formfreu.de
SCHICKES. SCHÖNES. SCHNELLES.

24. September 2017

6. Oldtimertreffen am Museum Patina

von Tom

“Die beste Wahl am Wahlsonntag…”

Das schönste Frühherbstwetter war bestellt. Und es gilt, die Altautosaison 2017 nochmals so richtig zu geniessen. Auf nach Ebersbach! Heute gab es zum sechsten Mal das Oldtimertreffen auf dem Gelände vom Museum Patina und von Ceramtec. Viele hundert Fahrzeuge kamen in die Stadt an der Fils im Landkreis Göppingen.

Für die Besucher gab es einiges zu sehen: vom Käfer bis zum Unimog war alles da. Neben dem eigentlichen Treffen war aber noch mehr geboten: Ein kleiner Flohmarkt für Autoteile sorgte für Kurzweil. Natürlich hatte auch das Museum selbst offen: neben alten Fahrzeugen gibt es dort ein buntes Sammelsurium aus Modellautos, Gesellschaftsspielen, Email-Schildern und Fahrschul-Utensilien zu bestaunen. Für das leibliche Wohl war stets gesorgt. Der Preis für das kulinarische Highlight geht an die ungarische Gulaschsuppe aus der NVA-Gulaschkanone…! Vroooomm….!!

Museum Patina

Frühstück @ Siegel’s 711

von Tom

Morgenstund mit Benzin im Tank: Kaffeestopp bei der Bäckerei Siegel’s 711 in Zuffenhausen…

17. September 2017

#CREW´SN Frankfurt

von Markus

#CREW´SN war heute Vormittag in Frankfurts Osten angesagt. Ein loses Treffen von Freunden der 911 Kultur, die teilweise auch eine weite Anfahrt nicht gescheut haben. Nette Leutchen coole Karren! Und die Jungs von Urbannatural-Photography haben einige Autos fotografiert. Bin schon gespannt aufs Ergebnis :)

Flat6High5

13. September 2017

IAA Frankfurt 2017

von Markus

Messerundgang auf der IAA

Wenn man Visionen hat, soll man zum Arzt gehen, mahnte einst Helmut Schmidt. Oder aber man stellt sie auf der IAA in Frankfurt aus. Und derer gab es eine ganze Menge!

Aber dieses Jahr begann die Automesse ganz anders als gewöhnlich. Auf der Pressekonferenz von BMW am frühen Morgen standen zunächst nicht die neuesten und tollsten Modelle der Marke im Vordergrund, sondern der Aufsichtsratsvorsitzende Harald Krüger setzte sich mit dem Autor und Journalisten Hayo Schumacher einsam auf die Bühne und ließ sich von diesem befragen. Nichts war abgesprochen und sollte unangesprochen bleiben. Auch die bösen Worte vom Diesel Skandal, Kartell, und Manipulation wurden nicht ausgespart. Es wurde über sein erstes Auto (ein Opel Kadett) und die Oligarchenbräute in Berlin, die mit ihren dicken SUV herumfahren geplaudert, querbeet halt.  Zwar wich  er auf die Frage -in Anspielung auf seinen Schwächeanfall von vor zwei Jahren- was „die Grätsche auf der Bühne mit ihm gemacht hat“ aus, er schlug sich aber recht wacker und betonte stets die weiße Weste von BMW. Das Interview sagt jedoch viel aus über die Lage der Branche, die enormes Vertrauen verspielt hat (und es noch immer tut). Krüger hielt es offensichtlich für nötig, sich öffentlich und auf großer Bühne zu rechtfertigen. Respekt!

Danach kam der bunte Teil und es rollten die Neuheiten auf die Bühne. Der i3s, Mini Electric und das viertürige Elektrocoupe i-Vision Dynamics. Mit 600km Reichweite und 200km/h will man sich eine Waffe gegen Tesla schnitzen. Wann, das bleibt offen, aber die Elektromobilität hat bei BMW oberste Priorität, so wird versichert. Auch am Stand stehen der klobige X7 iPerformance und die beiden Studien Concept Z4 und 8-Series, die wie aus dem Ei gepellt dastehen und hoffentlich so in Serie gehen! Messerscharfe Dinger!

Bei Opel spricht man französisch, zumindest ganz kurz am Anfang der Produktpräsentation, um die neuen Besitzer gnädig zu stimmen. Neu ist der Grandland X für die Freunde des „gepflegten Countrystyles, ein weiteres Mitglied der x-Familie (huch, heißt das nicht bei BMW genauso???). Das Segment boomt leider immer noch und so stehen derlei Autos an jeder Ecke und bei allen Herstellern. Bei Skoda heißt er Karoq, bei Seat Arona, bei VW T-ROC bei Hyundai Kona, bei Kia Stonic, Bei Ford Ecosport oder bei Citroen C3 Aircross. Und dann noch die von den Chinesen! Wie viele davon verträgt die Welt noch?

Bei VW wird der Abgasskandal komplett unter den Teppich gekehrt. Man will nach vorne schauen und präsentiert ein weiteres Mitglied der zukünftigen Elektroautoflotte. Den I.D.CROZZ II, ein E-SUV-Coupe! Alle basieren auf dem Elektrobaukasten, bei dem die Batterie wie eine Tafel Schokolade im Wagenboden untergebrachte ist. Beim Konzernnachbarn Audi wird ebenso an der elektrischen Zukunft gefeilt. Freilich einige Segmente höher und mit endlich mehr Schmiss in der Form. Das Rumgelutsche auf der alten Linie hat ein Ende. Stolze 5,44m ist die Studie AIRCON lang und überragt so den daneben uralt wirkenden (neuen) A8 um ein ganzes Stück. Gefahren wird ohne Lenkrad und Pedale, von Geiserhand sozusagen und das bis zu 800 Kilometer weit mit einer Feststoffbatterie. Innen herrscht Wohnzimmeratmosphäre und so manch ein Passagier konnte sich wünschen, noch eine Extrastunde im Stau zu stehen, weil er es nicht mal zu Hause so schön hat.

Viel los war am Stand von Borgward, deren neues Fahrzeug schon lang ersehnt wurde. Und es kam in Form einer etwas mit zu vielen Linien und Farbwechseln überzogenen coupéhaften Limousine mit Namen Isabella. Mit einer Prise Renault Alpine an der Front, Türen nach bester Showcar-Manier und Elektroantrieb zeigt er, wohin die Reise der deutschen Traditionsmarke geht.

Und die Sportwagenhersteller??? Bei Lamborghini ist die Neuigkeit, dass die Neuigkeit (der SUV) erst am 4.Dezember präsentiert wird, bei Ferrari ist es der Portofino, der den California T ersetzt, bei Bentley steht die dritte Generation des Continental GT und Porsche besinnt sich zurück auf den RS der 70er, indem sie dem 911 GT3 ein Touring Paket spendiert. Für die Kenner mit Understatement.

Renault hat sich dieses Jahr was ganz besonderes ausgedacht. Dem futuristischen Fahrzeug SYMBIOZ wird gleich ein ganzes Haus drumrum gebaut. Man parkt direkt im Wohnzimmer, oder fährt wahlweise mit dem Aufzug aufs Dach. Renault zeigt in seiner Vision für das Jahr 2030 wie sich autonome, vernetzte und elektrische Mobilität in den Alltag einbinden lassen.

Und so wurden auch dieses Jahr auf der IAA wieder viele Fragen beantwortet und auch viele Antworten gegeben zu Fragen, die niemand gestellt hat. Wie die Zukunft werden wird, wissen wir auch nicht. Es scheint aber ein Wettrüsten unter den Herstellern begonnen zu haben, bei dem alles ins Auto reingepackt wird was geht. Ein Smartphone auf Rädern. In den 60er Jahren träumten die Designer von fliegenden Autos. Sie sind nie Realität geworden…

IAA

11. September 2017

Septembersamstag

von Tom

Unterwegs in Stuttgart.

Septembersamstagnachmittag mit dem Wartburg 353W.

Rheinhessen Rallye 2017

von Markus

Ganz schön heiß ging es wieder zu, bei der diesjährigen Rheinhessen Rallye. Nicht etwa wegen des Wetters- das war eher mäßig und zeigte sich schon recht herbstlich- sondern wegen der gesalzenen Aufgaben. Dabei waren wir dieses Mal mit unserem neuen Renner im Fuhrpark. Dem steingrauen Porsche 9110101621.

Start war dieses Mal in Worms und so kamen wir mal in andere Regionen als in den Vorjahren und konnten die Hügel und Dörfchen des Nordpfälzer Berglandes erkunden. Sehr hübsch dort und in einigen dieser Dörfchen verweilten wir auch eine ganze Weile, um Chinese-, Strich-Punkt Skizzen oder eine Fischgräte zu lösen. Zeit- und Gleichmäßigkeitsprüfungen gab es auch, eine lange und eine kurze. Am Nachmittag noch mal eine lange, die mit 61er Schnitt zu Fahren war. Wem das nicht genug war, der konnte noch die Sonderaufgaben lösen. Besonders originell fanden wir die, das eigene Fahrzeug auf einer Wippe zu fahren und in die Wagrechte zu bringen. In einer anderen sollte man die eigene Fahrzeughöhe einschätzen und dann unter der eben in dieser Höhe  angebrachten Stange durchfahren. Am Wenigsten gewinnt…

Alles in allem war das wieder eine tolle Sause. Tolle Strecke, vor allem am Vormittag, tolle Teilnehmer und tolle Organisation mit Herz, Spaß und Professionalismus. Bis zum nächsten Jahr am 8. September 2018.

formfreu.de: Rheinhessen-Rallye 2016, 2014, 2013, 2012 und 2011

Rheinhessen-Rallye

10. September 2017

Moin, Dicker

von Tom

Begegnung mit der S-Klasse der frühen 1990er Jahre. Thomas Meinicke hat sich neulich einen Kindheitstraum erfüllt.

Es ist Frühjahr 1991, die Nachfolge für die erfolgreiche, aber mittlerweile in die Jahre gekommene Baureihe 126 von Mercedes-Benz, wird auf dem Genfer Automobilsalon vorgestellt: der W140. Aus dem Vollen geschnitzt, das seiner Zeit technisch Machbare, die Antwort auf den E32 aus München. Es gibt keine Nachfolge-Baureihe, bei der die Entwicklungskosten je wieder derart untergeordnete Rollen gespielt haben.

Die beste S-Klasse aller Zeiten konnte aber leider nicht an die Erfolge des Vorgängers anknüpfen. Zu groß, plump, protzig, auf dem Autozug nach Sylt nur auf den LKW-Waggon passend. Dazu kam die Wendezeit, der Golfkrieg. Hat sie in Deutschland nie richtig Fuß gefasst, wurde sie im Ausland von der Käuferschicht gefeiert und freut sich dort auch heute noch großer Beliebtheit. Laut KBA sind derzeit noch knapp 6000 Limousinen auf deutschen Straßen unterwegs. Als im Frühjahr 1998 der W220 die Nachfolge antrat, hat sich Wolfgang Peters von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zu Wort gemeldet: “Das Ende des guten Patriarchen. Sentimentaler Abschied: Die S-Klasse war immer besser als ihr Ruf.” Im Nachruf heißt es unter anderem: “Denn kein anderes Auto bot höheren Fahr- und Federungskomfort, und kein anderer Wagen in dieser Größenkategorie ließ sich ähnlich sicher und gleichzeitig agil bewegen. Die S-Klasse war ein Riese, dem man das Tanzen auf den Zehenspitzen beigebracht hatte. Die neue S-Klasse wird ja schlanker und ranker: Uns fehlt der Dicke schon jetzt.”(Frankfurter Allgemeinen Zeitung, 25.08.1998)

Ich war gerade 10 Jahre alt, als der W140 auf den Markt kam. Ich war fasziniert von der Größe, der Sicherheit, der Technik, der Unerreichbarkeit. Er hat mich seitdem nicht mehr losgelassen. Seitdem ist 26 Jahre her… bisher siegte der Kopf, jetzt hat der Bauch zugeschlagen. Herzlich willkommen, Dicker!

Text: Thomas Meinicke

Cars & Coffee @ Mercedes-Benz Museum 2017.09.03

von Tom

Auch 2017 gab es wieder jeden Sommersonntagvormittag “Cars & Coffee” in Untertürkheim. Besitzer von Old- und Youngtimern waren dazu eingeladen, ihr “Heiligs Blechle” – gleich welcher Marke – auf dem Hügel vor dem Mercedes-Benz Museum zu präsentieren. Natürlich dominierten die historischen Fahrzeuge mit dem “guten Stern”. Jede Menge 113er, 123er, 124er, 126er, 129er oder 140er…

Ganz besondere Hingucker waren am vergangenen Wochenende die drei Teilnehmerfahrzeuge der Zlombol-Rallye aus Polen. Zwei FSO und ein Lada machten im Rahmen der 2017er-Tour halt in Stuttgart. Die Zlombol ist eine Charityrallye ausschliesslich mit Fahrzeugen aus “sozialistischer Produktion”. Der Wert der startenden Fahrzeuge beträgt maximal 1000 Polnische Zloty. Das schmeckt nach Abenteuer und sauviel Spaß. Da möchte man am liebsten mit einsteigen.

Wir waren mit dem Ahorngelben auf dem Museumshügel dabei…

Mercedes-Benz Museum

formfreu.de: Cars & Coffee @ Mercedes-Benz Museum 2015.07.05
formfreu.de: Mercedes-Benz Museum

6. September 2017

Targa Cannibale ___Tunnelrun 2017

von Markus

Die Lokalität hätte nicht besser gewählt sein können. Ein Steinbruch im Neandertal bei Erkrath diente als Kulisse und Treffpunkt für das Porsche Outlaw Treffen „Targa Cannibale“. Es ist die dritte Veranstaltung der Tunnelrun Serie, die von Tom Gädtke von Onassis Porsches und seinen Freunden organisiert wird. Für uns war es ein ganz besonderer Tag, denn wir konnten nach zwei Jahren Bauzeit endlich unseren Projekt 9110101621 Custom 911 abholen und zum ersten Mal fahren. Was für ein Fest!

Über 100 Fahrzeuge kamen aus Deutschland und einigen Nachbarstaaten zusammen. Um 15h öffnete sich das Tor und der kleine Stau, der sich davor gebildet hatte konnte endlich aufgelöst werden. „Locker durch die Hose atmen“ war das Motto und man konnte einen wunderschönen Nachmittag mit Freunden und Gleichgesinnten verbringen, bei der Bordsteinschwalbe einen Burger, ne Stulle oder einen Salat essen, bei der Tombola einen heißen Preis absahnen oder beim Bulls Eye Ölverlust-Wettbewerb mitmachen. Die Leute waren so bunt und unterschiedlich wie ihre Autos. Alles war erlaubt. Hauptsache war aber der Tunnelrun, ein lockeres Umhercruisen auf drei zur Auswahl stehenden Strecken. Das Highlight zum ultimativen Sound abchecken war der 1,9km lange Tunnel  bei Wuppertal. Gegen 19h waren dann alle wieder auf dem Gelände, um die verdienten Preise abzusacken oder ein Bierchen zu zischen. Um 00:00 war Schluss, für uns schon etwas früher, denn wir mussten ja noch die erste längere Testfahrt mit unserem neuen Renner zurück nach Mainz machen…

Onassis Porsches
Targa Cannibale
Rooshers

Fotos: Markus Haub & Susana de Val

3. September 2017

17. Klassikertreffen an den Opelvillen

von Tom

“Es spotzt und brummelt, es faucht und blubbert und manchmal säuselt es auch nur. Den akustischen Hintergrund des 17. Klassikertreffens zwischen Verna-Park, Opelvillen und Mainufer lieferte am Sonntag eine einzigartige Parade automobiler Technikgeschichte. Ein paar überlebende Zweitakter pötteln dünne, blaue Rauchfähnchen aus ihren Auspuffröhrchen, während die V8-Fraktion sich ihrer Verbrennungsgase durch armdicke Auspuffrohre entledigt.”(main-spitze.de)

Ein wunderbarer Augustsonntag in einzigartiger Kulisse. 3200(!!) schicke und schöne und mitunter ganz schön schnelle Altfahrzeuge kamen in die Opelstadt. Für den caprigrünen Wartburg bedeutete das ein frühes Aufstehen aus der wohligen Garage in Sindelfingen, um die 200 km lange Anfahrt nach Hessen zum größten Oldtimertreffen der Republik gelassen zu meistern. Der sandbeige 911er kam aus Mainz rüber ans Mainufer. Das Klassikertreffen an den Opelvillen – dieses Jahr ausnahmsweise im August – ist jedes Jahr das große Highlight und der Pflichttermin in Rhein-Main für den Freund alten Blechs und alter Pappen (ja, derer war auch eine Handvoll da). Natürlich gab es wieder jede Menge an Pagoden, Käfern oder an Historischem aus dem Hause Opel zu sehen. Das Herz geht aber wahrlich auf beim Anblick eines Nissan Bluebird oder Sunny, Toyota Starlet, Matra 530, Citroen BX, VW 411 oder frühen Robur LO im Feuerwehrlook… Wer von uns hatte vorher schon mal einen Datsun 200 SX des S10-Baumusters gesehen? Super cool… ;)

Der Termin für die Edition im kommenden Jahr steht übrigens schon fest: 24. Juni 2018. Merken!

Klassikertreffen an den Opelvillen

Alle unsere Fotostrecken zum Klassikertreffen in Rüsselsheim findet ihr hier.

#opelvillen