formfreu.de
SCHICKES. SCHÖNES. SCHNELLES.

3. März 2013

ruhla digi 73

von Tom

Digital und Ost-Pop. 1973 präsentierte das VEB Uhrenkombinat Ruhla zu den sog. Jugendfestspielen die Scheibenuhr digi 73. Die Uhr zum Wartburg.

Briefmarkentrabant

von Tom

Berlin Street Life: Trabant 601 im Postwertzeichenlook

Verflucht, verspottet und geliebt. Alt und holprig, und als Ikone der Wendejahre purer Kult.

Auch gucken: Hauptstadttrabanten gibt es außerdem hier und hier.

#BerlinCars

1. März 2013

280 SE Berlin

von Tom

Berlin Street Life: Mercedes-Benz W116. S-Klasse.

Im Tauwetter: Die chromblitzende Sonderklassenlimousine für die wirklich arrivierte Kundschaft der 1970er Jahre.

Mehr saukalte Winterhauptstadtstraßenfotos findet ihr hier und hier

#BerlinCars

26. Februar 2013

Giallo Ginestra.

von Tom

Remember Coupé.

Mein Coupé Fiat. Der ginstergelbe automobile Lebensabschnittbegleiter 1997-2004. Bangle-Cressoni-Basso-Piovano-Davis-…-Design mit den markanten Fontana-Kotflügel-Cuts. Ob es den Wagen heute irgendwo noch gibt?

21. Februar 2013

Buchtipp: Schöner unsere Paläste!

von Tom

formfreu.de-Buchtipp:

»Schöner unsere Paläste!«, so lautete eine Parole, die Witzbolde an eine der vielen verfallenden Hauswände irgendwo im alten Ostberlin gemalt hatten. Mit den Häusern zerbröckelte die ganze DDR, und ein großer Wind genügte, um sie schließlich davonzuwehen. Nahezu unbeachtet von der Öffentlichkeit hat der Berliner Fotograf Gerd Danigel eindrucksvolle Bilder vom letzten Jahrzehnt der DDR und des folgenden Umbruchs geschaffen. Auf den Straßen und Plätzen, in Kneipen und Geschäften, an Bahnhöfen und vor Fabriken beobachtete er die Menschen seiner Heimatstadt Berlin und Ostdeutschlands. Seine Bilder sind von Zartheit und tiefer Zuneigung, aber auch von viel Humor geprägt. Die erste umfangreiche Auswahl seiner Aufnahmen lädt ein, das Werk eines Fotografen zu entdecken, der den Vergleich mit namhaften Vertretern des Ostdeutschen Fotorealismus nicht zu scheuen braucht.*

Ein tolles Fotobuch mit wunderbaren historischen Aufnahmen aus dem Vorwende- und Nachwendeberlin. Gerd Danigel läßt die verschwundene Welt Ost-Berlins wieder aufleben. Menschen, Alltag, Gesichter, Straßenkreuzungen, Prenzlauer Berg, Mauer, Palast der Republik und Schaufenster. Einzigartige Momentaufnahmen. Herb, rauh, zart, authentisch.

Gerd Danigel
Schöner unsere Paläste!
Berlin-Fotografien 1978-1998

Herausgegeben von Mathias Bertram
Lehmstedt Verlag, Leipzig 2011
159 Seiten, 24,90 Euro
ISBN: 978-3942473088

Bestellformular

Gerd Danigel Homepage

Weitere Berlin-Buchempfehlungen findet ihr hier und hier.

*Zitat: Gerd Danigel, www.ddr-fotograf.de
Fotos: Copyright: Gerd Danigel

#Buchtipp

Fahrzeugmuseum Suhl

von Tom

Die Stadt Suhl hat eine über hundertjährige Tradition im Fahrzeugbau. Auf 1100 m² Ausstellungsfläche werden im Fahrzeugmuseum Suhl ca. 220 Exponate aus allen Bereichen des Fahrzeug­baus gezeigt: Fahrräder, Mopeds, Motorräder und Automobile.

Der große Hingucker und ein ganz besonderes Glanzstück des Museums im Suhler Congress Centrum ist der legendäre Greifzu-Rennwagen. Der Suhler Rennfahrer Paul Greifzu machte sich nach dem Krieg an sein Formel 2-Projekt. Ein geretteter BMW 328 wurde nach seinen Vorstellungen zum Formel-Monoposto umgebaut. Er war sofort erfolgreich beim Sternbergrennen zwischen Zella-Mehlis und Oberhof, auf der Halle-Saale-Schleife und beim Leipziger Stadtparkrennen. “Höhepunkt war wohl der Sieg beim Internationalen Avusrennen 1951 gegen starke nationale und internationale Konkurrenz vor 300.000 Zuschauern”.* Greifzu verunglückte 1952 auf der Dessauer Autobahn-Rennstrecke tödlich.

Die Ausstellung gibt einen wunderbaren Überblick über die Automobilbautradition in Thüringen. Die herrschaftlichen Simson Supra aus Suhl sind besonders schön inszeniert. Auch die Eisenacher Dixi, BMW, EMW, IFA und Wartburg-Modelle dürfen natürlich nicht fehlen. Bekanntlich steht ja die automobile Wiege von BMW nicht in München, sondern in Thüringen. Alle BMW-Automobile wurden bis zum Ende des 2. Weltkriegs ausschließlich in Eisenach hergestellt. Besonders erwähnenswert ist der ausgestellte auf dem BMW DA2 basierende kleine rote Sportwagen mit Ihle-Aufbau. Sein markantes Erkennungszeichen ist die Frontgestaltung, später “BMW-Niere” genannt, die bei diesem Wagen erstmalig zum Einsatz kam.

Besonders umfangreich ist natürlich der Zweiradbereich im Museum. Die Dampfhammer AWO 425/Simson 425 und alle Simson Mopeds der Vogelserie – Schwalbe, Spatz, Star, Sperber und Habicht – gibt es neben den Modellen von MZ, BMW/EMW und einer Vielzahl weiterer zweirädriger Kostbarkeiten zu bestaunen.

Die formfreu.de-Empfehlung: Das Fahrzeugmuseum Suhl ist ein besonders schöner Grund für eine Reise in den schönen Thüringer Wald!

Noch mehr Thüringer Automobilbautradition findet ihr bei uns hier und hier und hier

Fahrzeugmuseum Suhl

* Zitat: traumautoarchiv.de

#Wartburg

18. Februar 2013

Mossi Berlin

von Tom

Berlin Spotting: Moskvich 412.

Der Heckflossentyp mit 1500 ccm OHC-Aluminium-Motor und 75 PS.

Moskwitsch, Moskvich, AZLK, #BerlinCars

5. Februar 2013

Ponton Berlin

von Tom

Streetlife Berlin: Mercedes-Benz 180 Ponton, Baureihe W 120.

Stolz am Straßenrand. Der Chrom hat Pickel, der Lack ist matt, das Faltdach zerschlissen, und das Bakelit-Lenkrad trägt die Kampfspuren Hunderttausender von Kilometern.

#BerlinCars

4. Februar 2013

M 25 Berlin

von Tom

Streetlife Berlin: M 25

Aus der LPG Aktivist Dixförda entführt: VEB Fahrzeugwerk Waltershausen Multicar M 25. Vorwendemodell. Multicar ist die einzige Fahrzeugmarke, die vom Industrieverband Fahrzeugbau der DDR (IFA) übriggeblieben ist.

#BerlinCars

2. Februar 2013

SM Berlin

von Tom

Streetlife Berlin: SM.

Raketenähnlich-bizarr. Mystisch. Die Concorde und der Citroën SM wurden in den 1970er Jahren in Frankreich in einem Atemzug genannt.

Mehr klassische Citroën gibt’s hier und hier.

#BerlinCars