerausfahrt. Mit Porsche 911, Mercedes SL, Skoda 110R, Golf 2, Wartburg und DKW 1000 SP kam eine bunte Truppe in die Residenzstadt Ludwigsburg.

Morgendlicher Treffpunkt war vor dem ‘Forum’. Dann ging es im Zwei- und Viertakt über Hoheneck, Freiberg, Pleidelsheim, Großingersheim und Kleiningersheim nach Neckarwestheim. Großer Bahnhof bei Reinhard Hölzl, der die Mädels und Jungs vom NSU-Motorradclub und uns Altautofahrer mit feinstem Angus-Rind vom Smoker und Salaten bewirtete. Reichlichst gestärkt führte der Ausflug schliesslich zum Süddeutschen Eisenbahnmuseum in Heilbronn-Böckingen. Das ehemalige DB-Bahnbetriebswerk Heilbronn wurde 1893 von den Königlich Württembergischen Staats-Eisenbahnen in Betrieb genommen und im Jahre 2000 durch den Trägerverein zu musealen Zwecken übernommen. Das Museum verfügt über rund 80 Exponate. Auf dem Gelände befindet sich ein Ringlokschuppen mit funktionierender Drehscheibe sowie eine große Wagenhalle. Dort werden die Dampf- und Diesellokomotiven gewartet. Eine tolle authentische Atmosphäre – zum Nichtsattsehen und Nichtsattfotografieren! Tagesabschluß war dann im Schützenhaus am Eichwald in Sachsenheim.

Wir danken Dieter für die gelungene Organisation!

Süddeutsches Eisenbahnmuseum

Mehr historische Eisenbahnen gibt es bei uns hier und hier

17. Juni 2015

DMY International Design Festival Berlin 2015

von Tom

Nach vier ereignisreichen Tagen endete am Sonntag das diesjährige DMY International Design Festival in Berlin. Präsentiert hatten sich auf der internationalen Plattform für zeitgenössiches Produkt- und Industriedesign 107 Aussteller und 314 Designer aus 21 Ländern im Kraftwerk Berlin. Kunstaktionen, Workshops, Panels, Open Talks und Vorträge gehörten mit zum Programm.

DMY Berlin wurde 2003 gegründet. Nach einigen Jahren im historischen Zentralflughafen Berlin-Tempelhof ist das Festival unter neuer Leitung von nun an im Kraftwerk Berlin beheimatet. Erbaut wurde das einstige Heizkraftwerk Berlin-Mitte etwa zeitgleich mit der Berliner Mauer im Jahr 1961. Der gigantische Komplex war das Kraftwerk Ostberlins und bis 1997 in Betrieb. Eine großartige Location und ein perfekter Rahmen für kreative Events. Viele der DMY-Aussteller haben nur sehr kleine, reduzierte Stände mit vielleicht einem oder zwei Produkten. Im Kraftwerk konnte man daher erfolgreich – im Vergleich zu Tempelhof – kleinere, intime Räume und Bereiche mit handhabbareren Dimensionen schaffen. Die Säulenhalle ermöglicht zudem spannendes Spiel mit Licht und ein interessantes und abwechslungsreiche Inszenesetzen der Ausstellerstände. Klasse!

Der aufmerksame formfreu.de-Besucher kennt das Kraftwerk Berlin natürlich bereits von der Realstadt-Ausstellung… Ein Teil des Areal beheimatet seit 2006 den Technoclub Tresor.

Es gab verschieden Festivalsektionen: Showroom (für etablierte Designer und Brands), LAB (für Nachwuchstalente), Education (für Design-, Kunsthochschulen und Universitäten), Berliner Zimmer (für Designer Designer und Designerinnen der Spree-Metropole) und DMY Store (ein ins Festival integrierter Einkaufsbereich für Designliebhaber). Die Bandbreite des gezeigten Designs auf dem diesjährigen Festival reichte dabei von Mobiliar, Accessoires, Schmuck, Bekleidung bis zu Lifestyleprodukten. Darüber hinaus wurden spannende Materialstudien, entwurfsbasierte Designdiskurse, überraschendes Klimbim, handwerkliche Designobjekte, Kuriositäten und nachhaltige Designkonzepte gezeigt. Für Entspannungsmomente war im DMY-Sommergarten bestens gesorgt. Vorzüglich ließ es sich im sonnigen Stadtgartenambiente relaxen.

Coole Ausstellerlinks:
Jonmct
Sebastian Auray
Sara Mellone
Andreas Neuland
Jorge Penadés
Jule Waibel
Solleydesign
Firelamps
Lamp Chop
steinbuehl
Hoka-Design
Lasch+Prillwitz
Paper Sculpture
MDCplus Design

DMY 2015

Alle unsere bisherigen Beiträge zu DMY gibt es zusammengefasst hier.

dmy#

12. Juni 2015

Le Mans @ Zuffenhausen

von Tom

13./14. Juni: Le Mans @ Zuffenhausen

24 Heures Du Mans. Das Porsche-Museum wird zum zweiten Mal am Renn-Wochenende 33 Stunden lang von Samstag, 13. Juni ab 9.00 Uhr bis Sonntag, 14. Juni, 18.00 Uhr seine Türen durchgängig öffnen. Besucher und Fans des französischen Langstreckenklassikers können das Rennen live im Rahmen eines Public Viewing über mehrere Bildschirme im und um das Museumsgebäude herum mitverfolgen. Ein paar historische Rennwagen und der 919 wurden dazu schon mal vor dem Eingang in Position gebracht…

Porsche Museum

11. Juni 2015

Sonnenhof Classic 2015

von Tom

6. Oldtimer- und Klassikertreffen Denkendorf

Eine mittlerweile schöne Tradition: Am Fronleichnamstag verwandeln sich die Wiesen hinter dem Denkendorfer Sonnenhof in einen bunten Parkplatz für Oldtimerfreunde. Ein tolles Potpourri aus automobilen Träumen: Schnittige Sportwagen, schicke Cabrios, Alltagsklassiker, knatternde Ostmobile, historische Einsatzfahrzeuge, Jeep, Unimog und jede Menge chromfunkelnde Zweiräder… Für das leibliche Wohl sorgte die Sonnenhofmannschaft. Bei bestem Sonnenschein war gute Laune garantiert.

Sonnenhof Denkendorf

Modena Trackdays__Spa Francorchamps

von Markus

Seit über 20 Jahren gibt es nun schon die Modena Trackdays, die von Uwe Meissner von Modena Motorsport bei Köln veranstaltet werden. Sie finden in Spa Francorchamps oder dem Nürburgring statt und versammeln Besitzer mit ihren Renn- oder sportlichen Statssensportwagen, um ihr Fahrkönnen auf der Rennstrecke zu testen. Inzwischen zählt sie zu den hochkarätigsten Ferrari Events weltweit, nicht selten kommen 200 Fahrzeuge zusammen.

Am 02. + 03.Juni gab es die neueste Ausgabe im belgischen Spa Francorchamps. Bei durchwachsenem Wetter fanden sich auch ein paar Zuschauer ein. Aber unter der Woche ist halt nicht viel los, was die ganze Sache sehr angenehm macht. Die Bandbreite der Fahrzeuge ist enorm und beschränkt sich nicht nur auf Ferrari. Gestartet wird in verschiedenen Gruppen. Moderne Autos und Supersportwagen mit einigen Königsegg (einer von Adrian Sutil gefahren), Lamborghini Gallardo oder auch einem Mercedes-Benz AMG SLS GT3 und dem neuen Porsche 911 GT3 RS mit Jacky Ickx am Steuer. In einer anderen Gruppe Le Mans und Challenge Cars oder Formel 1 Fahrzeugen. Während auf der langen Geraden die Motoren röhren, herrscht in der Boxengasse ein ständiges Kommen und Gehen und die Autos mischen sich bunt durcheinander. Porsche 907 Langheck, 906 oder 911 RSR, Aston Martin DP214 oder mein Kindheitstraum Isdera Imperator. Ferrari spielten natürlich die Hauptrolle und waren zahlreich vertreten:  vom serienmäßigen 308 GTS bis hin zu Rennversionen des 360, 430 oder 458. Auch zwei F40, ein Enzo und ganz heiß der skurrile 308 GT/LM, ein 575 LM oder ein Daytona LM. Mega-Highlight zwei NART 512 BBLM. Dazu F1- Renner von Gilles Villeneuve und Jean Alesi. Megageil! Die Motoren verstummen nur in der Mittagspause, die peinlichst genau eingehalten werden muss. Der Nachbarn wegen…

Modena Trackdays

10. Juni 2015

Saar-Lor-Lux Classique 2015

von Markus und Tom

Was für ein Wochenende!!! Wenn wir einen Preis für die tollste Rallye des Jahres vergeben würden, hätte ihn schon jetzt die Internationale Saar-Lor-Lux Classique gewonnen! Drei Länder in zwei Tagen und Teilnehmer aus neun Nationen. Hier stimmte einfach alles.

Da unsere Rallyekollege Marcel verhindert war, hatte er uns kurzfristig seinen Starplatz angeboten. So kamen wir wie die Jungfrau zum Kinde zur Startnummer 9 und mussten in der „Experten“ Wertung antreten. Hmm, ein bisschen Erfahrung haben wir ja inzwischen, aber uns fehlt es bei einigen Aufgaben schlicht an geeigneten Messinstrumenten, um auf die erfolgreiche Jagt nach hundertstel Sekunden bei den Gleichmäßigkeitsfahrten zu gehen. So hatten wir nicht den Hauch einer Chance, was aber gar nicht schlimm war, denn der Spaß war riesengroß und unser Porsche 911 durfte mal so richtig rennen!

Am Donnerstag konnte man schon mal zum Testen und Kennen lernen den „Saar-Pfalz“ Prolog rund um das Basislager in Saarbrücken fahren. Am nächsten Morgen (Freitag) eine schnelle technische Abnahme auf dem Parkplatz der Congresshalle, Begrüßung durch Rallye Leiter Wolfgang Heinz  und ab ging’s auf die Piste der ersten Etappe „Saarland-Pfalz“. Bei hochsommerlichen Temperaturen kamen Fahrzeug und Insassen schnell auf Temperatur. Die erste Prüfung war gleich mit vier Sollzeiten versehen, danach eine Gleichmäßigkeitsprüfung mit 40er und eine mit 48er Schnitt, die wir mit ungenauem Tageskilometerzähler und Schnitttabellen tapfer abgefahren sind. Gar nicht so leicht, über 14 Kilometer einen konstanten Geschwindigkeit zu fahren. Auf der Landstrasse schleicht man und wird zum Verkehrshindernis und in den Ortschaften muss man flott um die Kurven zirkeln. Neben den Zeitprüfungen gab es in unserer Wertung auch Orientierungsaufgaben, die nach Pfeilen, Strich-Punkten oder Fächer (längste Strecke) auf der Karte gefahren werden mussten und den weg durch die wunderschöne Landschaft vorgaben. Nach der Mittagspause bei Pirmasens ging es über die Grenze nach Frankreich, nette Kaffeepause in Bitche und noch zwei Sollzeitprüfungen inklusive. Der Abend klang bei hochsommerlichen Temperaturen, Bier, internationalem Buffet und Ochsenschwanz aus. Hausaufgaben mussten aber auch noch gemacht und das Roadbook vorbereitet werden. Dieses bereitete uns mit einigen Aufgabenstellungen Kopfzerbrechen. Nette Rallyekollegen halfen uns aber auf die Sprünge und so konnten wir irgendwann müde ins Bett fallen und von der bevorstehenden Flugplatzprüfung träumen.

Samstag: Restart zur Etappe „Luxemburg-Lothringen“. Erste Prüfung war der „Hillklimb 1“, der in exakt 2:20 Min zu fahren war, danach ging’s auf den besagten Flugplatz Düren, wo wir mal richtig über die Landebahn und das Rollfeld fetzen durften. Nicht ohne dabei sechs Sollzeiten im Auge zu behalten. Den richtigen Weg (links-große Runde, links- kleine Runde, rechts-kleine Runde, links-kleine Runde, raus) hatten wir uns eingeprägt und auf einem Zettel aufgemalt. Gleich danach noch einen engen Pilonen-Parcour, dann wieder zurück in die „freie Wildbahn“ und wunderbare Strassen, wo immer wieder Gleichmässigkeits Prüfungen und Stempelkontrollen lauerten. Heute hatten wir versucht die Tachoabweichung mit höheren Schnitten zu kompensieren, um das schlechte Abschneiden vom Vortag nicht zu wiederholen. Eine weitere schöne Prüfung erwartete uns auf dem Firmengelände der Spedition Fixemer in Obermosel. Zuerst vier Sollzeiten auf dem engen Parkplatz und der Einfahrt erhaschen, dann eine Strecke von 860m um die Firmenhalle in 70 Sekunden fahren und dabei noch auf stumme Wächter achten! Da ging es ganz schön zur Sache! Herrlich!! Wir wären am liebsten gleich noch mal angetreten…Nach dem Mittagessen und billigem Tanken in Luxemburg ging es sportlich weiter. Im verschlungenen Weinberg (Hanglage!) waren vier Sollzeiten zu erreichen. Das Ziel der  Strecke von gut vier Kilometern und mit über 35 Abzweigungen über Kuppen und Senken war aber nur mit Vollgas zur erreichen (da wir uns auch einmal verfahren hatten und die Zeit aufholen mussten). Zeiten nicht erreicht, Fehler gemacht, scheißegal! Das war einfach megageil! Die Orientierungsaufgaben wurden wieder nach Pfeilen, Strichen und Punkten oder auch mal “Grenze Fahren“ gefahren und nach einer letzten Sechser-Sollzeitprüfung durchs Industriegebiet mit kreuzenden Teilnehmern und ahnungslosen Verkehrsteilnehmern konnte wir das Ziel in der Altstadt in Saarbrücken auf dem St. Johanner Markt ansteuern.

Ein wirklich großes Kompliment an die Veranstalter und Helfer. Allein die Tatsache, dass es bei der Saar-Lor-Lux  Classique fünf Wertungsklassen von „Beginner“ bis“ Experten“ mit teilweise unterschiedlichen Strecken und Prüfungen gibt, dazu noch eine eintägige „Mini-Classic“ für Einsteiger, ist ein unglaublicher Aufwand. Trotzdem war alles perfekt organisiert, die Strecke wunderschönst, zeitliche (zwar stramm aber) gut zu bewältigen, tolle Pausen und schöne Feiern am Abend. Mit viel Herz und Hirn wurden kniffelige und vor allem abwechslungsreiche Prüfungen ausgedacht. Noch nie waren wir in der Wertung so schlecht und hatten so viel Spaß dabei! Wir kommen gerne wieder!

Saar-Lor-Lux Classique

4. Juni 2015

Zweitakt- und Ostfahrzeugausfahrt Süddeutschland 2015

von Tom

Ein gelungener Altautosamstag bei den Zweitakterz Süd! Eine Ostautokolonne startete vergangenen Samstag mit zwei Dutzend Fahrzeugen zur großen Ausfahrt in Denkendorf. Mit Trabant, Wartburg, Wolga, Skoda und Barkas-Abschleppfahrzeug sowie drei Simsons ging es auf die Schwäbische Alb. Schloß Liechtenstein, die Bärenhöhle, die Bobbahn Donnstetten und die Ochsenwang Breitensteine in Bissingen an der Teck standen auf dem Programm der 160 km langen Tour. Der schlechten Morgenlaune von Wettermann Petrus trotzten die fröhlichen Ostautopiloten- und Pilotinnen mit bunten Autos, blauen Abgaswolken und bester Stimmung.

Zweitakterz Süd