formfreu.de
SCHICKES. SCHÖNES. SCHNELLES.

8. Oktober 2016

Circuito di Morano sul Po

von Tom

Morano Sul Po ist ein kleines – den meisten wohl unbekanntes – Dorf mit etwa 1500 Einwohnern in der Provinz Alessandria zwischen den immensen und erhabenen Reisfeldern von Vercelli und dem mächtigen Po, unweit von Casale Monferrato. 1973 wurde der Circuito di Morano sul Po in einer zauberhaften Landschaft eröffnet. Zur Einweihung brachte Rennfahrerlegende Arturo Merzario den Formel-1-Ferrari 312 B2 nach Morano sul Po. Die Strecke ist 2460 Meter lang und besteht aus acht Kurven (davon sechs Rechtskurven).

Gute Erfolge im ersten Jahr nach der Eröffnung (1974 gab es 17 Rennen mit mit insgesamt 2151 Piloten und 100000 Zuschauern) führten zu Erweiterungsplänen für internationale Rennen, die allerdings aufgrund bürokratischer Hindernisse nie realisiert wurden. 1976 wird die Aktivität aufgrund Lärmbeschwerden und rechtlichen Schritten seitens der Anwohner deutlich reduziert. 1977 werden 500 Meter der Rennstrecke zerstört, was aber noch nicht das endgültige Aus bedeutet. Im Lauf der Folgejahre gibt es Bestrebungen zur Wiedereröffnung. 1980 wird so die Piste neu asphaltiert…

Heute ist der Circuito ein stiller – “postapokalyptischer” – Ort, das Dröhnen der Motoren ist verstummt. Die Sonne hat über Jahrzehnte hinweg den Asphalt ausgelaugt. Der Aussichtsturm steht noch. Die verblasste Beschriftung Fiat-Abarth verweist auf eine vergangene Epoche.

Fotos: Devis Vezzaro/I luoghi dell’abbandono

I luoghi dell’abbandono

ähnlich:
Autodromo Sitges Terramar
Stabilimento Bugatti di Campogalliano
Teufelsberg Berlin
Spreepark Berlin

Fotos: Devis Vezzaro

3. Oktober 2016

@ Auto Union Berlin

von Tom

Das Areal der Motorworld Manufaktur in Berlin-Spandau liegt auf einer Halbinsel direkt am Havelufer. Vor rund 70 Jahren befand sich hier bereits das Berliner Werk der Auto Union. Das Grillfest im Herbst war natürlich eine feine Gelegenheit, das traditionsreiche Gelände zu erkunden. In einer der leeren historischen Hallen wartet derzeit ein Nachkriegs-DKW Universal auf seine Restauration.

DKW und die Auto Union hatten eine große Tradition in Berlin. Die heckgetriebenen DKW-Modelle 4=8 (“Sonderklasse”, “Schwebeklasse”, etc.) wurden mit im DKW-Stammwerk in Zschopau hergestellten Vierzylinder-Zweitakt-V-Motoren im Werk Berlin-Spandau ab 1929 montiert.

“Zum besseren Verständnis sei erwähnt, dass die Auto Union zu dieser Zeit aus den Marken Audi, DKW und Horch bestand, zu denen dann 1932 noch Wanderer hinzu kam und die Gründung der “Auto Union AG” beschlossen wurde. Bis zum Beginn des zweiten Weltkriegs gingen die Geschäfte sehr gut und die Auto Union entwickelte sich zu einem stattlichen Großunternehmen in Deutschland. Mit Beginn des Kriegs änderte sich auch für dieses Unternehmen die Lage und die Produktionsverhältnisse. Über die Kriegsjahre hielt sich das Unternehmen am Markt und selbst als Deutschland 1945 in Schutt und Asche lag, gab es zwar nicht mehr alle, aber dennoch die größten Teile der “Auto Union AG” und deren Werke.

Durch die Teilung Deutschlands stand das Unternehmen genau wie viele andere natürlich vor einer schwierigen Situation. Während sich im westlichen Teil zumindest seitens der Besatzer die Chance bot, das Unternehmen weiter zu betreiben, wurden die Werke im Osten demontiert. Nach und nach wurden die Maschinen der Werke in Chemnitz, Zwickau und Zschopau nach Russland abtransportiert oder die Werke wurden den Mitarbeitern der Auto Union nicht mehr zugänglich gemacht. In den Werken in Zwickau und Zschopau wurden später in der DDR mit ca. 90 Prozent der alten Belegschaft der Auto Union die Fahrzeuge für den Osten gebaut. Anfangs noch aus Restbeständen DKW und später dann der Trabant. (…)

Nach diversen Klärungen der Altlasten und der Suche nach neuen Kreditgebern entstand am 3. September 1949 in der Ingolstädter Schrannenstraße 3 die neue “Auto Union GmbH”. Da die Gelände der Auto Union in Berlin unter der westlichen Besatzungsmacht standen, waren sie, zwar durch den Krieg schwer beschädigt, aber für die Auto Union verfügbar. Hier entstanden nun zwei Werksvertretungen der Auto Union, die dem Unternehmen zu neuem Glanz verhelfen sollten. In Spandau entstand ein neues Werk, das Zubehörteile für die DKW Modelle herstellte. Es wurden unter anderem Lichtmaschinen, Anlasser und Getriebe gebaut. Zu dieser Zeit beschäftigte das Werk Spandau ca. 2400 Arbeiter. Vorerst wurde nur die Marke DKW wiederbelebt und deren Produktpalette neu gestaltet. (…) Weiterhin wurde an einem Comeback der Marke AUDI gearbeitet.”* (Autohaus Berolina)

Motorworld Manufaktur

formfeu.de: Grillfest @ Motorworld Manufaktur Berlin

* Zitat: http://www.autohaus-berolina.de/geschichte/

Grillfest @ Motorworld Manufaktur Berlin

von Tom

Drittes Manufaktur-Grillfest in Spandau. Am 25.9. war es wieder soweit. Die Motorworld Manufaktur lud alle Manufaktur-Beobachter und Motoristen (egal auf wie viel Rädern) zum spätnachmittäglichem Herbst-Grillfest auf die Insel des Areals in Berlin-Spandau ein. Das Motto war: Blech mitbringen, Benzin reden – bei Bier und Bratwurst. Geht doch eigentlich immer. Dem Aufruf folgten nicht nur zahlreiche Altautofreunde sondern auch die in feinem Zwirn schick gekleidete Motorradgruppe von “The Distinguished Gentleman’s Ride Berlin”

Die Heimat der neuen Motorworld Manufaktur Berlin ist ein faszinierendes Areal aus der Gründerzeit des Automobils in Berlin-Spandau. Hier entsteht ein lebendiges Schrauberdorf. Das rund 30.000 Quadratmeter große und bislang brach liegende Manufaktur-Areal liegt wunderbar auf einer Halbinsel direkt am Havelufer. Vor rund 70 Jahren befand sich hier bereits die Berliner Produktionsstätte der Auto Union AG. … Tolles Gelände mit einem tollen Konzept. Das wird ein Schraubertraum werden!

Motorworld Manufaktur

formfreu.de: Motorworld Classic Berlin 2015

Paris Motor Show 2016

von Markus

Liberté, Égalité, e-Mobilité

Mutti Merkel könnte stolz sein, denn die Sache mit der Elektromobilität kommt endlich Schwung. Auf dem Pariser Autosalon kann man dieser Tage davon überzeugen. Allen voran scheint sich Volkswagen – gebeutelt von Abgasskandal und Personalrochaden oder –verlust – neu erfinden zu wollen. Die Ausstellungsstücke sind in unschuldigem weiß gehalten, es prangen Slogans wie „We are more than a car“ oder Thinking New“ von den Wänden des Messestandes und man will elektrisch und vernetzt gegen Tesla und Co angehen. Genauer gesagt sieht man für 2020 den Durchbruch für das Elektroauto und bastelt an einer ganzen Flotte von Modellen, die dann bis 2025 millionenfach auf den Strassen rollen sollen und auf dem Modularen Elektrizitätsbaukasten MEB aufbauen. Den Anfang soll der I.D. machen, ein Fünfsitzer, der auf den Aussenmaßen eines Golfs den Innenraum eines Passats bietet.

Bei Mercedes-Benz sieht man die Sache mit dem Elektroantrieb sehr ähnlich. Firmenlenker Zetsche gibt sich mit Jeans und Turnschuhen betont leger, als der die Präsentation unter dem Titel „ Liberté, Égalité, e-Mobilité“ abhält. Man sei in der Vergangenheit mit dem Thema etwas schüchtern umgegangen, nun aber folgt die Öko-Angriffswelle, an deren Ende im Jahre 2025 zehn vollelektrische Modelle stehen sollen, die einen Anteil von 15-20% der gesamten Flotte ausmachen werden. Den Anfang macht die seriennahe Studie Generation EQ, die auf dem GLC basiert. Äußerlich wurde dieser etwas geglättet und mit blauen Leuchtgrafiken versehen. Darüber hinaus will man einen neuen Carsharing-Service an den Start bringen. Privatpersonen sollen dann ihren geleasten Mercedes an andere verleihen können, um etwas dazuzuverdienen. Ganz schwäbisch also.

Was einige Hersteller  für in ein paar Jahren versprechen kann man freilich woanders schon heute kaufen. Opel zeigt mit dem Ampera-e ein kompaktes Elektroauto mit Platz für fünf Personen und einer Reichweite von mehr als 500 Kilometern. Und Renault rüstet den schon seit Jahren gebauten Zoë auf und lässt ihn mit einer Batterieladung 400 Kilometer weit fahren.

Citroen zeigt den gut gelungenen C3 und die Studie CXperience mit zitrusgelbem Interior, der ein Nachfolger für den C5 sein könnte. Darüber hinaus hat PSA die neue Dachmarke „Free2Move“ für Mobilitätsdienste gegründet, unter der künftig das gesamte Angebot für vernetzte Dienste und Mobilität gebündelt wird. Man ist eine Partnerschaft mit 15 Organisationen und Start-ups eingegangen, um „nachhaltige, sichere und vernetzte Mobilitätslösungen anzubieten“.

Unter den insgesamt 65 Weltpremieren waren auch der neue Nissan Micra, der in die fünfte Generation geht, der Skoda Kodiaq, der mit einem Einstiegspreis von 24490 Euro nicht nur Audi die Hölle heiß machen könnte. Die Ingolstädter präsentieren den schon jetzt uralt aussehenden Q5. Nicht viel frischer sind der neue Kia Rio und der Hyundai i30. Da waren die Vorgänger deutlich schicker. Land Rover hat den neuen Discovery, Ferrari den La Ferrari Aperta, BMW eine X2 Studie und und und…

Das Highlight und ein wenig Ablenkung vom Auto-Alltag stand aber bei Renault und heißt TreZor. Schon die gesamte Renault Pressekonferenz war wieder sehr gelungen. Ein kleines Mädchen schlendert über den riesigen Messestand, greift schließlich nach einer der von der Decke hängenden Kugeln und startet die Show, an deren Ende sich der riesige Ring erhebt und den Blick auf den nur 1,08m hohen Elektro-Konzeptwagen frei gibt. Unter der klassischen Proportion verbergen sich allerlei futuristische Details. Das Dach klappt nach oben weg und gibt den Einstieg frei, die Rückleuchten sind aus laserbeflammten Glühfäden, Lüftungsklappen auf der Haube öffnen sich wie Kiemen und lassen das Auto atmen. Zur glatten Anmutung der Fronpartie bilden die mit einem hexagonalen Muster überzogenen Flächen einen spannungsvollen Kontrast.

Trotz der vielen Neuheiten, gab es wenig Neues. Oft hörte ich, es seien so wenig Besucher hier. Manche Hersteller wirken recht verloren oder verwalten den Stillstand. Einige haben sich erst garnicht auf der Messe blicken lassen. Ford, Volvo, Lamborghini, Bentley, Mazda oder Rolls-Royce scheint ein Messeauftritt in Paris nicht nicht mehr rentabel und sie suchen sich andere Formate, um ihre Neuheiten an die Kunden zu bringen. Vielmehr als um einzelne Modelle, geht es darum mit Marketingphrasen und schön klingenden Versprechungen die Kundschaft bei Laune zu halten und Ihnen auch weiterhin den Traum vom Auto zu verkaufen. Car-to-X, Shared Mobility Services, connectivity, P-to-P Carsharing, Live Traffic, In Car Office…Wie sagte Sergio Marchionne neulich in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung: “Diese Industrie ist wieder einmal am Scheideweg. Niemand hat eine Patentlösung. Jeder kämpft um den Zugang zu zukunftsweisenden Technologien. Das Auto ist das neue interaktive Medium zwischen alter und neuer Welt. Jetzt gilt es, schnell zu sein und die richtigen Entscheidungen zu treffen.”

Ein sehr schönes “Stimmungsbild” kann man auch bei unseren Kollegen von “radical” lesen.

Paris Motor Show

2. Oktober 2016

20. Leo-Motor Classic

von Tom

Der Autosommer ist vorbei. Trotz nassen Herbstwetters kam eine bunte Oldtimertruppe am 18. September zur mittlerweile 20. Leo-Motor Classic auf dem Marktplatz in Leonberg zusammen. Um 10 Uhr morgens trafen die Teilnehmer mit ihren Schätzchen ein: Käfer, Kadett, Alfa, Mercedes, Wartburg etc… Um 11 Uhr ging die traditionelle etwa 80 km umfassende Rundfahrt dann los. Damit jeder wußte, welches Auto gerade losfuhr (oder eben nicht – der 311er streikte), waren zwei Fachleute am Start: die Leonberger Rennfahrer-Legende Eberhard Mahle und Porsche-Designer Tony Hatter präsentierten kurzweilig und kompetent die Abfahrt.

Werbegemeinschaft Faszination Altstadt Leonberg e.V.

formfreu.de: 18. Leo-Motor Classic

25. September 2016

Hahnweide 2016: Ferryflug in der Ju 52/3m

von Tom

OTT16 – 18. Oldtimer-Fliegertreffen. Luftfahrtgeschichte erleben. Mit der “Tante Ju” oder der “Grande Dame der Luftfahrt” von Dübendorf auf die Hahnweide. Die Ju52/3m prägte den zivilen Luftverkehr wie nur wenige weitere Flugzeuge und ist heute das wohl bekannteste historische Flugzeug aus deutscher Produktion. Einzigartig sind die für Junkers typische Wellblechbeplankung sowie die brummenden Sternmotoren. Thomas Meinicke war mit an Bord.

Ju-Air

Die Fotos von 2013 gibt es bei uns hier und hier. Noch mehr Ju52/3m findet ihr bei uns in folgenden Beiträgen: Junkers Ju52/3m @ ILA Berlin Air Show 2010 und Junkers Ju52/3m @ AVA Göttingen.

Fotos: Copyright: Thomas Meinicke

Fliegerbilder#

18. September 2016

7. NATO-Militärfahrzeug-Treffen Reutlingen

von Tom

7. NATO-Militärfahrzeug-Treffen Reutlingen

Am letzten Wochenende hatten die Reutlinger Reservisten zur diesjährigen Mittelpunktveranstaltung der Landesgruppe Baden-Württemberg auf das Motocross-Gelände, dem ehemaligen französischen Standortübungsplatz, in Reutlingen geladen. Jede Menge olivgrünes Kulturgut gab es zu bestaunen: Unimog, Jeep, Munga, Iltis & Co. Trabant Kübel und Wartburg Funkstreife repräsentierten die Fahrzeugtechnik von einst jenseits des ‘Eisernen Vorhangs’.

Neben zahlreichen Besitzern von militärischen Oldtimern und ehemaligen Blaulichtfahrzeugen aus der Nachkriegszeit waren auch Truppenteile der Bundeswehr mit aktuellen Fahrzeugen, wie Boxer San BAT, Hägglunds, Dingo 2 vor Ort. An der zweieinhalbstündigen Ausfahrt über Betzingen, Wannweil, Kirchentellinsfurt, das Neckartal und Sondelfingen hatten 37 Fahrzeuge teilgenommen.

Für die Bewirtung sorgte der Feldküchentrupp der Reservistenkameradschaft Reutlingen mit Erbseneintopf, Kürbissuppe und Gegrilltem.

Reservistenverband

formfreu.de: Wünsdorf 2012
formfreu.de: Wünsdorf 2015

Mini Berlin

von Tom

Street Life Kreuzberg: Mini Mk1

16. September 2016

16. Rheinhessen-Rallye 2016

von Markus

Mit der alljährlichen Rheinhessen-Rallye kündigt sich mal wieder das Ende der Saison an. Das traumhaft schöne Wetter, lässt dies gar nicht vermuten und tröstet so über die eine oder andere verregnete Ausfahrt im Frühsommer hinweg. Um die 60 Fahrzeuge fanden sich am letzten Samstag zum Start in Alzey ein und machten sich alsbald auf die wunderschöne Strecke. Gefahren wurde nach Skizzen auf dem kürzesten Weg, zu Suchen waren die stummen Wächter und zu meistern waren einige Geschicklichkeits- oder Gleichmäßigkeitsprüfungen. 400m waren mit einem 30er Schnitt zu fahren, wobei das Ziel mit exakt 20km/h zu durchfahren war. Stein-Bockenheim war mit Chinesenzeichen zu durchfahren und in Wöllstein wartete die erste Sonderprüfung auf uns. Einmal auf einer engen, mit Pylonen abgesteckten Fläche wenden, bitte. Das war mit unseren GT4 natürlich eine Katastrophe. Riesiger Wendekreis und fehlende Servolenkung machten die Übung zur Tortur für Fahrer und Fahrzeug. Da wünschte man sich doch einen Mini, der die Aufgabe in einem Rutsch, ohne zu rangieren erledigte…die SP2 war eine Schätzaufgabe. Zu wissen galt die minimale Bodenfreiheit seines Fahrzeugs in der Wagenmitte. Auch hier lagen wir etwas daneben.

Nach der Mittagspause bei Wörrstadt ging es mit Strich- oder Strich-Punkt Skizzen in teilweise uraltem Kartenmaterial von 1936 oder aus den 60er Jahren weiter. Eine Lange GLP in Monzersheim war ebenfalls mit einer alten Karte zu bestreiten, was teilweise zu Verwirrung im Cockpit führte. Ziel war, wie immer, auf dem Marktplatz in Oppenheim, wo uns die noch amtierende rheinhessische Weinprinzessin Kathrin Weinbach mit einem leckeren Fläschchen empfing. Bei Siegersekt und einem Eis vom Kaffee gegenüber verkürzten wir uns die Wartezeit, bis alle Teilnehmer im Ziel waren. Dann ging es im Konvoi zur Abendveranstaltung Dienstleistungszentrum ländlicher Raum, wo der Abend bei der Siegerehrung ausklang. Wie immer bekam jedes Team eine Flasche Wein mit der Platzierung. Bei und war es diesmal die 33. Ein großer Dank und Lob geht an die Organisatoren und Helfer, die dieses Jahr eine besonders spannende und schöne Rallye auf die Beine gestellt haben. Die Strecke war ein Traum, ein Bach war zu durchqueren, ein Weinberg zu durchfahren, eine Fischgräte aus einer Telefonzelle zu holen. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr. Am 09.09.2017 ist es soweit…

formfreu.de: Rheinhessen-Rallye 2014, 2013, 2012 und 2011
formfreu.de: Rheinhessen-Rallye-Team: Osterausfahrt 2011

Rheinhessen-Rallye

15. September 2016

Giro Francoforte @ Weekend Italiano Storico

von Markus und Tom

Die Oldtimerrallye Giro Francoforte fand dieses Jahr zum ersten Mal im Rahmen des Weekend Italiano Storico in der Klassikstadt Frankfurt statt. Über 80 Alfa Romeo, Fiat, Lancia, Lamborghini, Maserati oder Ferrari machten sich auf den Weg über die 285 km lange Strecke in Richtung Vogelsberg und wir waren mit Startnummer 46 und dem 308 GT4 dabei. Jede Menge Italoflitzer auf einen Streich. Klaro: die Alfa-Spider-Truppe war erwartungsgemäß sehr stark vertreten. Aber wann haben wir das letzte Mal soooo viele Alfasud oder Fiat 124 Coupé gesehen? Ganz große Freude! Der weisse Panda war das einzige nichtsportliche Brot-und Butter-Auto in der Horde. Vergeblich war leider die Ausschau nach 127er, 128er, Uno, Y10, Thema oder A 112…

Die technische Abnahme und Registrierung konnte man schon am Freitag Nachmittag machen. Ebenso wurde am Abend ein Beifahrerlehrgang für Neulinge oder Neugierige angeboten. Start der Rallye war dann am Samstag nach reichlich Frühstück und Fahrerbesprechung um 9:45h. Sie war gespickt mit sieben Gleichmäßigkeitsprüfungen und teilweise verschachtelten Aufgaben. Gemessen wurde mit Lichtschranke oder Druckschläuchen und es galt, auf die Hundertstelsekunde genau zu fahren. Los ging es mit der ersten Doppelprüfung gleich nach dem Start noch auf dem Gelände. Dann erstmal aus Frankfurt raus, ein kurzes Stück Autobahn Richtung Hanau und Gründau zum Fahrsicherheitszentrum Rhein-Main. Weil Fiat der Hauptsponsor der Veranstaltung war, wurden und für einige Aufgaben die neuesten Konzernfahrzeuge der FCA-Gruppe zur Verfügung gestellt. Hier war es die neue Giulia, in der wir einen Pylonenkurs mit einer Dreierzeitprüfung zu fahren hatten. Auf dem Schottenring, einer ehemaligen Motorradrennstrecke, wartete eine lange Prüfung (2,73km in 6,40 Minuten). Das Ziel liegt etwas versteckt auf einem Parkplatz. Mittagspause war im Gut Neumühle in Muschenheim. Die ehemalige Getreidemühle bietet mit Restaurant und einem weitläufigen Park die ideale Kulisse für unsere Rallye. Auch hier gab es eine interessante Wertungsprüfung. Mit Jeeps musste erst ein Bach durchquert werden und dann 850m langer Geländeparcours mit zwei Sollzeiten exakt gefahren werden. Gut gestärkt und motiviert konnte der Nachmittag beginnen. Die schöne Strecke führte Richtung Süden, am Feldberg vorbei, wo nochmals eine Langprüfung wartete (3,92km in 7:49 Minuten). Zurück in Frankfurt ging es auf das Gelände der FCA Germany AG. In der Tiefgarage durften wir den neuen Fiat 124 Spider Probe fahren. Nicht zum Spaß natürlich. Auch hier war die genaue Sollzeit zu beachten. Gegen 17:30 rollten wir im Ziel in der Klassikstadt ein, wo die letzte Dreier-Sollzeitprüfung zu durchfahren war. Bis zum Dinner und der Siegerehrung war noch reichlich Zeit, die wir auf dem Gelände und in der Werkskantine verbrachten. Ein wunderschöner Tag. Bestes Sommersonnenwetter, tolle Fahrzeuge und überall klasse Laune. Die Rallye war fantastisch organisiert. Es wurde an alle Details gedacht und die Veranstalter haben sich spannende und interessante Prüfungen ausgedacht, die sicher für den einen oder anderen Neuling etwas herausfordernd waren, aber auch den fortgeschrittenen Rallyefahrern Spaß gemacht haben. Glückwunsch zur gelungenen Premiere des Giro Francoforte!

Giro Francoforte

formfreu.de: Alfa Romeo Renntag 2015 @ Klassikstadt
formfreu.de: Auto Zeitung Youngtimer Classic @ Klassikstadt

14. September 2016

@ Itzelberger See

von Tom

Sommersamstag

Autoausflug mit den Ostmobilen und Britenflitzer zu Daniela und Bernd an den Itzelberger See… Der Lotus hat sich unterwegs dank großen Spoilerbretts als perfekte Getränketheke erwiesen… ;)

12. September 2016

Denkendorf 2016

von Tom

Zweitakt- und Ostfahrzeugtreffen Süddeutschland 2016

Zum vierten Mal luden die Zweitakterz Süd zum großen Altautowochenende in die Filderebene. Das Treffen für historische Fahrzeugen mit dem knatternden Zweitaktmotor und Ostmobile ist mittlerweile schon eine schöne und kultige Tradition. Der Schotterplatz am Denkendorfer Heerweg war voll! An beiden Tagen gaben über 150 verschiedenste Automobile und Zweiräder ihr Stelldichein: ein tolles Potpourri aus Trabant, Wartburg, Barkas, Lada, Skoda, MZ, Simson & Co. war zu bestaunen… Zur Horde der Ostfahrzeuge gesellten sich wieder auch einige DKW-Schätzchen aus westdeutscher Produktion. Ganz besondere automobile Highlights waren der seltene Sachsenring P3, das elegante Wartburg 311 Coupé und der skurrile AWS Shopper.

Viele Besucher reisten mit Qek & Co. an. So sorgten die historischen Wohnwagen und Zelte wieder für die typische Atmosphäre wie einst auf dem Campingplatz… Die Gäste kamen aus dem Stuttgarter Umland, aber auch aus Baden, Brandenburg, Thüringen, Bayern und der Schweiz. Den Pokal für die weiteste Anreise ging an Ad Bontje. Er knatterte mit dem pinkfarbenen Barkas B1000 von Budapest aus nach Süddeutschland und legte dabei insgesamt über problemfreie und fröhliche 2000 Zweitaktkilometer zurück.

Tolle Fahrzeuge, nette Leute und allerbeste Laune. So macht es Spaß! Der nasse Samstagabend – offenbar hatte irgendjemand die Gulaschsuppe am Freitagabend nicht aufgegessen – ließ sich so sehr leicht verschmerzen.

Zum Treffen gehören traditionell Unterhaltungsprogramme, kulinarische Spezialitäten vom Grill aus Thüringen und abendliche Lagerfeuerromantik. Die große Samstagsausfahrt war wieder eine kunterbunte Runde ins Denkendorfer Umland. Die Fahrzeugpräsentationen standen in diesem Jahr im Zeichen der Eisenacher Jubiläen “50 Jahre Wartburg 353″ und “60 Jahre Wartburg 311″.

Zweitakterz Süd

Die Fotostrecken der letzten Jahre findet ihr hier, hier und hier